Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Laura Georges: Abwehrchefin und Verbands-Generalsekretärin

Bielefeld. Die Abwehrchefin der französischen Fußball-Frauen ist ein Multitalent. Laura Georges, die im Länderspiel gegen Deutschland am Freitag in Bielefeld zum Aufgebot des WM-Gastgebers von 2019 gehört, ist seit März 2017 auch Generalsekretärin des Französischen Fußball-Verbands (FFF). Doch bevor die 33-Jährige als Funktionärin richtig durchstartet, will sie in zwei Jahren in ihrem Heimatland noch ihr viertes WM-Turnier bestreiten. Ihre aktive Karriere mit dem Titel zu krönen, wäre natürlich „ein Traum“.

Laura Georges: Abwehrchefin und Verbands-Generalsekretärin

Laura Georges (l) spielt den Ball. Foto: Andre Pichette/Archiv

Noch führt an Georges, deren Wurzeln auf der Karibik-Insel Guadeloupe liegen, in der Equipe Tricolore kein Weg vorbei. Auf die Erfahrung der 184-maligen Nationalspielerin, die seit 2013 bei Paris Saint-Germain unter Vertrag steht und zuvor mit Lyon sechsmal französische Meisterin wurde, will Trainerin Corinne Diacre nicht verzichten. Nach der EM ernannte sie Georges auch zur Spielführerin.

Der frühere Nationalcoach Bruno Bini verpasste Georges, die ihr Studium für Marketing, Kommunikation und kommerzielle Strategien in Lyon abgeschlossen hat, einst den Spitznamen „Le Rock“ (Der Felsen). Georges sieht sich ganz gut charakterisiert: „Der Felsen steht als starkes Symbol für Solidität. Das beschreibt auch mentale Stärke: Ich verliere nie die Haltung und gebe niemals auf.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Köln gegen Wolfsburg ohne Guirassy: Höger vor Rückkehr

Köln. Der abgeschlagene Tabellenletzte 1. FC Köln muss auch im letzten Hinrundenspiel der Fußball-Bundesliga auf Angreifer Sehrou Guirassy verzichten. Der 21 Jahre alte Franzose, mit vier Treffern erfolgreichster Kölner Liga-Torschütze, steht am Samstag (15.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg wegen seiner Verletzung am Zeh nicht zur Verfügung. Dagegen kann Interimscoach Stefan Ruthenbeck wieder auf Marco Höger zurückgreifen. Der defensive Mittelfeldmann hat seine langwierigen Oberschenkelprobleme auskuriert.mehr...

NRW

Hasebe fehlt: Frankfurt droht Abwehrproblem

Frankfurt/Main. Eintracht Frankfurt droht im Bundesliga-Spitzenspiel gegen den FC Schalke 04 gleich seine beiden wichtigsten Abwehrspieler ersetzen zu müssen. Makoto Hasebe wird nach seinem grippalen Infekt mit Sicherheit fehlen. Bei David Abraham besteht trotz seiner Wadenverletzung aber noch Hoffnung.mehr...

NRW

DFB-Frauen beenden 2017 auf Platz zwei der Weltrangliste

Frankfurt/Main. Olympiasieger Deutschland beendet das Fußballjahr 2017 auf Platz zwei der Frauen-Weltrangliste. Das teilte der DFB am Freitag mit. Bei 2052 Punkten wird die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones nur von Weltmeister USA mit 2114 Zählern übertroffen. Der WM-Dritte England nimmt mit 2033 Punkten den dritten Rang ein. Dem Jones-Team war am 24. November im letzten Länderspiel 2017 ein 4:0 in Bielefeld gegen den aktuellen Weltranglistensechsten Frankreich gelungen.mehr...

NRW

Vorzeitige Winterpause für Erfurt: Münster-Spiel fällt aus

Münster. Fußball-Drittligist FC Rot-Weiß Erfurt geht vorzeitig in die Winterpause. Das letzte Spiel des Jahres bei Preußen Münster an diesem Samstag fällt aus. Der Rasen im Preußenstadion ist aufgrund der Witterungsbedingungen unbespielbar. Das entschied am Freitag die Platzkommmission, wie Münster mitteilte. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.mehr...

NRW

Nationalspieler Stindl: Sorge um die Zukunft des Fußballs

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...

NRW

Im letzten Jahr der Steinkohle fallen über 1000 Jobs weg

Essen. Im letzten Jahr der deutschen Steinkohleförderung fallen mit dem planmäßigen Personalabbau erneut mehr als 1000 Stellen weg. Der Personalstand reduziere sich von knapp 5000 Ende 2017 auf etwa noch 3500 Ende 2018, sagte ein Sprecher des Zechenbetreibers RAG. Am 21.12. 2018 endet mit einem Festakt auf der letzten Ruhrgebietszeche Prosper in Bottrop offiziell der Abbau, der seit vielen Jahren hoch defizitär ist. Das zweite noch verbleibende Bergwerk Ibbenbüren schließt ebenfalls Ende 2018.mehr...