Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Manager Reschke will VfB Stuttgart in Top-6 der Liga führen

Stuttgart. Sportvorstand Michael Reschke möchte den VfB Stuttgart innerhalb weniger Jahre zu einem der besten sechs Clubs der Fußball-Bundesliga formen.

Manager Reschke will VfB Stuttgart in Top-6 der Liga führen

Sportvorstand Michael Reschke hat mit dem VfB Stuttgart hohe Ziele. Foto: Christoph Schmidt

Der VfB werde eine Mannschaft aufbauen, „die in der Lage ist, in zwei bis drei Jahren zu den Top-sechs der Bundesliga zu gehören“, sagte Reschke in einem Interview dem „kicker“. „Dafür schaffen der Präsident, der Finanz- und der Marketingvorstand gerade die Voraussetzungen.“ Der 60-jährige Reschke sieht den Aufsteiger daher auch nicht als Club, der seine besten Spieler regelmäßig abgibt. „Der VfB Stuttgart wird definitiv kein Ausbildungsverein sein“, betonte er.

Reschke würde im Falle einer vorzeitigen Kündigung durch den VfB eine vertraglich fixierte Summe bekommen. Er bestätigte, dass der Club seinen Vierjahresvertrag im Falle der Erfolglosigkeit bereits nach zwei Jahren zum 30. Juni 2019 einseitig kündigen könnte. „Der Club könnte dann für eine fest definierte Ablöse meinen Vertrag auflösen“, sagte Reschke. Auf dpa-Nachfrage bestätigte der Verein die Klausel, wollte zu Vertragsdetails grundsätzlich aber keine Stellung beziehen.

Reschke widersprach damit zumindest indirekt Präsident Wolfgang Dietrich, der gesagt hatte, dass der Manager im Falle der vorzeitigen Kündigung „ohne Abfindung“ gehen werde. Allerdings würden die Schwaben laut Reschke dennoch vergleichsweise sehr günstig davonkommen. „Gehen Sie davon aus, dass ich dann auf sehr große Anteile einer rechtlich zustehenden Abfindung verzichten würde“, sagte Reschke. Damit wolle er ein Zeichen setzen. „Wenn mir die Verantwortung anvertraut wird, meine Arbeitseffektivität aber nicht stimmt, dann soll der Verein nicht dafür bluten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Düsseldorf verpasst die Herbstmeisterschaft

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat die inoffizielle Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst und steckt nach sieben sieglosen Pflichtspielen in einer Krise.mehr...

Erste Bundesliga

Aufstiegsheld Dirk Schuster wieder Trainer bei Darmstadt 98

Darmstadt. Der neue Trainer bei den „Lilien“ in Darmstadt ist ein alter Bekannter: Dirk Schuster soll den auf den Relegationsplatz abgerutschten Bundesliga-Absteiger wieder zu leidenschaftlichem Fußball verhelfen.mehr...

Erste Bundesliga

Stöger übernimmt heikle Mission beim BVB

Dortmund. Trainer Peter Stöger steht in Dortmund vor einer heiklen Mission. Der Österreicher muss mit dem verunsicherten Team schnell zurück in die Erfolgsspur. Kommt im Sommer Nagelsmann? Hitzfeld rät Hoffenheims Trainer ab. BVB trifft in der Europa League auf Atalanta Bergamo.mehr...

Erste Bundesliga

VfB Stuttgart in Hoffenheim mit Aogo - Brekalo vor Rückkehr

Stuttgart. Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart kann im Baden-Württemberg-Derby bei 1899 Hoffenheim wieder auf Ex-Nationalspieler Dennis Aogo setzen. Nach seiner Erkältung komme der Linksverteidiger auf jeden Fall wieder zur Mannschaft, sagte Trainer Hannes Wolf.mehr...