Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kreuzfahrtkolosse in Venedigs Zentrum sollen verbannt werden

Rom.

Kreuzfahrtkolosse vor dem Markusplatz in Venedig sollen nach dem Willen der italienischen Regierung bald der Vergangenheit angehören. Nach jahrelangem Streit sollen die riesigen Schiffe künftig nicht mehr vor dem historischen Zentrum der Lagunenstadt fahren. Die Schiffe sollen stattdessen eine andere Route nehmen und im weniger glamourösen Marghera am Festland halten. Das hat das Verkehrsministerium in Rom am Abend nach einem Treffen mit den Vertretern Venedigs und der Region mitgeteilt. Bis in Marghera das Terminal gebaut ist, vergehen aber noch drei bis vier Jahre.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Weiter Streit über europäische Flüchtlingspolitik

Brüssel. Im Streit über die Zukunft der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik hat es beim EU-Gipfel in Brüssel keine Annäherung gegeben. „Hier haben sich die Standpunkte nicht verändert“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach den Beratungen der Staats- und Regierungschefs über das Thema. In dem Streit unter den EU-Staaten geht es vor allem um die Frage, wie künftig im Fall einer Flüchtlingskrise besonders stark betroffene Staaten entlastet werden können. Polen, Ungarn und Tschechien lehnen jegliche Art von Zwang bei der Aufnahme von Flüchtlingen ab.mehr...

Schlaglichter

Drei ISS-Raumfahrer sicher in Kasachstan gelandet

Scheskasgan. Nach rund fünf Monaten auf der Internationalen Raumstation ISS sind drei Raumfahrer sicher wieder auf der Erde gelandet. Eine Sojus-Raumkapsel mit dem Russen Sergej Rjasanski, dem US-Amerikaner Randy Bresnik und dem Italiener Paolo Nespoli setzte planmäßig in der Steppe von Kasachstan in Zentralasien auf. Das zeigten Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Der Rückflug von der ISS hatte etwa drei Stunden vorher begonnen. Derzeit halten noch ein Russe und zwei Amerikaner die Stellung auf dem Außenposten der Menschheit.mehr...

Schlaglichter

Drei Raumfahrer verlassen Internationale Raumstation ISS

Scheskasgan. Nach rund fünf Monaten im All haben sich drei Raumfahrer auf den Weg zurück zur Erde gemacht. Der Russe Sergej Rjasanski, der US-Amerikaner Randy Bresnik und der Italiener Paolo Nespoli dockten planmäßig mit einer Sojus-Kapsel von der Internationalen Raumstation ISS ab, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigte im Internet Bilder, wie sich das Raumschiff langsam von der ISS entfernte. Die Landung war gut drei Stunden später in der kasachischen Steppe geplant.mehr...

Schlaglichter

Grüne: „Judas“-Vergleich von Beer zu VW „inakzeptabel“

Berlin. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat in der Diesel-Debatte die Äußerung von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer über VW-Chef Matthias Müller scharf kritisiert. „Müller dafür zu kritisieren, dass er das Tricksen und Betrügen seines Unternehmens bei Millionen Dieselfahrern ablädt, ist völlig richtig. Ihn mit einem Judas-Vergleich zu belegen, ist völlig inakzeptabel“, sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Da ist eine Entschuldigung fällig.“ Dass sich die FDP in dieser Weise für das Beibehalten von staatlichen Subventionen einsetzt, verwundere sehr.mehr...

Schlaglichter

Bundestags-Juristen: halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich

Berlin. Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich. Das berichtet die „Rheinische Post“. Sie beruft sich auf ein Gutachten des Europa-Referats des Bundestags im Auftrag der Grünen-Fraktion. Die Frage, ob konkrete Voraussetzungen für ein Verbot existieren, wollten die Gutachter dem Bericht zufolge aber nicht abschließend beantworten. Die EU-Kommission hatte entschieden, Glyphosat in den EU-Ländern für weitere fünf Jahre zuzulassen. Ohne den Beschluss wäre die Lizenz morgen ausgelaufen.mehr...

Schlaglichter

ITU: Bald 50 Millionen Tonnen Elektroschrott im Jahr

Genf. Der Berg an Elektroschrott wird immer höher. Weltweit sind nach Einschätzung der Internationalen Fernmeldeunion im vergangenen Jahr 44,7 Millionen Tonnen angefallen, bis 2021 werden es 52,2 Millionen Tonnen sein. Damit verbunden seien wachsende Umwelt- und Gesundheitsrisiken wegen der oft fahrlässigen und falschen Deponierung, teilte die UN-Sonderorganisation in Genf mit. Nur 20 Prozent des Abfalls aus ausrangierten Handys, Laptops, Fernsehern und Kühlschränken würden aktuell wiederverwertet. Dabei seien die Bestandteile der Elektronikgeräte äußerst wertvoll.mehr...