Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kreise: VW will bis 2022 gut 70 Milliarden Euro investieren

Wolfsburg.

Der Volkswagen-Konzern will nach Angaben aus informierten Kreisen in den kommenden fünf Jahren gut 70 Milliarden Euro in seine Zukunft investieren. Dabei dürfte es vor allem um Investitionen in die Elektromobilität gehen. Schon zuvor war davon ausgegangen worden, dass der Autobauer für diesen Zeitraum trotz hoher Kosten wegen des Abgasskandals eine hohe zweistellige Milliardensumme im Budget hat. Über die Pläne beraten heute die VW-Aufsichtsräte. Ein Sprecher wollte sich zu der Summe nicht äußern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Richter: Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Berlin. Die Mietpreisbremse wird ein Fall für das Bundesverfassungsgericht. Eine Kammer des Berliner Landgerichts hält das Gesetz für verfassungswidrig und will es von den Karlsruher Richtern überprüfen lassen, wie eine Gerichtssprecherin ankündigte. Das höchste deutsche Gericht hatte sich bereits im Sommer 2015 mit der Mietpreisbremse befasst, die Verfassungsbeschwerde eines Berliner Wohnungsbesitzers damals aber nicht zugelassen. Nach Einschätzung des Deutschen Mieterbunds könnte sich das Bundesverfassungsgericht nun erstmals inhaltlich mit dem Gesetz befassen.mehr...

Schlaglichter

Regisseur Fatih Akin: „Dankbar und erleichtert“

Los Angeles. Der Hamburger Regisseur Fatih Akin hat mit großer Freude auf seine Nominierung für das NSU-Drama „Aus dem Nichts“ bei den Golden Globes reagiert. Er sei dankbar, glücklich und erleichtert, sagte Akin der Deutschen Presse-Agentur. Mit Blick auf die Konkurrenz beim Golden Globe sagte Akin, es sei ein „schwieriges Jahr“, die Nominierung habe ihn überrascht. „Aus dem Nichts“ wurde in der Sparte „Bester nicht-englischsprachiger Film“ nominiert. Die Golden Globes werden am 7. Januar verliehen.mehr...

Schlaglichter

Rückruf von getrockneten Feigen

Seevetal. Vor dem Verzehr von getrockneten Feigen eines niedersächsischen Unternehmens wird gewarnt. Bei Untersuchungen sei ein zu hoher Gehalt des Schimmelpilzgifts Ochratoxin A festgestellt worden, hieß es im Internetportal lebensmittelwarnung.de. Dabei geht es um „Simply Sunny“-Feigen der Kavo Produktions GmbH in Seevetal. Betroffen von der Warnung sind Kunststofftüten mit 250 Gramm Inhalt, dem Mindesthaltbarkeitsdatum Juli 2018 und der Chargennummer 39677. Die Feigen werden außer in Niedersachsen auch in Bayern, Brandenburg, Sachsen und Schleswig-Holstein angeboten.mehr...

Schlaglichter

Studie: Viele schätzen sozialen Zusammenhalt als gut ein

Gütersloh. Hält die Gesellschaft zusammen oder schaut jeder nur auf sich? Bei der Beurteilung dieser Frage unterscheiden die Menschen in Deutschland stark. Was die eigene Region betrifft, bewerten die meisten den sozialen Zusammenhalt als gut. Das geht aus einer neuen Bertelsmann-Studie hervor. Etwas anders ist das Bild, wenn es nicht um den Zusammenhalt in der eigenen Region, sondern in Deutschland allgemein geht: Drei von vier sind hier der Auffassung, dass der Zusammenhalt in Deutschland zumindest zum Teil gefährdet ist.mehr...

Schlaglichter

Merkel verurteilt Verbrennen israelischer Fahnen bei Protesten

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel und die CDU-Spitze haben das Verbrennen israelischer Fahnen bei Anti-Israel-Protesten in Berlin verurteilt. „Wir wenden uns gegen alle Formen von Antisemitismus und Fremdenhass“, sagte Merkel nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien. Der CDU-Bundesvorstand verurteile einstimmig diese Verletzungen rechtsstaatlicher Grundsätze. Keinerlei Meinungsunterscheide - auch nicht über die Frage des Status von Jerusalem - rechtfertigten ein solches Vorgehen. Am Freitag waren bei einer pro-palästinensischen Demonstration am Brandenburger Tor israelische Flaggen verbrannt worden.mehr...

Schlaglichter

Kommunen: Investitionsstau von 126 Milliarden Euro

Stuttgart. Schäbige Schulen, marode Schwimmhallen, Straßen mit Schlaglöchern - die Städte und Gemeinden sehen einen Investitionsstau von 126 Milliarden Euro in Deutschland. Der größte Bedarf bestehe bei Plätzen, Straßen und Brücken, sagte der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Norbert Schäfer, anlässlich einer Präsidiumssitzung seines Verbands in Stuttgart. Allein um deren Verfall zu stoppen, seien 34,4 Milliarden Euro nötig. „Wir halten so etwas wie einen Masterplan Investitionsoffensive in der Bundesrepublik für notwendig“, sagte Schäfer.mehr...