Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball

Löw beurteilt deutsche WM-Gruppengegner

Moskau. Deutschlands Gruppen-Kontrahenten sind wenig erfreut, dass sie 2018 in Russland gleich in der Vorrunde auf den Weltmeister treffen.Bundestrainer Joachim Löw dagegen sieht bei der WM in Russland „interessanten Spielen“ gegen die Dauerrivalen Mexiko und Schweden sowie die weniger bekannten Südkoreaner entgegen.

Löw beurteilt deutsche WM-Gruppengegner

Joachim Löw trifft bei der WM mit seinem Team auf Schweden, Mexiko und Südkorea. Foto: dpa

LÖW ZU MEXIKO: „Mexiko steht immer für Offensive und technisch hochstehenden Fußball. Schon 2005 beim Confed Cup war ich beeindruckt von den Mexikanern, wie sie gegen uns gespielt haben. Sie haben schon Spieler, die international erfahren sind. Beim Confed Cup in diesem Sommer haben wir auch gesehen, wir haben zwar 2:0 geführt, aber diese Mannschaft hat uns schon in Schwierigkeiten gebracht mit ihrer Variabilität und Flexibilität.“

HINTERGRUND: Das Confed-Cup-Halbfinale in Sotschi endete 4:1 für Deutschland. Insgesamt gab es in den Spielen gegen die Mexikaner fünf Siege für das DFB-Team. Fünf Partien endeten remis, eine wurde verloren. Am 17. Juni im Luschniki-Stadion in Moskau gibt es den zwölften Vergleich.

MOSKAU Lösbare Aufgabe für das DFB-Team bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. In der Vorrunde trifft das Team von Trainer Joachim Löw auf Mexico, Schweden und Südkorea - das ergab die Gruppenauslosung am Freitag im Kremlpalast in Moskau.mehr...


LÖW ZU SCHWEDEN:„Sie haben Italien geschlagen, sie haben viel Selbstbewusstsein. Wir kennen sie gut, sie haben viele Spieler in der Bundesliga. Schweden ist eine Mannschaft, die gut organisiert ist, dazu gute Disziplin und Abwehrstärke hat. Sie können super verteidigen.“

HINTERGRUND: Die Schweden haben den Niederlanden und Italien den Weg zur WM nach Russland versperrt - zwei großen Fußball-Nationen. Deutschland denkt noch an das 4:4 gegen die Nordeuropäer 2012 in Berlin - nach 4:0-Vorsprung. Und die Schweden selbst diskutieren über die Rückkehr ihres lange verletzten Superstars Zlatan Ibrahimovic. Am 23. Juni in Sotschi gegen Deutschland könnte er wieder dabei sein. Von den 36 Spielen gegen Schweden gingen immerhin zwölf verloren, 15 wurden gewonnen, neun Mal gab es eine Unentschieden.



LÖW ZU SÜDKOREA: „Wir wissen noch nicht sehr viel von ihnen aktuell. Ich kenne die meisten Spieler, kann aber nicht die Namen aussprechen. Einige haben auch in Deutschland gespielt. Südkorea ist eine Mannschaft, die viel läuft. Sie laufen in einem Spiel so viel, wie sonst in zwei Spielen gelaufen wird, wenn es sein muss.“

HINTERGRUND: Deutschland hat schon WM-Erfahrungen mit den Südkoreanern. 2002 sicherte sich das DFB-Team in Seoul gegen die WM-Mitgastgeber mit einem 1:0 den Finaleinzug.1994 endete das mühevolle 3:2 bei der WM in den USA mit der Stinkefinger-Aktion und dem Ausschluss von Stefan Effenberg. Dazu gab es eine 1:3-Niederlage im Testspiel auf der Asienreise 2004 mit Bundestrainer Jürgen Klinsmann.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Frings' frostiger Abschied beim SV Darmstadt 98

Darmstadt. Als Profi war Torsten Frings mit 79 Länderspielen eine echte Größe. Als Trainer ist der frühere Spieler von Werder Bremen, Borussia Dortmund und Bayern München jetzt erst einmal arbeitslos.mehr...

Fußball: Regionalliga

Blamage vor DFB-Bundestag: Reform vorerst gescheitert

Frankfurt/Main. Waldhof Mannheim. Kickers Offenbach. Bayern München II. Das sind nur die drei namhaftesten Vereine, die in den vergangenen Jahren in den umstrittenen Aufstiegsspielen der Fußball-Regionalligen gescheitert sind. Eigentlich sollte diese Regelung am Freitag beim Außerordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes endlich geändert werden. Doch daraus wird nun erst einmal nichts.mehr...

Doping

Russland-Trainer Ricco Groß: Wir leben mit der Situation

Hochfilzen. Nach dem IOC-Entscheid, dass russische Athleten bei den Olympischen Winterspielen 2018 auf Hymne und Fahne ihrer Nation verzichten müssen, steht auch Russlands deutscher Biathleten-Trainer Ricco Groß im Blickpunkt. Beim Weltcup in Hochfilzen hat der viermalige Olympiasieger erstmals Stellung bezogen. „Im Grunde genommen, dürfen sie starten, und das ist viel wichtiger. Jetzt leben wir mit der Situation“, sagte Groß im Interview. „Mir geht es in erster Linie um die Sportler, da werde ich alles tun, um zu helfen.“mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Union Berlin trennt sich von Keller - „Bin geschockt“

Berlin. Überraschung an der „Alten Försterei“: Der 1. FC Union Berlin sieht das Ziel Aufstieg gefährdet und beurlaubt Trainer Jens Keller sofort. Der 47-Jährige reagierte geschockt und äußerte sich sogar zu erst jüngst geführten Vertragsgesprächen. Für Keller übernimmt der langjährige Unioner André Hofschneider.mehr...

Fußball: Bundesliga

Rangnick schließt Rückkehr auf Trainerbank nicht aus

Leipzig. Trotz der Vertragsverlängerung um zwei Jahre bis 2021 hat Ralf Rangnick vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat eine Rückkehr auf die Trainerbank nicht ausgeschlossen. Aktuell hat der Sportdirektor aber andere Ziele: Vor allem die Vertragsverlängerung mit seinem Trainer und zwei Leistungsträgern stehen auf dem Plan.mehr...