Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Lose Zusage einer Leistung: Keine Reisepreis-Minderung

Rostock (dpa/tmn) "Die Tauchbasis ist definitiv auf, so dass ihrem Tauchschein nichts mehr im Wege steht." Dieser Satz wurde zum Streifall vor Gericht. Denn ein Mann wollte seinen Tauchschein im Urlaub machen, konnte aber nicht alle Unterlagen vorweisen. Das sah er als Mangel an.

Lose Zusage einer Leistung: Keine Reisepreis-Minderung

Da ein Mann im Urlaub seinen Tauchschein nicht machen konnte, wollte er den Reisepreis mindern. Doch das Gericht lehnte das ab. Foto: Marcel Kusch/dpa

Geht es um eine nachträgliche Minderung des Reisepreises wegen Mängeln, kommt es darauf an, was im Reisevertrag versprochen wurde. Die lose Zusage einer Leistung lange nach der Buchung ist dabei kein Bestandteil des Vertrags.

Kann diese Leistung nicht erfüllt werden, liegt kein Reisemangel vor. Das entschied das Amtsgericht Rostock (Az.: 47 C 176/16), wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet.

In dem verhandelten Fall hatte die Klägerin eine Kreuzfahrt für sich und ihren Mann gebucht. Nach der Buchung erkundigte sie sich beim Veranstalter, ob der Mann unterwegs einen Tauchschein machen könne. Antwort: "Die Tauchbasis ist definitiv auf, so dass ihrem Tauchschein nichts mehr im Wege steht." Als es so weit war, erwies sich aber die vorab eingereichte Tauglichkeitsuntersuchung des Mannes als nicht mehr gültig. Denn ab 40 Jahren war ein Attest des Gastes nur ein Jahr gültig. Das hätte das Paar dem Reisekatalog entnehmen können.

Der Veranstalter bot dem Mann an, die Untersuchung auf der Insel Tortola nachzuholen. Doch das wollte der Urlauber nicht. Die Klägerin forderte stattdessen eine Minderung des Reisepreises.

Vor Gericht hatte das Paar keinen Erfolg. Der Hinweis auf die Möglichkeit, einen Tauchschein zu machen, sei kein Bestandteil der Reisebuchung gewesen. Zwar hätte der Veranstalter schon vor der Reise auf die Ungültigkeit der ärztlichen Untersuchung hinweisen können. Doch er bot diese auf Tortola an und schaffte damit Abhilfe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Urlauber in Katalonien sollten sich über Lage informieren

Barcelona (dpa/tmn) Sicherheit auf Reisen: Wer in den nächsten Tagen in Barcelona oder Umgebung Urlaub macht, sollte sich vorab über die aktuelle Situation nach dem abgehaltenen Unabhängigkeitsreferendum informieren.mehr...

Leben : Reisen

Umfrage: Viele Deutsche wünschen sich All-Inclusive-Urlaub

Nürnberg (dpa) Kein Einkauf, kein Kochen, kein Abwasch - wer sich im Urlaub um die Verpflegung nicht zu kümmern braucht, hat mehr Zeit zum Entspannen. Und tatsächlich kommen entsprechende Angebote bei Reisekunden gut an. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.mehr...

Leben : Reisen

Gut für Verbraucher: Flugstornierungen künftig leichter

Luxemburg (dpa) Millionen Deutsche starten dieser Tage mit dem Flieger in die Ferien. Wer seinen Flug nicht antreten kann, hat oft auch finanziellen Schaden. Der Europäische Gerichtshof hat ein Grundsatzurteil zu Gebühren und Bedingungen bei Rückerstattungen gefällt.mehr...

Leben : Reisen

Ist es noch ratsam in die Türkei zu reisen?

Berlin (dpa/tmn) Soll man jetzt noch in die Türkei reisen? Einerseits ist Badeurlaub dort so günstig wie kaum anderswo in Europa, bei Topqualität der Hotels. Andererseits sind da die Hetze Erdogans gegen Deutschland und die Gefahr willkürlicher Verhaftungen. Die Argumente.mehr...

Leben : Reisen

Warum Urlauber das Abenteuer suchen

Dresden (dpa/tmn) Je exotischer, desto besser: Das ist wohl das Motto von Abenteuerreisenden. Statt am Strand in der Sonne zu entspannen, begeben sich manche Urlauber lieber auf anstrengende Expeditionen in unbekannte Länder - aber warum?mehr...

Leben : Reisen

Viele schämen sich für peinliche Landsleute im Urlaub

Berlin (dpa) Betrunken, pöblend, laut: Wenn sich Landsleute so in einem Urlaubsland benehmen, ist das den Deutschen nicht egal. Ihnen ist das mehr als unangenehm, wie eine Umfrage zeigt.mehr...