Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Gastronomen setzen Zeichen

"Kein Kölsch für Nazis" - Bierdeckel-Aktion in Köln

KÖLN In 150 Kölner Kneipen liegen in den nächsten Wochen Bierdeckel der etwas anderen Art aus: „Kein Kölsch für Nazis“ steht darauf. So wollen Gastronomen ein Zeichen gegen Rassismus und die AfD setzen. Für die Aktion gibt es in der Stadt auch einen aktuellen Anlass.

"Kein Kölsch für Nazis" - Bierdeckel-Aktion in Köln

Mit den Bierdeckeln wollen Gastronomen in Köln ein Zeichen gegen Rassismus und die AfD setzen.

Mehr als 150 Gastronomen in Köln legen in den nächsten Wochen Bierdeckel mit der Aufschrift „Kein Kölsch für Nazis“ aus. Sie wollen damit ein Zeichen gegen Rassismus und gegen den AfD-Parteitag Ende April im Kölner Maritim-Hotel setzen. „Das hat uns Gastronomen dazu gebracht, diese Aktion zu starten“, erläuterte Mankel Brinkmann, einer der Unterstützer der Initiative.

200.000 Bierdeckel mit dem Slogan „Kein Kölsch für Nazis“ haben die Organisatoren produzieren lassen. Die Bierdeckel liegen in den teilnehmenden Kneipen aus. Täglich würden sich weitere Wirte bei der Initiative melden und wollten dabei sein, sagte Brinkmann. „Bis zum Parteitag wollen wir 400 Gastronomen haben, die mitmachen.“ Brinkmann ist einer der Betreiber des Kulturzentrums Club Bahnhof Ehrenfeld.

Kampagne „Kein Bier für Rassisten“

„Provokante Botschaft – mit Inhalten gefüllt“

DORTMUND Wer derzeit im Dortmunder Nachtleben unterwegs ist, kommt an den schwarzgelben Bierdeckeln mit der Aufschrift „Kein Bier für Rassisten“ nicht vorbei. Initiator der Antirassismus-Kampagne ist die Fanabteilung vom BVB. Unser Reporter Matthias Dersch hat mit Vorstandsmitglied Tobias Westerfellhaus gesprochen.mehr...

„In unserer Hausordnung ist klar geregelt, dass wir Rassismus und Homophobie nicht tolerieren“, sagte er. „Bei uns in den Kneipen und Gaststätten spiegelt sich die gesamte Gesellschaft wider, hier wird niemand ausgegrenzt.“ 2008 gab es bereits eine ähnliche Aktion: Damals richteten sich die Proteste vor allem gegen die rechtsextreme Bürgerbewegung „Pro Köln“. Weil die AfD jetzt seit zwei Jahren eine immer größere Popularität genieße und auch der Parteitag in Köln stattfinde, „haben wir Kölner Gastronomen gemerkt, dass wir uns erneut positionieren müssen“, sagte Brinkmann.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...

Jamaika-Koalition

Merkel schwört Union auf harte Verhandlungen ein

BERLIN Kurz vor dem Start der Sondierungsgespräche geht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von harten Gesprächen mit den potenziellen Jamaika-Partnern FDP und Grüne aus. Und sie scheint richtig zu liegen: FDP-Chef Christian Lindner provoziert die CDU schon vor den Gesprächen mit klaren Forderungen.mehr...

Hochrechnungen

Wahl in Niedersachsen: Keine Rot-Grüne Mehrheit

HANNOVER Es ist die Überraschung zum Ende des Superwahljahres: Die SPD siegt in Niedersachsen - und deklassiert die in Umfragen lange führende CDU. Für eine Fortsetzung von Rot-Grün wird es den Hochrechnungen nach wohl trotzdem nicht reichen. Das Ergebnis macht die Jamaika-Gespräche im Bund nicht einfacher.mehr...

Die Neuen sind da

Keiner will mit den AfD-Abgeordneten Bier trinken

Berlin/Stuttgart Wer muss im Plenarsaal des Bundestages neben der AfD sitzen? Wer teilt sich mit den Rechtspopulisten ein Bürogebäude? Die Abgeordneten in den Landtagen kennen diese Debatten schon. Sie haben für ihre Parteifreunde in Berlin Empfehlungen parat.mehr...

Dritter Landtags-Austritt

AfD-Abgeordneter verlässt Fraktion und Partei

BERLIN/DÜSSELDORF Der AfD-Abgeordnete Frank Neppe ist am Dienstag aus der Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag und der Partei ausgetreten. Der Abgeordnete aus Iserlohn beschwerte sich in einem Brief über die Partei, die sich immer weiter in eine "rechte Ecke" bewege. Und rechnet mit "Parteifreunden" ab.mehr...

Vandalismus und Beschimpfungen

Spüren die Parteien mehr Wut im Wahlkampf?

BERLIN Nehmen Hass und Wut auf den Wahlkampfveranstaltungen im Vergleich zur letzten Bundestagswahl zu? Wer die Wahlkampfauftritte der Bundeskanzlerin verfolgt, kann diesen Eindruck gewinnen. Die Parteien haben verschiedene Erfahrungen gemacht.mehr...