Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Langlauf-Sprinter noch nicht in Form

Lillehammer. Die deutschen Langlauf-Sprinter haben erneut gute Ergebnisse verfehlt.

Langlauf-Sprinter noch nicht in Form

Sandra Ringwald kam über das Viertelfinale nicht hinaus. Foto: Petter Arvidson

Bei den Frauen war beim zweiten Sprint-Weltcup der Saison in Lillehammer - wie bereits vor einer Woche in Kuusamo - für Sandra Ringwald und Katharina Hennig das Viertelfinale Endstation. Die zwei Sprinterinnen hatten sich als einzige DSV-Athletinnen für die Finals qualifiziert. Die Siege gingen in dem - im klassischen Stil ausgetragenen - Wettbewerb an die Norwegerin Maiken Caspersen Falla und deren Landsmann Johannes Kläbo.

Die Olympiasiegerin verwies die starke Finnin Krista Parmakoski und Sadie Björnsen aus den USA auf die Plätze. Kläbo, der auch den vierten Langlauf-Weltcup dieser Saison für sich entschied, hatte 0,83 Sekunden Vorsprung vor dem Tour-de-Ski-Sieger Sergej Ustjugow und dessen russischen Teamkollegen Alexander Bolschunow, der 1,29 Sekunden langsamer war.

Wie in Kuusamo hatten Ringwald und Hennig in der Qualifikation gute Ergebnissen erzielt. Die Schwarzwälderin belegte Rang sechs, Hennig schaffte zum zweiten Mal in ihrer noch jungen Laufbahn ein Ergebnis unter den besten 30 und wurde 24. Doch weiter ging es für beide nicht. „Katharinas Entwicklung ist grundsätzlich positiv“, sagte Herren-Trainer Janko Neuber. „Sie hat unsere Vorgaben auch in ihrem Viertelfinale erfüllt, ist bis zum Ende der Kräfte offensiv gelaufen. Sandra hat nach einem guten Start wieder einen taktischen Fehler gemacht, als sie sich zu schnell ins Feld eingeordnet hat. Damit geriet sie unter Zugzwang und das macht sie hektisch.“

Bei den Männern war der Trainer mit seinen Athleten nicht zufrieden. Sebastian Eisenlauer war in der Qualifikation als 33. bester Deutscher. „Unser Ziel mit ihm ist nicht nur das Viertelfinale, sondern ein Platz unter den besten Zwölf. Er läuft einfach nicht locker genug“, analysierte Neuber.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skinordisch

Erste Langläuferin schafft Olympia-Norm: Ringwald Siebte

Davos. Sandra Ringwald hat für das erste vorzeigbare Ergebnis der deutschen Skilangläufer in dieser Saison gesorgt. Die Schwarzwälderin kam beim Freistil-Sprint in Davos auf Rang sieben und erfüllte damit als Erste die Norm zur Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang.mehr...

Skinordisch

Wikinger kochen deutsche Kombinierer in Lillehammer ab

Lillehammer. Das gab es über ein Jahr nicht: Die deutschen Kombinierer gewinnen kein Rennen an einem Wochenende, nicht einmal auf das Podium schaffen sie es im Einzel. Gut zwei Monate vor Olympia kein Grund, nervös zu werden.mehr...

Skinordisch

Deutsche Kombinierer Staffel-Zweite hinter Norwegen

Lillehammer. Norwegen ist wieder ein ernstzunehmender Kontrahent für die deutschen Nordischen Kombinierer. In der ersten und letzten Staffel-Entscheidung vor Olympia gewinnen die Skandinavier dank ihres cool bleibenden Doppel-Olympiasiegers.mehr...

Skinordisch

Spenden für Ski-Ausrüstung: Tonga-Langläufer will zu Olympia

Auf einem Surfbrett wird Pita Taufatofua bei Olympia nicht starten dürfen. Deshalb sammelt der Langläufer aus Tonga Geld für eine neue Ski-Ausrüstung. Bekannt wurde er aber nicht im Schnee, sondern bei den Sommerspielen in Rio.mehr...

Skinordisch

Starke Kombinierer: Rydzek siegt vor Frenzel

Kuusamo. Drei Anläufe brauchten die deutschen Kombinierer für den ersten Sieg. Der fiel dank läuferischer Qualitäten dann sogar doppelt aus. Im Springen haben Rydzek und Co. aber noch erheblichen Nachholbedarf.mehr...