Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Kassensturz: Wurde der Pauschbetrag schon erreicht?

Berlin. Fachliteratur, Arbeitskleidung, Möbel für das Arbeitszimmer: Wer solche Posten noch auf seiner To-Do-Liste für 2017 hat, sollte erstmal Kassensturz machen. Nur wenn der Arbeitnehmer-Pauschbetrag schon erreicht wurde, lohnen sich 2017 noch solche Investitionen.

Kassensturz: Wurde der Pauschbetrag schon erreicht?

Pauschbeträge verringern das zu versteuernde Einkommen. Dazu zählen die Werbungskosten. Foto: Jens Büttner/dpa

Arbeitnehmer können Ausgaben, die mit ihrem Beruf zusammenhängen, in der Steuererklärung als Werbungskosten absetzen. Daher kann es sich lohnen, bestimmte Anschaffungen noch in diesem Jahr zu tätigen - oder aber besser erst im kommenden Jahr zu investieren.

„Arbeitnehmer sollten rechtzeitig vor dem Jahreswechsel einen Kassensturz machen“, empfiehlt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Ausgangsgröße bei der Berechnung ist der Arbeitnehmer-Pauschbetrag in Höhe von 1000 Euro pro Jahr. Lediglich berufsbedingte Kosten, die diesen Betrag überschreiten, werden bei der Steuer berücksichtigt.

Ist der Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1000 Euro für 2017 schon erreicht - zum Beispiel wegen eines langen Arbeitsweges - oder liegt der Steuerzahler knapp darunter, kann es sinnvoll sein, weitere Ausgaben vorzuziehen. Das kann zum Beispiel die ohnehin geplante Anschaffung neuer Fachbücher, von Arbeitsbekleidung oder Schreibmaterial sein.

Wer hingegen im laufenden Jahr mit seinen Werbungskosten weit unter dem Pauschbetrag von 1000 Euro liegt und die Grenze nicht mehr erreichen wird, sollte mit der Investition bis ins neue Jahr warten. Vielleicht wird dann der Werbungskosten-Pauschbetrag überschritten.

Denken sollten Steuerzahler auch an eine Gesetzesänderung zu den sogenannten geringwertigen Wirtschaftsgütern: Ab 2018 angeschaffte Gegenstände, die nicht teurer als 800 Euro sind, können direkt im Jahr des Kaufs in voller Höhe als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Bisher galt dafür ein Betrag von maximal 410 Euro. Teurere Gegenstände mussten über mehrere Jahre abgeschrieben werden.

Wer also zum Beispiel die Anschaffung eines Computers plant oder sein Arbeitszimmer neu möbliert und dafür mehr als 410 Euro und maximal 800 Euro netto pro Gegenstand ausgeben will, sollte den Kauf ins neue Jahr verschieben. Dann können die Ausgaben direkt im Jahr des Kaufs die Steuer mindern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Steuerrat

Gewinnmitnahme im Börsenhoch: Was steuerlich zu beachten ist

Berlin. Oft besteht das Ziel eines Anlegers darin, seine Aktien zum optimalen Zeitpunkt gewinnbringend zu verkaufen. Entsteht bei der Transaktion ein Gewinn, gibt es verschiedene steuerliche Verpflichtungen.mehr...

Steuerrat

Wann Eltern den Ausbildungsfreibetrag nutzen können

Neustadt/Weinstraße. Das Studium ist finanziell eine schwierige Zeit. Deswegen unterstützen viele Eltern ihre Kinder. Das können sie steuerlich geltend machen - sofern einige Voraussetzungen erfüllt sind.mehr...

Steuerrat

Neue Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter ab 2018

Berlin. Anschaffungen für den Job können von der Einkommenssteuer abgezogen werden. Doch oft nicht sofort in vollem Umfang. Noch liegt die jährliche Grenze bei 410 Euro. Mit dem Jahreswechsel erhalten Steuerzahler etwas mehr Spielraum.mehr...

Steuerrat

Bündelung von Gesundheitskosten bringt Steuervorteil

Berlin. Eine neue Brille muss her? Dann kann es sich lohnen zusammenzurechnen, wie viel man in einem Jahr schon für die Gesundheit ausgegeben haben. Denn das Finanzamt beteiligt sich erst ab einer gewissen Grenze an den Kosten.mehr...

Steuerrat

Mit Spenden Steuern sparen: Einfacher Nachweis bis 200 Euro

Berlin. Das Geschäft mit Mitleid und Hilfsbereitschaft boomt. Etwa sieben Milliarden Euro spenden die Deutschen pro Jahr und tun damit auch etwas für den eigenen Geldbeutel. Denn Spenden lassen sich steuerlich absetzen. Wie viel Aufwand das ist, hängt von der Spendenhöhe ab.mehr...

Steuerrat

Sanierung des Familiengrabes von der Steuer absetzen

Kassel/Berlin. Steuerzahler können die Kosten für die Sanierung einer Familiengrabstätte von der Einkommensteuer absetzen. Dies geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Hessen hervor.mehr...