Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Literaturnobelpreisträger Ishiguro begeistert von Mangas

Stockholm. Als eine Kreuzung aus Jane Austen und Franz Kafka sind die Werke von Kazuo Ishiguro einmal beschrieben worden. Man kann auch getrost Mangas dazuzählen.

Literaturnobelpreisträger Ishiguro begeistert von Mangas

Kazuo Ishiguro hält heute in Stockholm seine Nobelvorlesung. Foto: Alastair Grant

Der diesjährige Literaturnobelpreisträger Kazuo Ishiguro („Was vom Tage übrigblieb“) arbeitet an einem Projekt mit Comics. „Ich denke, alle Arten des Storytelling müssen erprobt werden“, sagte der 63-Jährige wenige Tage vor seiner Nobelpreisrede in Stockholm.

Seit seiner Kindheit habe er eine spezielle Liebe für japanische Mangas, sagte der in Japan geborene Brite. „Sie kommen der Art, wie ich meine Geschichten schreibe, recht nah. Man muss so viel weglassen, wenn man eine Geschichte in Bildern erzählt.“

In einem Comic müsse man sich für zwei oder drei Momente entscheiden, alles andere bleibe der Vorstellungskraft der Leser überlassen. So arbeite auch er gern. Ishiguro hält Mangas für eine wichtige Literaturform in der Zukunft und einen der großen Beiträge Japans zur Weltkultur. Details zu seinem Comic-Projekt verriet er vorerst nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Ildikó von Kürthy über ihr Leben mit Hund „Hilde“

Hamburg. Bestsellerautorin Ildikó von Kürthy gehört jetzt auch „zu all den verrückten Hundebesitzern“. In ihrem neuen Buch „Hilde“ berichtet die Autorin von Hundefrisörbesuchen, Selbsthilfegruppen und Gassibeuteln.mehr...

Buch

Arthur C. Clarke: Viele seiner Träume wurden wahr

London. Der britische Schriftsteller Arthur C. Clarke wurde vor allem für die Vorlage des Stanley-Kubrick-Films „2001: Odyssee im Weltraum“ bekannt. Er glaubte an ein goldenes Zeitalter der Raumfahrt. Am 16. Dezember wäre der 2008 gestorbene Autor 100 Jahre alt geworden.mehr...

Buch

Zeruya Shalev hofft auf Kompromiss für Jerusalem

Hamburg. Die israelische Autorin findet Donald Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, „einseitig und empörend“. Sie fürchtet blutige Auseinandersetzungen.mehr...

Buch im Gespräch

Die Macht der Erinnerung: Anthony Doerrs „Die Tiefe“

Berlin. Was ist der Mensch ohne Erinnerung? In seinen Kurzgeschichten erzählt der Pulitzer-Preisträger in starken Bildern von Vergehen und Neubeginn.mehr...

Buch im Gespräch

24 Kurzkrimis zur Weihnachtszeit

München. Kriminelles zur Weihnachtszeit - dafür gibt es reichlich Liebhaber, wenn das Böse nur auf dem Papier geschieht. „Kerzen, Killer, Krippenspiel“ heißt eine Anthologie. Bekannte und weniger bekannte Autoren haben Geschichten geschrieben, die alle mit dem Fest der Liebe zu tun haben.mehr...

Buch im Gespräch

In britischer Krimitradition: „Ein Mord zu Weihnachten“

Berlin. Eine Weihnachtsfeier in einem britischen Landhaus findet ein jähes Ende, als ein Mord geschieht. Ein Hobbydetektiv kann bei den Ermittlungen helfen. In seinem Roman „Ein Mord zu Weihnachten“ erzählt Francis Duncan eine Geschichte wie von Agatha Christie.mehr...