Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Köln unter Siegdruck - Hoffenheim will Anschluss wahren

Köln. Arsenal geschlagen - und jetzt? Der 1. FC Köln muss in der Liga langsam Siege feiern, um nicht vollends den Anschluss zu verlieren.  Auch dem HSV und Hertha drohen Ungemach. Nagelsmann und seine  Hoffenheimer wollen sich in der Spitzengruppe etablieren.

Köln unter Siegdruck - Hoffenheim will Anschluss wahren

Trainer Peter Stöger will mit Köln den ersten Saisonsieg. Foto: Marius Becker

Zwölf Spiele, kein Sieg: Der fast schon abgeschlagene Tabellenletzte 1. FC Köln will nach dem Erfolgserlebnis gegen den FC Arsenal auch endlich in der Liga dreifach punkten.

„Ich hoffe, dass wir den Schwung diesmal mitnehmen. Bislang ist uns das leider weniger gut gelungen“, sagte Trainer Peter Stöger nach dem 1:0-Erfolg gegen die Londoner. 

Während es in Pokal und Europa League zuletzt prächtig lief, wächst der Rückstand in der Liga weiter an. Auch deshalb dürfte das Heimspiel gegen Hertha BSC am Sonntag (18.00 Uhr) wegweisend für den FC werden. „Niemand will absteigen, niemand will 2. Liga spielen“, warnte Torhüter Timo Horn angesichts von mickrigen zwei Punkten im bisherigen Saisonverlauf. Er forderte den gleichen Kampf wie beim Überraschungscoup gegen Arsenal, „sonst gibt es ein bitteres Erwachen“. 

Auch die Hertha hat mit 14 Punkten Grund zur Sorge. Im Gegensatz zum FC ist bei den Hauptstädtern in beiden Pokal-Wettbewerben das Aus besiegelt. „Es wird schwer genug, wir müssen in Köln punkten“, forderte Trainer Pal Dardai.

Zu einem Wiedersehen mit seinem ehemaligen Verein kommt es am Sonntag (15.30 Uhr) für Markus Gisdol. Der Trainer des Hamburger SV muss angesichts der sportlich angespannten Lage aber unbedingt gegen 1899 Hoffenheim gewinnen. „Wir sind zu Hause eine Macht, wenn wir alles reinwerfen. Da ist es schwer, gegen uns zu bestehen“, erklärte  Gisdol. Die bisherige Bilanz mit gerade einmal vier Toren und zwei Siegen in sechs Spielen vor eigenem Publikum untermauert dies nicht gerade.

Hoffenheim um Trainer Julian Nagelsmann ist nach dem Aus in der Europa League um Anschluss an die Bundesliga-Spitzengruppe bemüht. „Jetzt haben wir nur noch die Bundesliga und brauchen auf nichts anderes mehr Rücksicht nehmen. Deswegen geben wir da Vollgas, und ich gehe davon aus, dass wir da drei Punkte holen können“, sagte Nagelsmann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

FC Bayern wieder mit Starke - „Unterschätze niemanden“

München. Den FC Bayern und die Kölner trennen Welten. Der Münchner Coach Heynckes will das Drei-Punkte-Schlusslicht aber nicht unterschätzen. Im Tor vertritt Starke erneut Ulreich. Im Hause Heynckes gibt es Gesprächsbedarf.mehr...

Erste Bundesliga

Motivation vom 96-Coach: Trainingsstart verschiebt sich

Hannover. Trainer André Breitenreiter motiviert Aufsteiger Hannover 96 für die beiden noch ausstehenden Bundesligaspiele in diesem Jahr mit der Aussicht auf längeren Urlaub.mehr...

Erste Bundesliga

Schalke auch gegen Augsburg ohne Goretzka

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 muss auch im Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Augsburg ohne Leon Goretzka auskommen. Domenico Tedesco will bei dem 22 Jahre alten Nationalspieler, der seit Wochen unter einer Stressreaktion im Unterschenkel leidet, weiterhin kein Risiko eingehen.mehr...

Erste Bundesliga

Brisanz um Ribéry-Beraterstreit: „Strafrechtliche Vorwürfe“

München. Franck Ribéry wird auf eine Beraterzahlung von 3,45 Millionen Euro verklagt. Bei einer Gerichtsverhandlung wehrt er sich gegen einen Ex-Berater, die Anwälte sprechen von gefälschten Unterschriften. Der Fall birgt für den Fußballer auch eine strafrechtliche Gefahr.mehr...

Erste Bundesliga

Trainer Nagelsmann und Wolf im direkten Bundesliga-Duell

Sinsheim. Die Spekulationen um einen Wechsel von Julian Nagelsmann zum BVB reißen nicht ab. An diesem Mittwoch trifft er mit 1899 Hoffenheim auf den VfB Stuttgart und einen anderen ehemaligen Jugendtrainer: Hannes Wolf. Beide stehen für einen Paradigmenwechsel.mehr...