Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kölner Rocker-Prozess: Alle sechs Angeklagte verurteilt

Köln. Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Fünf weitere Angeklagte erhielten wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung Bewährungsstrafen.

Kölner Rocker-Prozess: Alle sechs Angeklagte verurteilt

Ein Mitglied der Rockergruppe Hells Angels. Foto: Fredrik von Erichsen/Illustration

Ein Mordkomplott stellten die Richter nicht fest - zahlreiche Gesetzesverstöße aber schon: Sechs Angeklagte im Kölner Hells-Angels-Prozess sind in Köln zu Freiheitsstrafen verurteilt worden.

Der 33 Jahre alte ehemalige Anführer der Kölner Hells-Angels-Gruppe „C-Town“ soll für sechs Jahre und zehn Monate ins Gefängnis. Für das Landgericht stand nach 43 Verhandlungstagen fest, dass er Rädelsführer der kriminellen Vereinigung war. Ferner wurde er wegen gefährlicher Körperverletzung sowie räuberischer Erpressung in einem minder schweren Fall verurteilt.

Die fünf Mitangeklagten im Alter von 23 bis 26 Jahren erhielten wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung Freiheitsstrafen zwischen 18 und 21 Monaten. Diese wurden allesamt zur Bewährung ausgesetzt.

Ursprünglich war dem 33-Jährigen auch versuchter Mord vorgeworfen worden. Bei einer Auseinandersetzung mit einem Brüderpaar um die Kontrolle des Drogenhandels in einer Kölner Hochhaussiedlung waren im Sommer 2015 Schüsse gefallen. Die Brüder wurden lebensgefährlich verletzt, ihre Mutter von einem Querschläger leicht. Ein Mordkomplott hatte es aber laut Gericht nicht gegeben.

Nach einer Verständigung unter den Prozessparteien hatten die Angeklagten im Oktober Geständnisse abgelegt - ein in Hells-Angels-Kreisen untypisches Verhalten. Das hob das Gericht ausdrücklich positiv hervor, vor allem mit Blick auf den 33-Jährigen. Er habe damit einen Schritt gemacht, der eine Rückkehr in eine Tätigkeit für die Hells Angels unmöglich mache.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Mehr Straftäter mit elektronischen Fußfesseln in Deutschland

Düsseldorf. Die Zahl der mit elektronischen Fußfesseln kontrollierten Straftäter ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen. Wie die „Rheinische Post“ unter Berufung auf die gemeinsame Überwachungsstelle der Länder berichtet, sind Fußfesseln derzeit gegen 94 verurteilte Straftäter angeordnet.mehr...

Panorama

Mordgeständnis nach 26 Jahren: Lebenslang für Angeklagten

Bonn. Der Fall war schon fast vergessen, da gestand ein 52-Jähriger den Mord an einer Frau in Bonn - geschehen im Jahr 1991. Vor dem Landgericht hörte der ehemalige Student sein Urteil: lebenslänglich.mehr...

Panorama

Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter

Mönchengladbach. Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt worden.mehr...

Panorama

Verdächtiges Paket in Bremen: Entwarnung nach Großeinsatz

Bremen. In Bremen wird ein verdächtiges Paket gefunden, nach dem Fund einer Paketbombe vor einer Woche in Potsdam ist die Sorge groß. Zu einem möglichen Zusammenhang möchte die Polizei aber nichts sagen. Sogar eine Autobahn wird gesperrt, dann kann Entwarnung gegeben werden.mehr...