Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Magnum“-Schauspieler John Hillerman gestorben

Los Angeles/Houston. Ein Millionenpublikum liebte ihn als britischen Snob in einer Fernsehwelt voller Schurken und Schnauzbärte. John Hillerman ist tot.

„Magnum“-Schauspieler John Hillerman gestorben

John Hillerman und Betty White („Golden Girls“) 1985 bei der Emmy-Verleihung in Pasadena. Foto: Liu

In der 80er-Jahre-Fernsehserie „Magnum“ war er der ewige Miesepeter - und das Publikum liebte ihn dafür. Der US-Schauspieler John Hillerman ist tot.

Wie seine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, starb er am Donnerstag in seinem Haus im texanischen Houston. Er wurde 84 Jahre alt.

Hillerman begann seine Karriere als Broadway-Schauspieler und war in vielen TV-Serien und Kinofilmen zu sehen. Dennoch ist keine Rolle so eng mit ihm verbunden wie die des schrulligen Hausverwalters Jonathan Quayle Higgins III. in der Detektivserie „Magnum“ (1980-1988). Als die Serie begann, war Hillerman beim US-Publikum bekannter als Hauptdarsteller Tom Selleck. Er war stets mehr als nur ein Sidekick. Keiner der beiden Schnauzbärte war aus der Serie wegzudenken.

Zwischen dem Proleten Thomas Magnum und dem britischen Lord und Ex-Offizier Higgins, die sich im Hawaii der 80er Jahre wie die Kesselflicker streiten, liegen buchstäblich Kontinente. Higgins soll für einen ewig abwesenden Milliardär Villa, Weinkeller, Ferrari und Kunstsammlung in Obhut behalten. Der chaotische Untermieter Magnum richtet regelmäßig fast genauso viele Zerstörungen an wie diverse Einbrecher und Schurken.

Ein typischer Dialog: „Higgins, Sie haben einen Doktortitel?“ „Cambridge 1947, Mathematik, um genau zu sein.“ „Higgins, was haben Sie in ihrem Leben eigentlich nicht gemacht? Wo waren Sie nicht? Cambridge? Mathematik?“ „Wir haben jetzt keine Zeit für rhetorische Belanglosigkeiten. Wer ist Ihr Hauptverdächtiger?“

Medienberichten zufolge musste sich der Texaner mit deutschen Wurzeln den britischen Akzent mühsam mit einem Sprecherzieher antrainieren. Das wurde belohnt: Für den versnobten Hausverwalter in Khaki-Uniform gewann Hillerman eine Emmy-Trophäe und einen Golden Globe.

Auftritte hatte der Texaner auch in vielen anderen TV-Serien wie „Love Boat“, „Simon & Simon“ und „Mord ist ihr Hobby“. Der Schauspieler wirkte zudem in einigen Spielfilmen mit, etwa für Roman Polanski in „Chinatown“, in der Westernkomödie „Der wilde wilde Westen“ von Mel Brooks und unter der Regie von Peter Bogdanovich in Filmen wie „Die letzte Vorstellung“ und „Paper Moon“.  

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

„Star Wars“-Premiere mit Prinzen und Promis

London. Viele Promis, darunter auch Mitglieder des britischen Königshauses, kamen zur Europa-Premiere des Science-Fiction-Spektakels „Star Wars: Die letzten Jedi“ in London. Die Prinzen William und Harry, die ohne weibliche Begleitung kamen, haben auch im Film einen kurzen Auftritt.mehr...

Kultur

Fatih Akin greift nach der goldenen Weltkugel

Los Angeles. Golden-Globe-Premiere für Fatih Akin, Trophäen-Chancen für Hans Zimmer, Meryl Streep und Christopher Plummer - statt Kevin Spacey. Die Golden-Globe-Gala am 7. Januar in Beverly Hills wird spannend.mehr...

Kultur

Die „Star Wars“-Filme: Ein galaktischer Kampf

Berlin. Diese Woche geht das „Star Wars“-Spektakel in die nächste Runde: „Die letzten Jedi“ kommt in die Kinos. Ein Rückblick zum Einstimmen.mehr...

Kultur

Frankreichs Rock-Ikone Johnny Hallyday gestorben

Paris. Johnny Hallyday brachte den Rock'n'Roll nach Frankreich. Mit dem Sänger ist mehr als ein Star gestorben. Frankreich trauert um ein „Monument“ und einen Teil seiner Kultur.mehr...

Kultur

US-Kritiker küren „Lady Bird“ zum besten Film

Los Angeles/New York. Der US-Filmverband hat Greta Gerwig gerade mit dem Regie-Preis bedacht. Jetzt hat auch der New Yorker Filmkritiker-Verband das Regie-Debüt der Schauspielerin ausgezeichnet.mehr...