Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Lochner Sechster beim zweiten Zweierbob-Weltcup

Lake Placid. Die Weltcups in Übersee werden für die deutschen Bobteams der erwartet schwere Härtetest. Nach der Überraschung durch Nico Walther mit dem Auftaktsieg, war das zweite Saisonrennen im Zweierbob eher durchwachsen. Die Feinabstimmung der Bobs passt noch nicht.

Lochner Sechster beim zweiten Zweierbob-Weltcup

Der Zweierbob von Johannes Lochner fuhr auf Rang sechs. Foto: Peter Morgan

Nach dem Auftaktsieg von Nico Walther haben die deutschen Bobpiloten beim zweiten Zweierbob-Rennen in Lake Placid innerhalb von 24 Stunden die Podestpätze klar verpasst.

Der Berchtesgadener Johannes Lochner kam mit Weltcupdebütant Christopher Weber auf Platz sechs. Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich, der diesmal mit Martin Grothkopp fuhr, landete zeitgleich mit seinem Oberbärenburger Teamkollegen Walther, der statt Christian Poser diesmal mit Kevin Kuske an der Bremse fuhr, auf Rang neun.

Der Sieg ging an den US-Piloten Codie Bascue mit Anschieber Samuel McGuffie. Zweiter mit elf Hundertstelsekunden Rückstand wurde das Kanadier-Duo Justin Kripps/Alexander Kopacz vor Justin Olsen/Evan Weinstock aus den USA.

„Wir machen hier in unserem Testprogramm weiter und probieren viele Einstellungen aus“, sagte Walther, der als einziger bei den Männern FES-Bobs fährt. Nach den durchwachsenen Leistungen bei den Viererbob-Weltmeistern Friedrich und Lochner, die beide auch als Experten im kleinen Gefährt gelten, meinte Cheftrainer René Spies: „Bei den Einstellungen haben die beiden noch deutliche Reserven.“ Lochner und Friedrich sind bei den internen Testfahrten mit ihren Wallner-Schlitten aus Tirol bislang nur die neuen Prototypen gefahren. „Und die fahren im Vergleich zum Bob aus der Vorsaison sofort genauso schnell. Nun müssen wir an die Feinabstimmung ran“, erklärte Lochner.

Die ruppige Bahn in Lake Placid ist laut Spies immer ein schwieriges Pflaster. Zudem sorgten das warme Tageswetter und die kalten Nächte für schlechte Eisbedingungen. Die Weltcup-Rennen im kleinen Gefährt wurden zweimal hintereinander gefahren, da die Jury des Weltverbandes IBSF den Viererbob-Wettbewerb wegen schlechter Eisbedingungen abgesagt hatte. Dafür werden beim Weltcup in der kommenden Woche in Park City dann gleich zwei Rennen in der Königsklasse ausgetragen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bob und Schlitten

Lochner siegt bei Viererbob-Dreifacherfolg in Winterberg

Winterberg. Erster Heim-Weltcup und erster überzeugender Erfolg der deutschen Bobpiloten in der Königsklasse. Nach schwierigen Rennen in Übersee meldeten sich Lochner und Co. mit einem Dreifacherfolg zurück. Bei den Frauen holte Schneider den ersten Sieg seit 2015.mehr...

Bob und Schlitten

Friedrich Zweiter beim Zweierbob-Weltcup - Schneider siegt

Winterberg. Der Umstieg auf den neugebauten Schlitten hat für Zweierbob-Weltmeister Friedrich den ersten Podestplatz in diesem Olympia-Winter gebracht. Der ehrgeizige Sachse war aber nicht ganz zufrieden.mehr...

Bob und Schlitten

Skeletonpilotin Lölling gewinnt in Winterberg

Winterberg. Die Situation ist gerade für die Sportler im täglichen Wettkampf gegeneinander fast untragbar. Kämpfen die Russen mit fairen Mitteln? Davon gehen zumindest die meisten Deutschen im Eiskanal aus. Der Umgang mit der russischen Konkurrenz ist (noch) herzlich.mehr...

Bob und Schlitten

Nach Siegen: Rodel-Team für Olympia bekommt Gesichter

Altenberg. Alles andere als deutsche Erfolge beim Heim-Weltcup der Rodler in Altenberg wären eine böse Überraschung gewesen. Da sich aber die bisherigen Weltcup-Dominatoren durchsetzten, ist für sie das Bangen um ein Olympia-Ticket beendet.mehr...