Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kinder lassen sich von Werbung leicht in die Irre führen

Düsseldorf. Das Surfen im Netz ist für Kinder besonders spannend. Sie entdecken gerne neue Seiten und sind in sozialen Netzwerken unterwegs. Doch Vorsicht: Raffiniert platzierte Produkt-Werbung ist für den Nachwuchs manchmal schwer zu durchschauen.

Kinder lassen sich von Werbung leicht in die Irre führen

Kinder durchschauen Online-Werbung nicht immer gleich. Eltern sollten deshalb ab und zu gemeinsam mit ihrem Nachwuchs surfen. Foto: Philipp Brandstädter

Auf Internetseiten oder in sozialen Netzwerken begegnen Kinder viel Werbung. Oft stehen sie ihr unkritischer als Erwachsene gegenüber, bunte und animierte Werbung verleitet sie zum Anklicken.

Auch auf Plattformen wie Youtube durchschauen Kinder nicht immer sofort, dass sogenannte Influencer Werbung für bestimmte Produkte machen. Damit Eltern einen Eindruck davon bekommen, welche Werbung ihre Kinder sehen, sollten sie ab und zu gemeinsam surfen, rät die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen.

Dabei können sie beobachten, wie ihr Kind auf Werbebanner reagiert: Durchschaut es Online-Werbung? Woran kann es sie erkennen?

Außerdem vereinbaren Eltern am besten Regeln, die ihr Kind davor schützen, in Werbefallen zu tappen. So sollten sie beispielsweise festlegen, dass ihr Kind sie jedes Mal um Erlaubnis fragen muss, bevor es sich irgendwo registriert - etwa für ein Gewinnspiel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Versteckspiel: Kinder müssen Perspektive wechseln können

Baierbrunn. Wenn ich mir die Augen zuhalte, bin ich unsichtbar. Kleine Kinder lernen erst, sich die Perspektive anderer vorzustellen. Verstecken spielen macht Spaß und schult den Perspektivwechsel.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Digitales Spielzeug: Darauf sollten Eltern achten

Berlin. Immer früher treten Kinder in Kontakt mit der digitalen Welt. Doch vernetztes Spielzeug sollten Eltern vorab kontrollieren. Ein fehlender Schutz der Privatsphäre oder die Möglichkeit von In-App-Käufen können Gefahren bergen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Lactalis ruft weltweit Babymilchprodukte zurück

Paris. Einige Babymilchprodukte des Molkereikonzerns Lactalis sind möglicherweise mit Salmonellen belastet. Der Erzeuger startete daher eine weltweite Rückrufaktion.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wenn Stalker sich nicht abfinden

Karlsruhe. Meistens tun es Ex-Partner, manchmal tun es gekränkte Mitarbeiter oder Bekannte, schlimmstenfalls tun es Psychopathen. Stalking verstört die Seele, zerstört Leben und endet in seltenen Fällen sogar tödlich. Für das Opfer und manchmal auch für den Täter.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Studie: 3D-Videospiele könnten vor Demenz schützen helfen

Montreal. Wer sich fast nur noch in seinen eigenen vier Wänden bewegt, trainiert das für räumliche Orientierung zuständige Hirnareal kaum noch. Spezielle Computerspiele könnten Abhilfe schaffen, glauben Forscher.mehr...