Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Während UN-Klimakonferenz

Kraftwerk teilweise lahmgelegt - 13 Aktivisten festgenommen

Aachen Die Welt verhandelt in Bonn über den Klimaschutz, Klimaaktivisten machen Druck für einen Kohleausstieg. In Weisweiler schneiden sie ein Kohlekraftwerk vom Nachschub ab. Das hat Folgen.

Kraftwerk teilweise lahmgelegt - 13 Aktivisten festgenommen

Umweltaktivisten hatten nach Polizeiangaben von Mittwoch die Kohlezufuhr zum Braunkohlekraftwerk Weisweiler bei Aachen unterbrochen. Deswegen musste die Polizei mit schwerem Gerät anrücken. Foto: dpa

Die Polizei hat die 13 Klima-Aktivisten festgenommen, die am Mittwoch das Braunkohlekraftwerk Weisweiler bei Aachen teilweise lahmgelegt haben. Wegen der Unterbrechung des Kohlenachschubs musste der Energiekonzern RWE nach eigenen Angaben drei von vier Kraftwerksblöcken über Stunden vom Netz nehmen. Auch in Bonn demonstrierten Aktivisten von Greenpeace für den Kohleausstieg mit einer Aktion auf einem Kohlefrachter, der auf dem Rhein unterwegs war.

Gegen die Aktivisten in Weisweiler ermittelt die Polizei unter anderem wegen Hausfriedensbruchs und des Verdachts der Störung öffentlicher Betriebe. Dafür drohe eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Drei Tatverdächtige, deren Pesonalien nicht bekannt seien, sollen am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Kohletransportband lahmgelegt - vier Personen ketteten sich an

Die Betriebsüberwachung hatte die vermummten Personen laut Polizei am frühen Morgen auf dem Betriebsgelände des Kraftwerks Weisweiler entdeckt und die Polizei alarmiert. Acht Personen legten laut Polizei den Betrieb von Bandanlagen lahm, mit der Kohle ins Kraftwerk transportiert wird. Vier davon ketteten sich an. Eine technische Einheit der Polizei befreite die mutmaßlichen Straftäter. Fünf Personen holte die Polizei von Baggern am Kohlebunker herunter. „Das ist ein Sabotage-Akt“, sagte ein Polizeisprecher.

Es sei unverantwortlich, eine wichtige Infrastruktur lahmzulegen, sagte RWE-Sprecher Guido Steffen: Zeitweise hätten durch die Abschaltung bis zu 2000 Megawatt im Netz gefehlt. „Bei den Temperaturen und zu der Jahreszeit wird jedes Megawatt gebraucht“, sagte der RWE-Sprecher. Es habe aber keine Einschränkungen in der Stromversorgung gegeben. Es werde mehrere Stunden dauern, bis die Blöcke wieder in Betrieb gehen könnten, sagte der Sprecher am Nachmittag. Der Schaden könne vorerst noch nicht beziffert werden.

Kraftwerk ist bundesweit eine der 5 klimaschädlichsten Anlagen

Das Kraftwerk Weisweiler stößt nach Angaben des Bund für Umwelt und Naturschutz NRW auf Datengrundlage von 2015 jährlich 18 Millionen Tonnen Kohlendioxid aus und liegt damit bundesweit auf Platz 5 klimaschädlichsten Anlagen. Die Aktivisten wollten mit ihrer Aktion zeigen, dass das Kraftwerk verzichtbar sei.

In Bonn kletterten Greenpeace-Aktivisten von Schlauchbooten auf einen fahrenden Kohlefrachter. Dort rollten sie ein Banner aus mit der englischsprachigen Aufschrift, die übersetzt lautete: „Merkels schmutziges Geheimnis: Kohle“. Das Schiff fuhr auch an dem Gelände der Weltklimakonferenz vorbei, bei der am Mittwoch auch Kanzlerin Angela Merkel sprechen sollte.

dpa

BONN Als einziges UN-Land stellen sich die USA gegen das Klimaabkommen. Prominente Aktivisten wie Al Gore kritisieren Präsident Trump dafür bei der Weltklimakonferenz. Deutsche Demonstranten protestieren zur selben Zeit gegen Kanzlerin Merkel.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schnee, Dauerregen und viel Wind

Wetterdienst warnt vor Glätte und Sturmböen in NRW

NRW Vorsicht: In weiten Teilen Nordrhein-Westfalens ist es auch heute Morgen wieder glatt. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte, aber auch vor Sturmböen. Welche Gebiete betroffen sind und wie das Wetter in den nächsten Tagen wird. mehr...

Panorama

Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern

Berlin. Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in Deutschland sicher.mehr...

Insolvenzantrag gestellt

Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein

Frankfurt/Berlin Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden. mehr...

Panorama

Nass-kaltes Winterwetter in Deutschland erwartet

Offenbach. Schirm und dicke Jacke bleiben der Begleiter: In den kommenden Tagen wird nass-kaltes und windiges Wetter erwartet, erst zum Wochenende hin kehrt der Winter gebietsweise zurück.mehr...

Panorama

Silvester in Köln: Erweiterte Schutzzone und 1400 Polizisten

Köln. Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist vielen noch in böser Erinnerung. Es kam zu unzähligen Übergriffen. Im Jahr zwei nach den Vorfällen will die Polizei mit 1400 Beamten in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Außerdem startet die Stadt die Kampagne „Respekt“.mehr...

Zwangs-Prostitution im Ruhrgebiet

Anklage: Frauen mit Voodoo-Fluch eingeschüchtert

BOCHUM/CASTROP-RAUXEL/SELM/DORSTEN Angelockt mit falschen Versprechungen und belegt mit rituellen Schwüren soll eine Gruppe junger Nigerianerinnen ab 2015 ins Ruhrgebiet geschleust und hier in Bordellen zur Prostitution gezwungen worden sein - unter anderem in Castrop-Rauxel, Selm und Dorsten. Seit Dienstag beschäftigt ihr Fall das Bochumer Landgericht.mehr...