Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Klage von peruanischem Bauern gegen RWE erneut vor Gericht

Hamm. Muss der Stromkonzern RWE die Kosten für Schutzmaßnahmen eines Hauses in Peru übernehmen? Darüber verhandelt ab Montag das OLG Hamm. Ein peruanischer Bauer sieht sein Eigentum durch den Klimawandel bedroht, für den er RWE mitverantwortlich macht.

Klage von peruanischem Bauern gegen RWE erneut vor Gericht

Der peruanische Bauer Saúl Luciano Lliuya. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Das Oberlandesgericht Hamm verhandelt von diesem Montag an über die Klage des peruanischen Bauers Saúl Luciano Lliuya gegen den Energiekonzern RWE. Er fordert von RWE, Maßnahmen zum Schutz seines Hauses in Peru zu bezahlen. Der Konzern sei durch die CO2-Belastung seiner Kraftwerke für den Klimawandel mitverantwortlich. Das Haus im Dorf Huaraz etwa 450 Kilometer nördlich von Lima liegt am Fuß der Anden unter einem Gletschersee. Bei Erdbeben kam es in der Vergangenheit zu Überschwemmungen. Für den hohen Wasserstand in dem See macht der Kläger den Klimawandel verantwortlich, der zu einem Abschmelzen des Gletschers führe. In der ersten Instanz hatte das Landgericht Essen die Klage abgewiesen.

„Die Klage richtet sich gegen RWE, weil sie mit ihren Kraftwerken Treibhausgase in die Erdatmosphäre ausgestoßen haben, die für die globale Erwärmung mitverantwortlich sind“, sagt Lliuya. Dadurch habe es einen Gletscherrückgang in den Anden gegeben und dadurch sei letztendlich sein Haus bedroht. „Ich habe die Klage gegen RWE gerichtet, weil man nicht alle auf einmal verklagen kann“, sagte er.

RWE hatte beim Prozess in der ersten Instanz argumentiert, die Forderungen des Klägers hätten keine zivilrechtliche Grundlage. Es sei nach geltendem Recht nicht vorgesehen, dass einzelne Emittenten für allgemein verursachte und global wirkende Vorgänge wie den Klimawandel hafteten. Vor dem Prozess am Montag wollte ein RWE-Sprecher sich darüber hinaus nicht äußern.

Ob am Montag ein Urteil fällt, ist offen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Frau bei Unfall mit Traktor schwer verletzt

Neuss. Eine Frau ist in Neuss mit ihrem Auto gegen den Anhänger eines Traktors geprallt und dabei schwer verletzt worden. Die Landmaschine sei mit beladenem Anhänger von einem Feld auf die Landstraße 142 aufgefahren, wie die Polizei in der Nacht zum Freitag mitteilte. Die 90-jährige Frau habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können. Rettungskräfte brachten sie schwer verletzt in ein Krankenhaus. Der Traktorfahrer blieb unverletzt. Die Landstraße war während der Unfallaufnahme am Donnerstagabend gesperrt.mehr...

NRW

Zwei Verletzte bei Dachstuhlbrand in Wuppertal

Wuppertal. Bei einem Hausbrand in Wuppertal sind zwei Menschen verletzt worden. Das Feuer brach am späten Donnerstagabend im Dachstuhl des Wohngebäudes aus, wie die Polizei mitteilte. Weitere Angaben zu den Verletzten lagen zunächst nicht vor. Auch die Brandursache war zunächst unklar. Das Wohnhaus sei wegen des Feuerschadens nicht mehr bewohnbar, hieß es.mehr...

NRW

Familie nach mutmaßlichem Kohlenmonoxid-Unglück gerettet

Gladbeck. Rettungskräfte haben nach Feuerwehr-Angaben in Gladbeck am Rande des Ruhrgebiets eine dreiköpfige Familie vor dem Erstickungstod gerettet. Eine Anruferin habe über Unwohlsein von jemandem in einem Wohnhaus berichtet, teilte die Gladbecker Feuerwehr mit. Als die Rettungskräfte dort am Donnerstagabend eingetroffen seien, habe man sofort Kohlenmonoxid gemessen. Ein 47 Jahre alter Mann, eine 41 Jahre alte Frau - der Polizei zufolge Eheleute - und ein neunjähriges Kind wurden aus dem Gebäude gerettet.mehr...

NRW

20-Jähriger von Auto erfasst und schwer verletzt

Korschenbroich. Ein Fußgänger ist in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss von einem Auto erfasst und dabei schwer verletzt worden. Eine Autofahrerin hatte den Mann am Donnerstagabend beim Abbiegen übersehen und angefahren, wie die Polizei in der Nacht zum Freitag mitteilte. Der 20-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

NRW

Ärger wegen Müll und Urin: Neues Konzept für Karneval

Köln. Die Kölner Stadtspitze will die negativen Begleiterscheinungen des Karnevals wie Müll, Aggressivität und Pinkeln auf offener Straße nicht weiter so akzeptieren. Ein „Runder Tisch“ sollte über ein Konzept beraten, nun liegen Ergebnisse vor.mehr...

NRW

IG Metall NRW berät weiteres Vorgehen in Metall-Tarifrunde

Bochum. In der Metall-Tarifrunde NRW stehen die Zeichen auf Konfrontation. Mitglieder der IG Metall beraten in Bochum das weitere Vorgehen. In Baden-Württemberg hat die Gewerkschaft schon Warnstreiks angekündigt.mehr...