Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Libanons Premier Hariri nimmt Rücktritt offiziell zurück

Beirut. Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hat seinen Rücktritt, der sein Land in eine politische Krise gestürzt hatte, offiziell zurückgenommen.

Libanons Premier Hariri nimmt Rücktritt offiziell zurück

Libanons Premierminister Saad Hariri (r) bei einem Treffen mit dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun im Präsidentenpalast in Beirut. Foto: Dalati Nohra/Lebanese Government

„Die Regierung hat ihrem Vorsitzenden dafür gedankt, dass er seinen Rücktritt zurückzieht“, sagte Hariri nach seiner ersten Kabinettssitzung seit mehr als einem Monat. Die Koalitionspartner hätten seiner Forderung zugestimmt, dass der Libanon sich aus regionalen Konflikten heraushalten solle. Das zielt vor allem auf die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah, die in Syrien an der Seite von Präsident Baschar al-Assad kämpft.

Am Freitag wird Hariri in Paris zu einem Treffen mit internationalen Unterstützern erwartet, teilte das französische Außenministerium auf Anfrage mit. An der Begegnung werde auch US-Außenminister Rex Tillerson teilnehmen, der gerade in Europa weilt. Frankreich unterhält als frühere Mandatsmacht besonders enge Beziehungen zum Libanon. Vor seiner Rückkehr in den Libanon hatte Hariri bereits Staatschef Emmanuel Macron besucht.

Anfang November hatte Hariri unter ungeklärten Umständen von Saudi-Arabien aus erklärt, nicht mehr Regierungschef des fragilen Libanon sein zu wollen. Der Rücktritt war von Präsident Michel Aoun jedoch nicht angenommen worden. Nach seiner Rückkehr in den Libanon vollzog Hariri vergangene Woche eine Kehrtwende und schob seinen Rücktritt auf.

Nach der Rücktrittsankündigung waren Sorgen aufgekommen, im Libanon könne ein neuer Stellvertreterkonflikt zwischen dem sunnitischen Königreich Saudi-Arabien und dessen schiitischem Erzrivalen Iran entstehen. Dieser könnte den gesamten Nahen Osten destabilisieren. Saudi-Arabien und Hariri beschuldigen die Hisbollah und deren Schutzmacht Iran, in der Region Unruhe zu stiften.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Maduro schließt Oppositionsparteien von Präsidentenwahl aus

Caracas. Der immer autoritärer auftretende Staatschef festigt seine Macht in dem krisengeplagten Land. Weil die Regierungsgegner die Kommunalwahl boykottierten, sollen sie auch an der Präsidentenwahl nicht teilnehmen. Einer Wiederwahl Maduros stünde dann nichts mehr im Wege.mehr...

Ausland

Saudi-Arabien hebt Verbot von Kinos auf

Riad. Die Gesellschaft des Königreichs ist geprägt durch eine extrem konservative Lesart des Islam. Durch der Reformdruck wächst. Kinos sollen auch das Wirtschaftswachstums Saudi-Arabiens antreiben.mehr...

Ausland

Polen hat neuen Ministerpräsidenten

Warschau/Berlin. Einmal mehr stimmt das polnische Parlament für eine umstrittene Justizreform - trotz aller Kritik von EU und Europarat. Derweil wechselt die rechtskonservative Regierungspartei PiS den Ministerpräsidenten aus.mehr...

Ausland

Polens Regierungschefin Szydlo tritt zurück

Warschau. In der polnischen Politik entscheidet ein Mann: Der Parteichef der regierenden Nationalkonservativen, Jaroslaw Kaczynski. Zwei Jahre hat Ministerpräsidentin Beata Szydlo ihm treu gedient - nun muss sie ins zweite Glied zurücktreten. Aber ganz weg ist sie nicht.mehr...

Ausland

Trumps Einreiseverbote dürfen vorerst in Kraft treten

Washington. Donald Trumps Einreiseverbote waren vom ersten Tag an umstritten. Lange schon wogt ein juristisches Tauziehen hin und her. Nun hat die US-Regierung vor dem Supreme Court einen Sieg errungen, wenn auch das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.mehr...