Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Libanesischer Premier Hariri schiebt Rücktritt zunächst auf

Beirut. Anfang des Monats erklärte der libanesische Premier Saad Hariri von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt. Danach kamen Gerüchte auf, Riad halte ihn fest. Erst am Dienstag kehrte Hariri in den Libanon zurück.

Libanesischer Premier Hariri schiebt Rücktritt zunächst auf

Libanons Ministerpräsident Saad Hariri in Kairo. Foto: Ägyptisches Präsidentenbüro/dpa

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hat seinen Rücktritt nach eigenen Angaben zunächst aufgeschoben. Damit sei er einer Bitte des libanesischen Staatschefs Michel Aoun nachgekommen, erklärte Hariri an diesem Mittwoch in einer kurzen Ansprache in der Hauptstadt Beirut.

Der 47-Jährige war erst am Dienstagabend nach längerer Abwesenheit in sein Heimatland zurückgekehrt. Hariri hatte Anfang des Monats von Saudi-Arabien aus unter ungeklärten Umständen seinen Rücktritt erklärt. Dieser war von Aoun bisher jedoch nicht angenommen worden.

Nach seiner Rücktrittserklärung waren Sorgen aufgekommen, im Libanon könne ein neuer Stellvertreterkonflikt zwischen dem sunnitischen Königreich Saudi-Arabien und dessen schiitischem Erzrivalen Iran entstehen. Saudi-Arabien wirft der Hisbollah und deren Schutzmacht Iran vor, in der Region Unruhe zu stiften.

Präsident Aoun hatte Hariris Verbündetem Saudi-Arabien vor einer Woche vorgeworfen, den sunnitischen Politiker festzuhalten. Die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah erklärte, Hariri sei zum Rücktritt gezwungen worden. Hariri selbst hatte bei seiner Rücktrittserklärung ein Mordkomplott angedeutet und die Hisbollah ebenfalls beschuldigt, für Unruhe zu sorgen.

Hariri war am Dienstagabend nach einem Besuch in Kairo in den Libanon zurückgekehrt. Am Mittwochmorgen zeigte er sich erstmals wieder bei einem offiziellen Termin in der libanesischen Öffentlichkeit. Der 47-Jährige gehörte in Beirut zu den Gästen einer Militärparade zum Unabhängigkeitstag des Landes. Dort saß er auf der Ehrentribüne neben Präsident Aoun.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Putin ordnet bei Syrienbesuch Teilabzug der Truppen an

Hamaimim. Russlands Militäreinsatz in Syrien ist teuer und umstritten. Nun zieht Präsident Putin einen Strich darunter und beordert einen großen Teil seiner Truppen nach Hause. Die Entscheidung hat nicht nur für die Region Signalwirkung, auch auf Russlands Wähler zielt sie.mehr...

Ausland

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung eine Absage

Brüssel/Ramallah. Netanjahu fordert von den EU-Staaten, sich in der Jerusalem-Frage ein Beispiel an Trump zu nehmen. Von Mogherini bekommt er jedoch eine Abfuhr. Sie pocht auf eine Verhandlungslösung für die heilige Stadt.mehr...

Ausland

Erdogan bezeichnet Israel als „Terrorstaat“

Paris/Istanbul. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nach seiner Äußerung, Israel sei ein „Terrorstaat“, zur Mäßigung aufgerufen.mehr...

Ausland

UN-Diplomat: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden

Seoul/New York. Die UN warnen im Atomstreit mit Nordkorea vor Fehleinschätzungen. Erstmals besucht ein hochrangiger UN-Diplomat wieder das isolierte Land - und gibt gute Ratschläge.mehr...

Ausland

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Gaza/Tel Aviv. Der Jerusalem-Streit geht weiter: Aufgebrachte Palästinenser liefern sich heftige Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften. In Jerusalem kommt es erstmals seit Beginn der Krise zu einem Anschlag. Die US-Regierung wiegelt ab.mehr...