Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kritik an Preis-Gestaltung

Kritik an Preis-Gestaltung

So viele Preisträger: Im Jahr 2016 wurden zwölf Initiativen für ihr Engagement belohnt. Das sind die Gewinner des Umweltpreises der Stadt Castrop-Rauxel. Bisher gab es 129 Preisträger. Jetzt kommen acht weitere hinzu.foto archiv Foto: Foto: Tobias Weckenbrock

Castrop-Rauxel. Schon seit vielen Jahren gibt es in Castrop-Rauxel einen Umweltpreis. Der wird von der Stadt und von Innogy, einem großen Energieunternehmen, veranstaltet. Daran beteiligen sich immer sehr viele Schulen, Grundschulen, aber auch weiterführende. Eines der Hauptziele dieses Wettbewerbs besteht darin, den Klimaschutz und den Umweltgedanken zu fördern. Für viele Schulen bei uns gehört so etwas inzwischen zum Stundenplan oder sie machen Projekte zu diesem Thema. Jetzt hat es ein bisschen Ärger gegeben. Weil Innogy, die das Preisgeld spendieren, die Regeln geändert hat. Dort will man jetzt nur noch drei Preisträger. Das finden die Kommunalpolitiker, die im Umweltausschuss der Stadt sitzen, nicht gut. Weil sie lieber möglichst viele für ihre Arbeit belohnen wollen. Für einige Schulen gibt es daher diesmal nur Anerkennungspreise. Gewonnen hat die AG Umwelt- und Naturforscher der Martin-Luther-King-Schule (2000 Euro), gefolgt vom Ernst-Barlach-Gymnasium (1500) und dem Refugium für Tiere in Not (1000). Jeweils 100 Euro bekommen die Elisabethschule, das Barlach-Gymnasium (für ein zweites Projekt), die Marktschule Ickern, die Wilhelmschule und der Kleingartenverein Deininghausen. Abi Schlehenkamp

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Castrop-Rauxel

2000 Euro für King-Schule

Castrop-Rauxel. Seit vielen Jahren gibt es einen Umweltpreis, den die Stadt und der Energieversorger Innogy ausschrieben. Dabei geht es darum, dass man sich Dinge einfallen lässt, wie man die Umwelt verbessern kann. Der Umweltpreis heißt jetzt Klimaschutzpreis, weil Innogy das so wollte. Aber die Idee und das Preisgeld von 5000 Euro haben sich nicht verändert. Dieses Mal gewonnen hat die Martin-Luther-Kingschule, die 2000 Euro bekommt. Das war der Lohn für das Hühner-Projekt.abimehr...

KINA Castrop-Rauxel

Der Strand kommt zurück

Castrop. Diese Veranstaltung war in diesem Sommer ganz neu – und sie war ein richtiger Erfolg: die „Beach Volley Days“ (sprich: Bietsch Wollee Däis). Das steht für Strand-Volleyball-Tage.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

EUV streut 400 Tonnen Salz

Castrop-Rauxel. Seit dem Wochenende ist der Winter endlich richtig da! Die meisten Kinder haben sich über die vielen Schneeflocken gefreut, konnten sie die freie Zeit doch direkt zum Schlittenfahren oder Schneemannbauen nutzen. Die Menschen, die beim EUV-Stadtbetrieb arbeiten, hatten dadurch aber keine Freizeit. Sie mussten am Wochenende Winterdienst machen. Das heißt: Straßen vom Schnee befreien und Salz streuen, damit die Straßen nicht glatt sind. Rund um die Uhr war der EUV seit Freitag in der ganzen Stadt unterwegs, immer im Schichtdienst. Sieben große Fahrzeuge sorgten für Ordnung auf der Straße und dazu noch mehrere kleine. Manche Mitarbeiter streuten sogar per Hand Salz, denn nicht überall kommen die großen Maschinen gut hin.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Flüchtlingshelfer in Algerien

Ickern. Nicht nur in Deutschland, auch in anderen Ländern gibt es Menschen, die aus ihrer Heimat geflüchtet sind. In einigen sogar viel mehr als in Deutschland. In Algerien, ein Land im Nordwesten Afrikas, gibt es zum Beispiel eine Grenzregion zum Land Marokko und zu einem Gebiet namens Westsahara, in der es Flüchtlingscamps gibt. In eines mit mehr als 100.000 Bewohnern ist gestern Fethullah Sevinc gereist. Er war schon im Februar dort und kehrt nun für vier Tage dorthin zurück. Es ist eine Region, die mitten in der Wüste liegt. Dort ist es heiß und trocken und die Menschen, die man Saharauis nennt, leben in Hütten und Baracken, oft ohne fließendes Wasser und elektrischen Strom.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Abriss des Kraftwerks könnte kommen

Deininghausen. Das Kraftwerk Knepper kennt in Castrop-Rauxel so ziemlich jeder. Denn es ist sehr markant: Es ist zum Beispiel am Autobahnkreuz sehr gut zu sehen. Man nennt das auch eine Landmarke. Aber es kann sein, dass es Ende 2018 nicht mehr da ist. Denn es soll abgerissen werden.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Kastration von Katzen

Castrop-Rauxel. Dieses Jahr bietet der Verein „Tierfreunde Castrop-Rauxel“ wieder eine Katzen-Kastrations-Aktion an. Wie auch Menschen haben Katzen Organe wie das Herz, die Niere, oder den Magen. Außerdem haben auch sie Fortpflanzungsorgane. Die sind dafür verantwortlich, dass neues Leben entsteht, also Katzenkinder gezeugt und geboren werden können. Das ist aber nicht immer gut. Wenn Katzen zum Beispiel nicht bei einer Familie, sondern auf der Straße leben, und sich immer weiter fortpflanzen. Die Population wird dann stetig größer. Population ist ein anderes Wort für die Gesamtheit aller Lebewesen einer Art, die an einem bestimmten Ort leben. Streunerpopulation bezeichnet bei uns also alle Katzen, die in Castrop-Rauxel und der Umgebung auf der Straße leben. Je größer diese Population aber ist, desto schwerer ist es für die Katzen zum Beispiel, Futter zu finden. Deshalb soll die Population eingedämmt, also verkleinert werden. Erzielt wird das durch die Kastration. Diese Operation wird vom Tierarzt durchgeführt. Er entfernt dabei die jeweiligen Fortpflanzungsorgane von Katze bzw. Kater. Sie können dann keine Kinder mehr zeugen, und die Population wird im besten Fall eingedämmt. Das funktioniert allerdings nur, wenn auch freilaufende Hauskatzen kastriert werden. Um Katzenbesitzer davon zu überzeugen, bieten die Tierfreunde diese Aktion an. Anna-Lena Roderfeldmehr...