Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Krankes Kind nicht behandelt: Haft für Mutter und deren Freund

Nürnberg (dpa) Eine Mutter und ihr Lebensgefährte müssen ins Gefängnis, weil sie mit einem schwer kranken Kind drei Jahre nicht zum Arzt gingen und ihm keine Medikamente gaben.

Krankes Kind nicht behandelt: Haft für Mutter und deren Freund

Im Prozess im Landgericht Nürnberg-Fürth ist das Urteil gesprochen worden: 3 Jahre Haft. Foto: Daniel Karmann

Sie glaubten, dass man dem an der Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose leidenden Jungen auch mit anderen Mitteln helfen könne - sie ließen den damals Zwölfjährigen etwa meditieren. Das Landgericht Nürnberg-Fürth verurteilte die 49-Jährige und den 55-Jährigen am Montag wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen zu drei Jahren Haft. Der Richter sagte, das Kind wäre bald gestorben, wenn es nicht doch noch eine Behandlung bekommen hätte. Der Junge war stark unterernährt.

Der angeklagte Mann war als «Sektenguru von Lonnerstadt» bekannt geworden. Seine Zugehörigkeit zu der «Neuen Gruppe der Weltdiener» stellte sich in der Verhandlung jedoch als falsch heraus. Die Kammer sah eine Vorverurteilung und Ächtung durch die Medien und berücksichtigte das als strafmildernd. Staatsanwalt Torsten Haase betonte, ob Sekte oder nicht, das spiele keine Rolle. Er hatte vier Jahre Haft beantragt. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert; sie prüft jetzt Rechtsmittel.

Bei Mukoviszidose verstopfen die Atemwege in der Lunge, die Ausführungsgänge an der Bauchspeicheldrüse und die Gallenwege mit zähem Schleim. Die Angeklagten hätten es dem Kind überlassen, ob es Medikamente nimmt oder zum Arzt geht, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Flechtner. Dabei hätten sie selbst dafür sorgen und den Gesundheitszustand permanent kontrollieren müssen. «Das ist ein Komplettversagen bei der Erziehung.»

Der Junge soll von November 1999 bis Dezember 2002 keine Medikamente bekommen haben. Stattdessen sollen die Angeklagten das Kind zum Meditieren angehalten haben, wie der heute 27-Jährige im Prozess erzählte. Der Freund seiner Mutter habe ihm gesagt, «wenn ich alles mitmache, meditiere, bin ich mit 17, 18 geheilt».

Der Junge musste immer wieder fasten, obwohl bei Mukoviszidose kalorienreiche Ernährung nötig ist. Schließlich wog er nur noch knapp 30 Kilogramm - 20 Kilo weniger als für seine Größe normal. Als er 15 Jahre alt war, floh er mit Hilfe seiner Schwester zu seinem leiblichen Vater. Dort ging es ihm schnell besser. Er nahm zu und die Medikamente halfen ihm.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essener vor Gericht

Freundin bei Geburtstagsfeier Kehle durchtrennt

ESSEN Am Rande seiner eigenen Geburtstagsfeier soll ein Essener (41) vor sechs Monaten seine Freundin getötet haben. Die Tat glich einer Hinrichtung: Dem Opfer wurde mit mehreren Schnitten die Kehle durchgeschnitten. Seit Mittwoch beschäftigt das „Geburtstagsdrama“ das Essener Schwurgericht. Die Anklage: Totschlag.mehr...

Hohe Arbeitsbelastung

Loveparade-Gericht in Düsseldorf wird verstärkt

DUISBURG Die für das Loveparade-Verfahren zuständige Große Strafkammer des Duisburger Landgerichts wird um zwei Richter verstärkt. Grund seien noch sieben weitere Verfahren, die von der Kammer ebenfalls abgearbeitet werden müssen, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Diese Verfahren könnten in unterschiedlicher Besetzung schneller erledigt werden.mehr...

Fragen und Antworten

Einbrüche in NRW: Zahlen, Fakten, Tipps zum Schutz

DÜSSELDORF Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist hoch – höher als in den anderen deutschen Flächenländern. Doch warum häufen sich gerade in NRW derartige Vorfälle und wie kann ich mich schützen? Fragen und Antworten zu einem wachsenden Problem.mehr...

"Aus Hass und Verachtung"

Messerattacke in Ahaus: Anklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Knapp drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke in Ahaus hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes gegen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Zur Beziehung von Opfer und mutmaßlichem Täter gibt es neue Erkenntnisse.mehr...

Überraschung im Prozess

Bistum zahlte Lösegeld für gestohlenes Stiftskreuz

MÜNSTER Bei der Wiederbeschaffung des wertvollen Borghorster Stiftskreuzes nach einem Diebstahl sind nach Angaben des Bistumsanwalts 100.000 Euro Lösegeld geflossen. Das wurde im Rahmen des zurzeit laufenden Prozesses am Landgericht Münster bekannt.mehr...

Streit ums Geld

Opa erschlagen: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

DORTMUND/HAMM Am Abend vorher war er mit Opas Geld im Bordell, am nächsten Tag hat er den alten Herrn erschlagen: Nach einer grausigen Bluttat in Hamm hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag vor dem Dortmunder Schwurgericht lebenslange Haft wegen Mordes beantragt.mehr...