Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kritik an neuen CO2-Werten für Autos von fast allen Seiten

Brüssel. Neue Umweltvorgaben für Autos sind politisch ein heißes Eisen - nicht nur im Autoland Deutschland. Nach dem Vorschlag der EU-Kommission für verschärfte Kohlendioxid-Werte kam Kritik von fast allen Seiten:

Kritik an neuen CO2-Werten für Autos von fast allen Seiten

Software-Update beim VW Golf: So einfach werden sich die künftigen EU-Grenzwerte für CO2 nicht erreichen lassen. Foto: Julian Stratenschulte

„Der vorgelegte Entwurf stellt die Automobilindustrie vor extreme Herausforderungen. Ob diese vorgeschlagenen CO2-Zielwerte zu erreichen sind, ist aus heutiger Sicht mehr als fraglich.“

(Verband der Automobilindustrie VDA)

„Ambitionierte CO2-Grenzwerte sind wichtig für den Schutz von Umwelt und Ressourcen. Die EU-Kommission bleibt mit ihrem Verordnungsvorschlag allerdings hinter unseren Erwartungen zurück. Die technischen Möglichkeiten, um unsere Fahrzeugflotten nachhaltig emissionsarm zu machen, sind schon heute vorhanden.“

(Automobilclub ADAC)

„Die EU-Kommission ist vor den Autoherstellern eingeknickt. Dieser lasche Vorschlag wird den Verkehrssektor nicht auf Klimakurs bringen.“

(Der ökologisch ausgerichtete Verkehrsclub VCD)

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude „Junckers vorgezogenes Weihnachtsgeschenk an die Autoindustrie höhlt die Klimaziele aus“.

(Europäische Organisation Transport & Environment)

„Der Vorschlag der EU-Kommission ist nicht geeignet, die klimaschädlichen Emissionen im Verkehr ausreichend zu reduzieren.“

(Umweltverband BUND)

„Mit dem Vorschlag der EU-Kommission erreichen wir die Pariser Klimaziele nicht. Eine Emissionsreduzierung von 60 Prozent statt 30 Prozent bis 2030 wäre nötig, um das 2-Grad-Ziel zu erreichen.“

(Sven Giegold, Grünen-Abgeordneter im Europäischen Parlament)

Die „Forderung der Grünen und von Umweltverbänden nach einer 40-prozentigen oder sogar 60-prozentigen Absenkung halte ich für absurd und ist nicht zu begründen“.

(Peter Liese, CDU-Abgeordneter im Europäischen Parlament)

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Ein Treffen, das es eigentlich nicht geben sollte

Brüssel. Was tun, wenn sich der israelische Ministerpräsident mit Unterstützung eines Freundes selbst zu einem Treffen einlädt? Vor dieser Frage standen am Montag Minister der EU-Staaten. Die Außenbeauftragte Mogherini versuchte den Drahtseilakt.mehr...

Hintergründe

Beim Brexit sind noch viele Fragen offen

Brüssel. Die EU und Großbritannien sind stolz: Nach sechs Monaten liefern die Brexit-Verhandlungen das erste greifbare Ergebnis. Wirklich geklärt ist aber noch nicht viel.mehr...

Hintergründe

Der private Nahverkehrszugbetreiber National Express

Meerbusch. In Großbritannien rollen Züge von National Express bereits seit mehr als 40 Jahren über die Schienen, seit Ende 2015 ist ein Tochterunternehmen auch in Nordrhein-Westfalen aktiv.mehr...

Hintergründe

Brexit: Gelingt endlich der erste Durchbruch?

Brüssel. In 16 Monaten sagt Großbritannien: Good Bye, European Union. Es ist ein Abschied mit Hängen und Würgen. Aber vielleicht geht es nun zumindest ein Stück voran.mehr...

Hintergründe

Hendricks und Schmidt treffen sich nach Glyphosat-Streit

Berlin. Mit seinem Ja zum Unkrautvernichter Glyphosat hat Agrarminister Schmidt seine Umweltkollegin Hendricks vor den Kopf gestoßen. Bürger reagierten empört, der CSU-Politiker wurde Opfer von Anfeindungen. Nun springt Hendricks ihm bei.mehr...

Hintergründe

Für Stuttgart 21 wird die nächste Milliarde fällig

Stuttgart/Berlin. Noch teurer, noch später: Die Bauarbeiten für Stuttgart 21 machen wieder Schlagzeilen. Warum ist das Projekt so kompliziert? Wer zahlt nun drauf und was bedeuten die Verzögerung für Bahnfahrer? Wichtige Fragen und Antworten im Überblick.mehr...