Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Klettertouren auf Australiens Ayers Rock bald verboten

Sydney. Der Ayers Rock gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten Australiens und darf auf der To-do-Liste von Touristen nicht fehlen. Doch Urlauber sollten sich mit einer Besichtigung beeilen, denn das Betreten ist bald nicht mehr erlaubt.

Klettertouren auf Australiens Ayers Rock bald verboten

Der riesige Sandstein Uluru oder Ayers Rock gehört zu den bekanntesten Wahrzeichen Australiens. Foto: Angela Merker/dpa

Auf Australiens „Heiligen Berg“, den Uluru oder Ayers Rock, dürfen künftig keine Touristen mehr klettern. Damit kam die Verwaltung des Nationalparks Uluru-Kata Tjuta im Herzen des Kontinents am Mittwoch (1. November) Forderungen der Aborigines nach.

Die Aborigines sind die Ureinwohner Australiens und wünschen bereits seit vielen Jahren, dass der Ayers Rock nicht mehr betreten werden darf. Das Verbot soll allerdings erst 2019 in Kraft treten.

Der Uluru - ein Felsblock, der in den verschiedensten Rot- und Brauntönen leuchtet - ragt mitten in der Wüste etwa 350 Meter in die Höhe. Er gehört zu Australiens bekanntesten Sehenwürdigkeiten. Mehr als 250 000 Touristen nehmen jedes Jahr lange Reisen auf sich, um in das abgelegene Gebiet zu kommen. Mehr als 30 000 klettern dann auch tatsächlich nach oben. Der Berg gehört zum Unesco-Weltkulturerbe.

Der Aufstieg ist anstrengend und auch gefährlich. Auf der 1,6 Kilometer langen Strecke kamen schon mindestens 36 Menschen ums Leben, viele davon nach einem Herzinfarkt. Bei Regen oder großer Hitze ist der Aufstieg bereits heute verboten. Zudem wurde bisher an alle Besucher appelliert, auf die Gefühle der Aborigines Rücksicht zu nehmen.

Damit ist es jetzt allerdings nicht mehr getan. Die Parkbehörde beschloss einstimmig, vom übernächsten Jahr an alle Klettertouren zu verbieten. Der Aborigines-Stamm der Anangu, die seit mindestens 30 000 Jahren in der Nähe leben, hatte dies schon seit langem gefordert. Der Vorsitzende der Behörde, Sammy Wilson - selbst ein Anangu -, sagte: „Das ist für uns heiliges Gelände. Kein Spielplatz und auch kein Themenpark wie Disneyland.“

Der Name Uluru wurde bis in die 90er Jahre fast ausschließlich von Aborigines verwendet. Inzwischen hat er sich international durchgesetzt. Zuvor war in und außerhalb Australiens die englische Bezeichnung Ayers Rock üblich. Der Name geht auf einen ehemaligen Premierminister Südaustraliens zurück, Henry Ayers.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Doppelmuseum eröffnet in Mississippi

Jackson. Für Geschichtsinteressierte ist das ein großes Ereignis: In Mississippi eröffnen zwei Museen, die sich der Entwicklung des US-Bundesstaates und der Bürgerrechtsbewegung widmen. Der Anlass ist ein Jubiläum.mehr...

Reise und Tourismus

Touristen müssen auch für Pantheon in Rom Eintritt bezahlen

Rom. Das Pantheon gehört in Rom zu den gefragtesten Sehenswürdigkeiten. Bislang konnten Touristen das antike Bauwerk kostenlos besuchen. Ab Mai ändert sich das. Der Eintrittspreis steht schon fest.mehr...

Reise und Tourismus

Deutsche Ryanair-Piloten wollen streiken

Frankfurt/Main. Beim Billigflieger Ryanair revoltieren die Piloten. Nach Italienern und Portugiesen haben nun auch die deutschen Piloten Streiks bei der irischen Gesellschaft angekündigt.mehr...

Reise und Tourismus

Noch keine Eröffnungstermine für neue Museen in Abu Dhabi

Abu Dhabi. Die Emirate haben seit Jahren mit sinkenden Besucherzahlen zu kämpfen. Zu den kulturellen Highlights in Abu Dhabi gehört zweifellos der kürzlich eröffnete Louvre Abu Dhabi - zwei weitere Eröffnungen stehen noch aus.mehr...

Reise und Tourismus

Virtual und Augmented Reality im Tourismus

Bonn. Das Hotelzimmer ist nicht so groß wie gedacht? Der Blick nicht so schön wie erhofft? Oft beginnt der Urlaub mit einer unangenehmen Überraschung - bislang. Mit VR-Brillen lassen sich Unterkünfte schon vor Abreise inspizieren. Und es geht noch viel mehr.mehr...