Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Bundesliga

Klubs fordern Klarheit im Streit um den Videobeweis

Frankfurt/Main Jede Woche gibt es neue Diskussionen über den Videobeweis. Das hat der DFB durch seinen chaotischen Umgang mit diesem Thema zu einem großen Teil selbst zu verantworten. Die Reaktionen der Vereine waren an diesem Wochenende besonders deutlich. Inzwischen herrscht große Skepsis bei den Vereinen.

Klubs fordern Klarheit im Streit um den Videobeweis

Schiedsrichter Harm Osmers wartet auf den Videobeweis - die Willkür bei der Entscheidungsfindung regt viele Bundesliga-Klubs auf Foto: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund gerät durch das Chaos, die vielen Unklarheiten und die ständigen Diskussionen beim Thema Videobeweis immer stärker unter Druck. Der planlose Umgang mit einem Projekt, das im Sommer mit großen Hoffnungen gestartet wurde, hat in weniger als drei Monaten eine große Skepsis bei den Bundesliga-Vereinen und eine noch größere Verunsicherung bei den Schiedsrichtern ausgelöst. Augsburgs Manager Stefan Reuter forderte am Wochenende einen Runden Tisch aller Beteiligten. Gladbachs Trainer Dieter Hecking kritisierte die Debatten über den Videobeweis: „Es wäre gut für den Fußball, aber ich glaube, dass er zur Winterpause eingestellt wird. Wir tun alles dafür, dass er nicht kommt.“

Einjährige Testphase

Ganz so weit und vor allem so einfach ist es noch nicht. Die Bundesliga befindet sich nur in einer einjährigen Testphase des neuen Systems. Und eine Entscheidung über die endgültige Einführung des Videobeweises wird im März 2018 auf der FIFA-Ebene gefällt.

Köln Die Kölner Freude über das umjubelte 5:2 in der Europa League gegen Borissow ist schnell verflogen. In der Bundesliga gab es gegen Hoffenheim einen schmerzhaften Rückschlag für den Tabellenletzten. Die TSG hat den Anschluss an die Spitzengruppe geschafft. Kölner Fans sorgen durch Gesänge für Ärger neben dem Platz.mehr...

Aber als wäre die Aufregung nicht schon groß genug, steht seit dem Wochenende auch noch ein massiver Vorwurf im Raum: Die „Bild am Sonntag“ berichtet, dass der Schiedsrichter-Funktionär Hellmut Krug in seiner Funktion als Projektleiter Videobeweis und Supervisor an einem Bundesliga-Spieltag zweimal in die Entscheidung des zuständigen Video-Assistenten eingegriffen haben soll. Beide Entscheidungen kamen im Spiel gegen Wolfsburg dem FC Schalke 04 zu Gute, aus dessen Stadt Gelsenkirchen auch der frühere FIFA-Referee kommt.

Rebbe äußert sich zurückhaltend

Krug und auch der beteiligte Video-Assistent Marco Fritz wiesen das jedoch zurück. „Bei allen Spielsituationen, die im Review Center in Köln gecheckt werden, liegt die Entscheidung, ob ein Eingriff erfolgt oder nicht, beim Video-Assistenten. Dies war auch in den besagten Szenen der Partie Schalke gegen Wolfsburg so“, sagte Fritz am Sonntag in einer vom DFB verbreiteten Erklärung. Wolfsburgs Sportdirektor Olaf Rebbe äußerte sich vor dem Sonntagabend-Spiel gegen Hertha BSC zurückhaltend. „Generell haben wir großes Vertrauen in den DFB und das Schiedsrichterwesen, dass das lückenlos aufgklärt wird“, sagte er im TV-Sender Sky.

Berlin RB Leipzig gewinnt das Bundesliga-Verfolgerduell mit Hannover 96. Der Sieg ist Balsam für die Sachsen-Seele. Der Hamburger SV erlebt ein schon lange nicht mehr gekanntes Sieg-Gefühl. Borussia Mönchengladbach spielt gegen Mainz remis, genauso wie Bayer Leverkusen beim Gastspiel in Augsburg.mehr...

Aber auch dieses Beispiel zeigt: Verfolgt man die größten Probleme beim Thema Videobeweis zurück, landet man immer bei den Verantwortlichen für das Projekt und damit beim DFB. Am Anfang der Saison funktionierte die Kommunikation zwischen Schiedsrichter und Video-Assistent nicht, auch weil sich die Vorbereitungen als völlig unzureichend erwiesen. In der vergangenen Woche kam dann noch das große Chaos um die Befugnisse des Video-Schiris hinzu.

