Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Löw scheut verrückte Dinge nicht

Köln. Die Stadionbesucher werden in Köln noch einmal Ungewohntes zu sehen bekommen, wenn Deutschland auf Frankreich trifft. Beim Testen scheut Bundestrainer Löw auch verrückte Dinge nicht. Dass erst 30 000 Tickets für die Partie abgesetzt sind, erstaunt die Spieler.

Löw scheut verrückte Dinge nicht

Bundestrainer Joachim Löw will auch gegen Frankreich experimentieren. Foto: Christian Charisius

Joachim Löw will auch das letzte Länderspiel des Jahres noch zu einigen Experimenten nutzen. Erst im WM-Jahr 2018 wird der Bundestrainer den Feinschliff für die angestrebte Titelverteidigung bei der Fußball-WM in Russland beginnen.

Beim Länderspiel gegen die starken Franzosen am Dienstag (20.45 Uhr) im Kölner Rhein-Energie-Stadion könnten die deutschen Fans wieder Unerwartetes zu sehen bekommen. „Wir sind so ein bisschen Visionäre bei uns und überlegen uns manchmal so völlig verrückte Dinge und wenn sie noch so absurd erscheinen, trotzdem wollen wir sie irgendwann einmal versuchen. Und ja, auf der anderen Seite die Spannung auch immer wieder hochzuhalten und einen gewissen Konkurrenzkampf herzustellen, weil das ist am Ende das, was vielleicht die paar Prozente ausmacht“, sagte Löw der Deutschen Welle.

Mit dem letzten Training am Montag schließt das DFB-Team in Köln die Vorbereitung auf den Klassiker gegen Frankreich ab. Es ist der letzte Auftritt des Weltmeisters in diesem Jahr. Bislang sind nur 30 000 von rund 46 000 Karten für die Partie verkauft. „Ich bin überrascht, dass es nicht voll sein soll, weil Deutschland gegen Frankreich ein absolutes Topspiel ist“, bemerkte Nationalspieler Matthias Ginter.

Er wisse schon, dass jeden Tag Fußball laufe im Fernsehen und einige Fans bei der Häufung der Spiele ihre Besuche abwägen müssten, sagte Ginter. Doch der Mönchengladbacher ergänzte: „Wenn ich in Köln wohnen würde, würde ich es mir auf jeden Fall anschauen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

Löw mit Trainerstab bei Club-WM - WM-Planungen vorantreiben

Abu Dhabi. Joachim Löw will während eines Besuches der Club-Weltmeisterschaft in Abu Dhabi mit seinem Trainerstab die Planungen für die WM 2018 in Russland entscheidend vorantreiben.mehr...

Nationalelf

Neuer: Bin sicher, „dass ich bei der WM im Tor stehe“

Berlin. Manuel Neuer braucht nach seiner komplizierten Fußverletzung weiter Geduld, von einem WM-Start im kommenden Sommer ist er aber weiter überzeugt. Eine Zeitplan für die Rückkehr ins Tor gibt es nicht. Weihnachten sollen zwei „Freunde“ weg.mehr...

Nationalelf

Deutsche Bank will Fußball-Nationalmannschaft sponsern

Berlin. Die Deutsche Bank will einem Bericht des „Spiegel“ zufolge Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft werden. Das Unternehmen wollte sich nicht zu den Informationen des Magazins äußern.mehr...

Nationalelf

Lahm Ehrenspielführer und EM-Gesicht

Frankfurt/Main. Philipp Lahm ist der sechste Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er gehört damit zu nationalen Größen wie Uwe Seeler und Franz Beckenbauer. Laudator Joachim Löw bezeichnete seinen früheren Kapitän als „Weltfußballer des Jahrzehnts“.mehr...

Nationalelf

EM 2020: Ungarn möglicher DFB-Gegner

Nyon. Die EM 2020 wird in zwölf Ländern zum historischen Turnier. Für Deutschland könnte es erstmals seit 1954 in einem Pflichtspiel wieder gegen Ungarn gehen. Das legte die UEFA am Donnerstag fest. In der neuen Nationenliga geht der Weltmeister Spanien aus dem Weg.mehr...

Nationalelf

Lahm soll Ehrenspielführer der Nationalmannschaft werden

Frankfurt/Main. Philipp Lahm bekommt eine besondere Auszeichnung. Als sechster Nationalspieler soll er zum Ehrenspielführer des vierfachen Weltmeisters ernannt werden. Formal müssen die DFB-Delegierten noch zustimmen. Ein überwältigendes Votum für den Münchner ist sicher.mehr...