Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Lebenslange Haft nach Mord an siebenjähriger Emilie

Karlsruhe.

Wegen des brutalen Mordes an seiner sieben Jahre alten Stieftochter in Karlsruhe muss ein 29-Jähriger lebenslang ins Gefängnis. Das Landgericht stellte in seinem Urteil die besondere Schwere der Schuld fest, so dass eine Prüfung der Bewährung nach 15 Jahren ausgeschlossen ist. Für die Kammer stand fest, dass der Kameruner am 18. Mai gewaltsam in die Wohnung einer Freundin seiner Frau eingedrungen war. Er habe die Tür eingetreten, die kleine Emilie in den Flur gezerrt und mit acht Messerstichen so schwer verletzt dass sie vier Tage später im Krankenhaus starb.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von Patientinnen vor Gericht

Ansbach. Wegen sexuellen Missbrauchs von drei Patientinnen muss sich ein Arzt aus dem bayerischen Feuchtwangen von heute an vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 63 Jahre alten Mediziner vor, das entstandene Vertrauensverhältnis zu seinen psychisch labilen Patientinnen ausgenutzt zu haben, um mit ihnen Sex zu haben - teilweise ohne die Frauen zu behandeln. Die Taten sollen in der Praxis oder den Wohnungen der Frauen passiert sein. Der Beschuldigte hat die Vorwürfe eingeräumt. Ihm droht eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren.mehr...

Schlaglichter

Berliner Polizei findet 200 Schuss Munition in Charlottenburg

Berlin. Die Berliner Polizei hat in einer Tiefgarage in Charlottenburg eine größere Menge Munition gefunden. Der Mieter eines Stellplatzes hatte den Fund gemeldet. Dabei handelte es sich um 200 Schuss neuwertiger Munition, Kaliber 7.65. Der Fundort befand sich in der Nähe des Weihnachtsmarkts am Schloss Charlottenburg - nach Ansicht der Polizei ist das aber vermutlich eher „Zufall“. Nach ersten Erkenntnissen habe der Fund nichts mit einem möglichen Anschlag zu tun. Die Polizei suchte das Gelände auch mit Sprengstoffspürhunden ab. Weitere Munition wurde aber nicht entdeckt.mehr...

Schlaglichter

Deutscher Doppelsieg in Titisee: Freitag vor Wellinger

Titisee-Neustadt. Richard Freitag hat beim Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt den nächsten Sieg für die deutschen Skispringer eingefahren. Bei schwierigsten Windbedingungen landete der Sachse bei dem dreimal verschobenen Wettkampf bei 145 Metern und schlug damit auch seinen Teamkollegen Andreas Wellinger, der mit 139 Metern Zweiter wurde. Der dritte Platz ging an Daniel Andre Tande aus Norwegen. Große Mengen Neuschnee, starker Wind und am Nachmittag einsetzender Regen hatten die Austragung deutlich erschwert.mehr...

Schlaglichter

137 Kilometer, 14 Verfolger - Raser fährt Polizei davon

Magdeburg. Ein Autofahrer hat sich in Sachsen-Anhalt über 137 Kilometer hinweg eine Verfolgungsfahrt mit einem Dutzend Polizeiautos geliefert. Der 36-jährige mit hohem Tempo durch Magdeburg unterwegs. Statt sich kontrollieren zu lassen, gab er weiter Gas, und raste bis nach Brandenburg. Kurz hinter der Landesgrenze hat der Verfolgte die Fahrtrichtung gewechselt und brauste fast den ganzen Weg zurück. Erst nach einer Stunde und gut 30 Kilometer vor Magdeburg konnte der Mann gestoppt werden. Er hatte keine Fahrerlaubnis, sein Auto war nicht versichert und hatte falsche Kennzeichen.mehr...

Schlaglichter

Göteburg:Maskierte werfen brennende Gegenstände auf Synagoge

Göteborg. Maskierte Jugendliche haben eine Synagoge im Zentrum der südschwedischen Stadt Göteborg mit brennenden Gegenständen beworfen. Medienberichten zufolge ereignete sich der Vorfall am späten Abend. Auf dem Gelände der Synagoge hätten sich zu dem Zeitpunkt rund zwanzig junge Leute bei einer Veranstaltung befunden. Wegen des Nieselregens habe das Gebäude kein Feuer gefangen, hieß es. Demnach wurde niemand verletzt. Die Polizei blieb aus Sicherheitsgründen über Nacht vor Ort.mehr...

Schlaglichter

Schlüssel von 1400 Hausnotruf-Kunden bei Unfall zerstört

Ettlingen. Die Schlüssel von etwa 1400 Hausnotruf-Kunden sind beim Zusammenstoß eines Autos mit einem DRK-Wagen in Baden-Württemberg verbrannt. Das teilte das Deutsche Rote Kreuz mit. Vier Menschen wurden leicht verletzt. In dem DRK-Transporter befanden sich Kästen mit Schlüsseln der Hausnotruf-Kunden aus dem Raum Karlsruhe. Die Betroffenen sollen nun so schnell wie möglich über den Verlust informiert werden. Sie müssten sich aber keine Sorgen machen, dass ihnen nun nicht mehr geholfen wird. Bei einem Notfall werde eine Tür aufgebrochen, sagte der DRK-Sprecher.mehr...