Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Libanons Premier Hariri tritt wegen Iran und Hisbollah ab

Beirut.

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist aus Angst um sein Leben überraschend zurückgetreten. In einer TV-Ansprache kritisierte er die einflussreiche Schiitenmiliz Hisbollah sowie deren Schutzmacht Iran. Er fürchte, Opfer eines Anschlages zu werden, fügte Hariri hinzu. Der arabische Fersensehsender Al-Arabija berichtete, dass der Regierungschef in den vergangenen Tagen bereits einem Anschlag in Beirut entgangen sei. Hariri gilt als einer der einflussreichsten Sunniten im gespaltenen Libanon und scharfer Gegner der Hisbollah.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Nato-Staaten verlängern Vertrag von Stoltenberg

Brüssel. Als erster Nato-Generalsekretär seit einem Vierteljahrhundert hat Jens Stoltenberg eine mehr als einjährige Vertragsverlängerung bekommen. Vertreter der 29 Bündnisstaaten beschlossen einstimmig, den früheren norwegischen Regierungschefs bis Ende September 2020 im Amt halten zu wollen. Stoltenberg ist der erste Generalsekretär seit dem Deutschen Manfred Wörner, der mehr als fünf Jahre im Amt bleiben darf. Ohne die Verlängerung wäre Stoltenbergs Vertrag im September des kommenden Jahres nach vier Jahren ausgelaufen.mehr...

Schlaglichter

Demonstrationen nahe US-Botschaft in Beirut

Beirut. Unweit der US-Botschaft in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist es zu Demonstrationen und vereinzelter Gewalt gekommen. Die Proteste richteten sich gegen US-Präsident Donald Trump, der in einem umstrittenen Alleingang Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hatte. Protestierende warfen Steine und verbrannten Müll, wie auf TV-Bildern zu erkennen war. Ernsthafte Zusammenstöße mit dem Großaufgebot der Polizei gab es Augenzeugen zufolge zunächst nicht.mehr...

Schlaglichter

Syrische Flüchtlinge bei Feuer in Zeltlager umgekommen

Beirut. Mehrere Menschen sind bei einem Brand in einem Flüchtlingslager im Osten des Libanons umgekommen. „Unsere Teams haben bislang sechs Leichen geborgen“, sagte der Generalsekretär des libanesischen Roten Kreuzes, George Katteneh. Die Zahl der Opfer könne aber noch steigen, weil es zahlreiche Verletzte mit schweren Brandwunden gebe. Den Angaben zufolge wurden mindestens 60 Zelte in dem Flüchtlingslager komplett zerstört. Die Brandursache ist noch unklar.mehr...

Schlaglichter

Ex-Ministerin Hasselfeldt neue Präsidentin des Roten Kreuzes

Berlin. Die frühere Bundesministerin Gerda Hasselfeldt ist die neue Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes. Die Delegierten der DRK-Bundesversammlung wählten die CSU-Politikerin einstimmig an die Spitze der Hilfsorganisation, wie ein Sprecher mitteilte. Hasselfeldt war die einzige Kandidatin. Mit der Entscheidung steht erstmals eine Frau an der Spitze der nach eigenen Angaben größten humanitären Hilfsorganisation in Deutschland. Hasselfeldt folgt auf den früheren Bundesinnenminister Rudolf Seiters.mehr...

Schlaglichter

Hariri will unter Bedingungen im Amt bleiben

Beirut. Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri will sein Amt weiterführen, falls die Schiitenmiliz Hisbollah auf seine Forderungen eingeht. „Ich will als Premierminister bleiben“, sagte er dem französischen TV-Sender CNews. Er forderte, dass die an der libanesischen Einheitsregierung beteiligte Hisbollah sich nicht in andere arabische Länder einmischt: Er wolle die Neutralität des Libanon gegenüber allen Konflikten. Hariri hatte Anfang des Monats von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt angekündigt. Später vollzog er eine Kehrtwende und schob seinen Rücktritt auf.mehr...

Schlaglichter

Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück

Berlin. Der Aufsichtsratschef der Deutschen Bahn, Utz-Hellmuth Felcht, hat für Ende März seinen Rücktritt angekündigt. Das teilte der bundeseigene Konzern mit. Die schwierige Suche nach Spitzenpersonal hatte auch zu Kritik an Felcht geführt. Er war von anderen Mitgliedern des Kontrollgremiums für die missglückte Vertragsverlängerung des früheren Bahnchefs Rüdiger Grube verantwortlich gemacht worden. Noch ist nicht klar, wer den Bund als Eigentümer der Bahn künftig im Aufsichtsrat vertreten wird.mehr...