Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Laschet: Europa als zentrales Projekt für große Koalition

Frankfurt.

Laschet: Europa als zentrales Projekt für große Koalition

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet sieht die Überwindung der Krise Europas als ein zentrales Projekt einer möglichen großen Koalition. Die Krise biete die Chance, „endlich den Herausforderungen unserer Zeit entgegenzutreten“, schrieb der CDU-Politiker in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstag). Hierfür brauche es jetzt mehr und nicht weniger Europa. „Warum nicht aus den vorliegenden Gemeinsamkeiten ein konkretes Handlungsprogramm entwerfen, mit dem wir die EU aus der Krise führen?“ Unter dem Titel „Schluss mit der Zögerlichkeit“ rief Laschet dazu auf, die Reformvorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron aufzugreifen und gemeinsam mit diesem die Probleme Europas - etwa Brexit, Populismus und Instabilitäten am Rande des Kontinents - anzugehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Helfer in Straßenbahn brutal getreten: Täter auf der Flucht

Bielefeld. Er wollte einen anderen Fahrgast beschützen: Ein 40 Jahre alter Helfer ist in einer Bielefelder Straßenbahn von einem Unbekannten brutal zusammengetreten worden. Der Täter trat dem am Boden liegenden Opfer dabei mehrfach ins Gesicht und flüchtete anschließend aus den Bahn, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 40-Jährige erlitt einen Jochbeinbruch und Prellungen.mehr...

NRW

Zahl der Salafisten in NRW stagniert bei 3000 Anhängern

Düsseldorf. Die Zahl der radikalen Islamisten in Nordrhein-Westfalen liegt unverändert bei etwa 3000 Menschen. „780 von ihnen stufen wir als gewaltbereit ein“, sagte ein Sprecher des NRW-Verfassungsschutzes am Montag auf Anfrage. Bundesweit ist die Zahl der Salafisten in den vergangenen Monaten von 10 300 auf 10 800 angestiegen - nach 9700 im Vorjahr.mehr...

NRW

Inhaber des Zwieback-Unternehmens Brandt gestorben

Hagen. Der Inhaber von Deutschlands bekanntestem Zwiebackhersteller Brandt, Carl-Jürgen Brandt (71), ist am Wochenende überraschend gestorben. Das teilte das westfälische Familienunternehmen am Montag mit. Brandt hatte die Firma seit 1984 gut 30 Jahre geführt. Inzwischen leiten seine beiden Söhne Carl-Heinz und Christoph sowie zwei weitere Geschäftsführer das Unternehmen.mehr...

NRW

BVB in der Europa League gegen Bergamo: „Attraktives Los“

Nyon/Dortmund. Dortmund trifft in der Europa-League-Zwischenrunde auf Atalanta Bergamo. Für den neuen Coach Peter Stöger bietet sich die Chance, nach dem Aus mit Köln, ins Achtefinale des Wettbewerbs einzuziehen.mehr...

NRW

Düsseldorfer Altstadt: Kiosk-Alkoholverbot an Wochenenden

Düsseldorf. Düsseldorf will den Alkoholkonsum außerhalb von Kneipen und Gaststätten in der Altstadt einschränken. Kioske in dem Ausgehviertel sollen freitags, samstags und vor Feiertagen nach 22 Uhr keinen Alkohol mehr verkaufen dürfen. „Wir werden die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen“, kündigte Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) am Montag an.mehr...

NRW

Jugendliche besprühen Wache: Rote Schuhe verraten sie

Bochum. Rote Schuhe im weißen Schnee haben einen Graffiti-Sprayer in Bochum nach dem Besprühen eines Polizeigebäudes in seinem Versteck verraten. Der 16-Jährige hatte sich nach Polizeiangaben vom Montag mit einem gleichaltrigen Freund als Ziel einer Mutprobe ausgerechnet eine Wache und einen Streifenwagen ausgesucht. Beamte sahen sie nach der Tat am Sonntagmorgen flüchten und verfolgten sie. Einer der Jugendlichen versteckte sich demnach unter einem abgestellten Sattelschlepper, ließ aber seine Füße mit den roten Schuhen herausragen - deutlich sichtbar im Schnee.mehr...