Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kretschmann und Laschet: Mehr Bundesgeld für Bildung

Frankfurt/Main. Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen fordern vom Bund mehr Geld für die Länder, damit diese die nötigen Mehrausgaben in der Bildungspolitik stemmen können. In einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Freitag) ließen Winfried Kretschmann (Grüne) und Armin Laschet (CDU) zugleich Skepsis erkennen gegenüber Forderungen, das im Grundgesetz verankerte Bund/Länder-Kooperationsverbot in der Bildungspolitik aufzuweichen. Der Bund versuche, sich zusätzlichen Einfluss zu verschaffen und wolle sich in die ureigenen Angelegenheiten der Länder einmischen, was zur Aushöhlung der Eigenstaatlichkeit der Länder führe, schrieben sie. Dabei sei der Föderalismus einer der Grundpfeiler der Bundesrepublik.

Allerdings hatte Nordrhein-Westfalens Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) der Deutschen Presse-Agentur kürzlich gesagt, gesetzliche Hürden sollten „beseitigt werden mit dem Ziel, im föderalen Aufbau unseres Landes wieder neue Kooperationsmöglichkeiten zu schaffen, die wir für die Gesamtfinanzierung unseres Bildungssystems nutzen wollen“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Inhaber des Zwieback-Unternehmens Brandt gestorben

Hagen. Der Inhaber von Deutschlands bekanntestem Zwiebackhersteller Brandt, Carl-Jürgen Brandt (71), ist am Wochenende überraschend gestorben. Das teilte das westfälische Familienunternehmen am Montag mit. Brandt hatte die Firma seit 1984 gut 30 Jahre geführt. Inzwischen leiten seine beiden Söhne Carl-Heinz und Christoph sowie zwei weitere Geschäftsführer das Unternehmen.mehr...

NRW

BVB in der Europa League gegen Bergamo: „Attraktives Los“

Nyon/Dortmund. Dortmund trifft in der Europa-League-Zwischenrunde auf Atalanta Bergamo. Für den neuen Coach Peter Stöger bietet sich die Chance, nach dem Aus mit Köln, ins Achtefinale des Wettbewerbs einzuziehen.mehr...

NRW

Präsident Spinner beklagt „unerträgliche Berichterstattung“

Köln. Präsident Werner Spinner vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich über eine seiner Meinung nach ungerechte Behandlung in den Medien beklagt. „Es gab Berichte und Kommentare, die mich persönlich sehr diffamiert haben. Das finde ich unerträglich“, sagte Spinner am Montag bei der Vorstellung des neuen Sportchefs Armin Veh.mehr...

NRW

Volksbegehren „G9 Jetzt“ gescheitert: Kernziel erreicht

Düsseldorf. Das Volksbegehren „G9-jetzt-NRW“ ist gescheitert - die Kernforderung nach Abkehr vom „Turbo-Abitur“ in Nordrhein-Westfalen wurde aber erreicht. Diese Bilanz hat der Sprecher der Initiative, Marcus Hohenstein, am Montag in Düsseldorf gezogen.mehr...