Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Landesarbeitsgericht verhandelt Klagen über Kohledeputate

Hamm. Bergleute im Ruhrgebiet haben jahrzehntelang umsonst Kohle bekommen, um günstig zu heizen. Jetzt soll es nur noch Geld geben. Dagegen wehren sich viele vor Gericht.

Landesarbeitsgericht verhandelt Klagen über Kohledeputate

Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/Archiv

Das Landesarbeitsgericht verhandelt heute zum sogenannten Kohledeputat. Hunderte Bergbaurentner ziehen in zweiter Instanz gegen den Zechenbetreiber RAG vor Gericht. Sie wehren sich gegen eine Umstellung der kostenlosen Kohlelieferungen auf Abfindungen. Die RAG will angesichts des auslaufenden Bergbaus ab 2019 keine Kohle mehr in Naturform abgeben. Schon jetzt gibt es für aktive Bergleute alternativ Bargeld in Form einer Energiebeihilfe. Rentner sollen aber grundsätzlich nur noch die Beihilfe bekommen. Die Kläger sind mit der Neuregelung nicht einverstanden.

Auf dem Weltmarkt kostet die Tonne rund 400 Euro. In bar als Beihilfe gibt es pro Tonne 122,20 Euro. „Die Abfindung entspricht nicht dem Gegenwert des lebenslangen Kohlewertes, wie viele unsere Mandanten empfinden“, sagt Anwalt Daniel Kuhlmann. Von den Deputat-Regelungen sind mehr als 100 000 Bergleute, Bergbaurentner und Hinterbliebene betroffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Claas-Bilanz: Deutsche Agrartechnik wieder stärker gefragt

Frankfurt/Düsseldorf. Die gestiegenen Milchpreise kommen auch den Maschinenherstellern zu Gute. Die Landwirte investieren mehr in neue Technik insbesondere für die Futterernte. Mit Claas zieht ein großer Hersteller jetzt Bilanz.mehr...

NRW

Münster stimmt über Lärmaktionsplan und Tempo 30 ab

Münster. Straßenlärm macht krank und sorgt für Stress. Aber während die einen Tempo 30 fordern, warnen die anderen, dies wirke sich kaum aus. Auch in Münster wurde lange über einen Lärmaktionsplan diskutiert. Nun geht es ans Eingemachte.mehr...

NRW

Silvester-Sicherheitskonzept: Keine Böller am Kölner Dom

Köln. Mehr Videokameras und bessere Beleuchtung: Stadt und Polizei stellen in Köln ihr Konzept für den Jahreswechsel vor. Rund um den Dom soll es wieder eine böllerfreie Zone geben.mehr...

NRW

Letzter beim Ersten: Schwerer Auftakt für Veh mit Köln

Düsseldorf. Drei West-Vereine sind am Mittwoch im zweiten Teil des 16. Bundesliga-Spieltags im Einsatz. Kölns Sportchef Armin Veh erlebt dabei ein schwere Premiere. Schalke und Leverkusen stehen dagegen vor lösbaren Aufgaben.mehr...