Rolle rückwärts

Zu Beginn hieß es: Er darf nur eingreifen, wenn der Spielleiter auf dem Feld einen schweren Fehler begangen hat. Dann wurde diese Regelung nach dem fünften Spieltag aufgeweicht, ohne die Vereine zunächst darüber zu informieren. Nach der Aufregung darüber verfügte DFB-Präsident Reinhard Grindel persönlich eine Rolle rückwärts und betonte am Samstagabend im ZDF-Sportstudio noch einmal: „Die Entscheidung trifft immer der Schiedsrichter auf dem grünen Rasen.“

Genau gegen dieses Hin und Her begehren die Klubs nun auf. Die Verantwortlichen sollten „nicht nur quatschen, sondern entscheiden“, sagte Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic. „Wir wollen den Videobeweis. Wir finden ihn super. Es wird mir aber noch zu viel diskutiert. Es ist ein ständiges Hin und Her.“

Schiedsrichter leiden

Darunter leiden auch die Schiedsrichter selbst. Der Video-Assistent entscheide mittlerweile, „was auf dem Platz passiert, und das ist falsch“, sagte der frühere FIFA-Referee Bernd Heynemann am Sonntag in der TV-Sendung „Doppelpass“ von Sport1. „Es kann nicht sein, dass der Schiedsrichter auf dem Platz die arme Sau ist.“

FRANKFURT Der Tabellenvorletzte Werder Bremen bleibt in der Fußball-Bundesliga weiter ohne Sieg. Zwar trifft Niklas Moisander (25.) gegen Eintracht Frankfurt zum ersten Mal für die Bremer seit 508 torlosen Minuten - letztlich unterliegt der SVW beim Trainer-Debüt von Florian Kohfeldt aber mit 1:2 (1:1).mehr...

Auch der Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke meinte am Samstag: „Der Videobeweis soll gemacht werden. Aber es muss auch klar sein, wie er gehandhabt wird. Es muss objektiv sein.“ Seine Forderung ist: „Entweder geht jeder Schiedsrichter bei jeder strittigen Entscheidung zum Assistenten - oder er lässt es bleiben.“ So könne es jedenfalls nicht weitergehen. „Es muss dringend etwas passieren.“

Reuter grundsätzlich für Videobeweis

Der Augsburger Manager Stefan Reuter sieht das genauso und fordert den DFB deshalb dazu auf, die zweiwöchige Länderspielpause zu nutzen. „Es ist zwingend erforderlich, dass wir uns da zusammensetzen“, sagte der Weltmeister von 1990. „Ich glaube, dass so was in der gesamten Gruppe diskutiert werden müsste und man sich dann einfach in der Pause noch einmal hinsetzt.“ So wie die meisten Bundesliga-Vertreter ist auch Reuter grundsätzlich „nach wie vor total für den Videobeweis“. Er sagt aber auch: „So wie es aktuell läuft, dass man jede Woche die Diskussionen hat, das macht echt keinen Spaß mehr.“

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: 2. Bundesliga

Aufstiegsheld Schuster wieder Trainer bei Darmstadt 98

DARMSTADT Der neue Trainer bei den "Lilien" in Darmstadt ist ein alter Bekannter: Dirk Schuster soll den auf den Relegationsplatz abgerutschten Bundesliga-Absteiger wieder zu leidenschaftlichem Fußball verhelfen.mehr...

Fußball: Bundesliga

Freiburg dreht denkwürdiges Schnee-Spiel in Köln

KÖLN Fassungslosigkeit, Schockstarre, Wut: Nach einer denkwürdigen 3:4-Niederlage gegen den SC Freiburg scheint der Abstieg des 1. FC Köln zwei Spieltage vor der Winterpause fast schon besiegelt zu sein. Selbst eine 3:0-Führung gegen den bis dahin Vorletzten aus dem Breisgau reichte dem Schlusslicht der Fußball-Bundesliga am 15. Spieltag nicht zum ersten Saisonsieg. Der Glaube an ein Wunder ist auf den Nullpunkt gesunken.mehr...

Fußball: Bundesliga

Hannover 96 schlägt Hoffenheim im Schneetreiben mit 2:0

HANNOVER Hannover 96 sorgt weiter für Furore. Der Aufsteiger gewann am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim mit 2:0 (0:0) und vermasselte dem Gast den Sprung auf einen Champions-League-Platz. Die heimstarken Hannoveraner feierten dank der Treffer von Niclas Füllkrug (59.) und Martin Harnik (85.) und liegen in der Fußball-Bundesliga nur einen Punkt hinter den sechstplatzierten Hoffenheimern. mehr...

Fußball: Bundesliga

Bayern ist Herbstmeister - Keine Tore im Nord-Duell

Berlin Bayern München ist erneut Herbstmeister der Fußball-Bundesliga. Nach dem 1:0 bei Eintracht Frankfurt bleibt der Rekordmeister souverän Tabellenführer. Borussia Dortmunds Krise verschärft sich nach der Niederlage gegen Bremen. Auch Leipzig kann nicht gewinnen. In Hamburg fallen keine Tore.mehr...

Fußball: Bundesliga

Bayer Leverkusen stoppt die Serie des VfB Stuttgart

Stuttgart Der VfB Stuttgart hat sein erstes Heimspiel in dieser Saison verloren. Gegen Bayer Leverkusen unterliegt das Team von Trainer Hannes Wolf 0:2. Bayer springt durch den Erfolg vorübergehend auf den vierten Tabellenplatz.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Kauczinski übernimmt für Janßen beim FC St. Pauli

Hamburg Der FC St. Pauli hat Markus Kauczinski als Nachfolger von Trainer Olaf Janßen verpflichtet. Grund für die Ablösung: Der nach der besten Rückrunde der Klub-Geschichte als Mitfavorit in die Zweitliga-Saison gestartete FC St. Pauli steht plötzlich in der Abstiegszone. Den letzten Ausschlag gaben zwei deutliche Pleiten.mehr...