Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Libanesischer Premier soll Riad Richtung Paris verlassen

Riad/Beirut.

Nach zwei Wochen der Spekulationen über sein Schicksal soll der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri Saudi-Arabien Richtung Paris verlassen. Funktionäre seiner Partei „Zukunftsbewegung“ in Beirut sagten der dpa, sie erwarteten die Abreise innerhalb weniger Stunden. Hariris aufsehenerregende Rücktrittserklärung Anfang November von Riad aus hatte den Libanon in eine politische Krise gestürzt und Angst vor einer Eskalation im Land geschürt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Innenminister de Maizière verurteilt Gewalt bei Anti-Israel-Protesten

Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat das Verbrennen israelischer Fahnen bei Anti-Israel-Protesten in Berlin scharf verurteilt. Deutschland sei „dem Staat Israel und allen Menschen jüdischen Glaubens in ganz besonderer Weise verbunden“, sagte er der „Bild“-Zeitung. „Wir akzeptieren nicht, wenn Juden oder der Staat Israel auf diese beschämende Weise beleidigt werden.“ Bei einer Demo, die sich gegen die von den USA verkündete Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels richtete, waren am Freitag am Brandenburger Tor israelische Flaggen verbrannt worden.mehr...

Schlaglichter

Regionalwahl auf Korsika: Nationalisten feiern Sieg

Ajaccio. Die Nationalisten gehen als klare Sieger aus der Regionalwahl auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika hervor. Die von Gilles Simeoni angeführte Liste kam auf 56,5 Prozent der Stimmen, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. Der Sieg wird als richtungsweisend für das bislang schwierige Verhältnis der Insel zum französischen Zentralstaat gewertet. Mit dem klaren Sieg dürften ihre Forderungen nach mehr Autonomie neues Gewicht bekommen.mehr...

Schlaglichter

Netanjahu: „Ernsthafte Anstrengungen“ der USA für Frieden

Paris. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sieht derzeit eine „ernsthafte Anstrengung“ der USA für Frieden im Nahen Osten. „Wir sollten dem Frieden eine Chance geben“, sagte Netanjahu bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris. „Indem wir Dinge zur historischen Wahrheit bringen, indem wir die Möglichkeit für neue Verhandlungen öffnen, für neue Initiativen.“ Der israelische Ministerpräsident wird am Montag bei einem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel erwartet.mehr...

Schlaglichter

„Salvator Mundi“ von Kulturministerium Abu Dhabi gekauft

Abu Dhabi. Entgegen anderslautender Berichte ist das Rekord-Gemälde „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci dem Auktionshaus Christie's zufolge vom Kulturministerium in Abu Dhabi ersteigert worden. Zuvor hatten das „Wall Street Journal“ und die „New York Times“ berichtet, der Käufer des Werkes sei der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman. Das Jesus-Gemälde war für 450 Millionen Dollar bei Christie's in New York versteigert worden. Der vor einem Monat eröffnete Louvre Abu Dhabi wird das Bild nach eigenen Angaben bald ausstellen.mehr...

Schlaglichter

Müller: Berlin wird Antisemitismus auf Demos nicht dulden

Berlin. Berlin wird nach den Worten des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller Antisemitismus und Rassismus auf Demonstrationen nicht dulden. Wer das hohe Gut der freien Meinungsäußerung dafür missbrauche und durch das Verbrennen von Fahnen Hass säe, könne nicht den Schutz des Demonstrationsrechts für sich in Anspruch nehmen, erklärte Müller zu den Protesten am Brandenburger Tor und in Neukölln gegen die Anerkennung von Jerusalem als israelische Hauptstadt. Die Polizei werde jede Demonstration auflösen, von der Straftaten ausgingen.mehr...

Schlaglichter

Frankreichs Präsident ruft Erdogan zur Zurückhaltung auf

Paris. Frankreichs Präsident Emmanuel Maron hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nach seiner Äußerung, Israel sei ein „Terrorstaat“, zur Mäßigung aufgerufen. In einem Telefongespräch bat er den Amtskollegen, zur Beschwichtigung zwischen Israel und den Palästinensern beizutragen. Erdogan hatte heute in einer Rede vor Anhängern seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP Israel als „Terrorstaat“ und Land der „Kindermörder“ bezeichnet. mehr...