Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Auto rutscht in die Ruhr

Mann stirbt bei schwerem Autounfall in Essen

Essen Der Fahrer des Autos, das am Freitagmorgen aus der Ruhr gezogen werden musste, ist am Freitagnachmittag an seinen schweren Verletzungen gestorben. Mit einem Spezialkran musste die Feuerwehr anrücken, um das Auto zu bergen. Drei Männer befreiten den Fahrer aus seinem Auto, der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht und erlag dort seinen Verletzungen.

Mann stirbt bei schwerem Autounfall in Essen

Nach einem schweren Unfall in Essen hat die Feuerwehr ein Auto aus der Ruhr gezogen. Foto: WTVnews

Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein Autofahrer am Freitagmorgen in Essen von einer Straße abgekommen und in einen Nebenarm der Ruhr gerutscht. Dabei überquerte er den Gehweg und durchbrach eine Absperrung. Dann rollte der Wagen etwa fünf Meter tief eine dicht bewachsene, steile Böschung herab. Der Wagen versank bis zur Windschutzscheibe im Wasser und blieb beinahe senkrecht stehen.

Von der Straße aus war das Fahrzeug nicht zu sehen. Dennoch wurden die Insassen zweier vorbeifahrender Autos auf den Unfall aufmerksam. Weil sie weißen Rauch aufsteigen sahen, blieben sie stehen. Als die drei Männer (40, 44 und 45 Jahre alt) das untergehende Auto sahen, stiegen sie die Böschung herab, um den Fahrer aus dem Auto zu ziehen.

Ein Krankenwagen kam zufällig vorbei

Einer der Männer kletterte in den Kofferraum des Autos und hielt den Fahrer, der angeschnallt und bewusstlos auf dem Fahrersitz hing, von hinten fest. Ein weiterer Retter öffnete die Fahrertür, löste den Gurt und zu dritt zogen sie den Mann aus dem Fahrzeug. Und das, obwohl das Auto laut Feuerwehr nicht gesichert war und jederzeit weiter hätte abrutschen können.

Hier wird das Unfallauto aus der Ruhr gezogen

Nach einem schweren Unfall hat die Feuerwehr am Freitagmorgen ein Auto mit einem Spezialkran aus der Ruhr geborgen.
Nach einem schweren Unfall hat die Feuerwehr am Freitagmorgen ein Auto mit einem Spezialkran aus der Ruhr geborgen.
Nach einem schweren Unfall hat die Feuerwehr am Freitagmorgen ein Auto mit einem Spezialkran aus der Ruhr geborgen.
Nach einem schweren Unfall hat die Feuerwehr am Freitagmorgen ein Auto mit einem Spezialkran aus der Ruhr geborgen.
Nach einem schweren Unfall hat die Feuerwehr am Freitagmorgen ein Auto mit einem Spezialkran aus der Ruhr geborgen.
Nach einem schweren Unfall hat die Feuerwehr am Freitagmorgen ein Auto mit einem Spezialkran aus der Ruhr geborgen.
Nach einem schweren Unfall hat die Feuerwehr am Freitagmorgen ein Auto mit einem Spezialkran aus der Ruhr geborgen.
Nach einem schweren Unfall hat die Feuerwehr am Freitagmorgen ein Auto mit einem Spezialkran aus der Ruhr geborgen.
Nach einem schweren Unfall hat die Feuerwehr am Freitagmorgen ein Auto mit einem Spezialkran aus der Ruhr geborgen.
Nach einem schweren Unfall hat die Feuerwehr am Freitagmorgen ein Auto mit einem Spezialkran aus der Ruhr geborgen.

Dann kam weitere Hilfe: Zufällig kam ein Krankenwagen an der Unfallstelle vorbei. Mit einer speziellen Trage unterstützen die Einsatzkräfte die drei Männer bei der Bergung des schwer verletzten Fahrers. Noch bevor der alarmierte Krankenwagen eintraf, konnte der Fahrer deswegen erstversorgt werden. Dennoch musste er auf dem Weg ins Krankenhaus reanimiert werden. Sein Zustand war laut Feuerwehr auch am Mittag noch kritisch.

Lob von der Feuerwehr für die Retter

In einer Pressemitteilung lobt die Feuerwehr Essen das Veralten der drei Retter: „Sie zögerten nicht eine Sekunde und haben unter Einsatz ihrer eigenen Gesundheit einen Menschen gerettet. Die Situation war unklar, das Unfallfahrzeug nicht gesichert und hätte durchaus weiter abrutschen können.“

Die Feuerwehr barg das Unfallfahrzeug schließlich mit einem Feuerwehrkran. Warum der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verlor, ist noch nicht klar. Augenzeugen berichten, dass der Wagen im Baustellenbereich auf der Straße Schlagenlinien fuhr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gewaltfantasien an Mutter ausgelebt

Mann gesteht überraschend Mord nach 26 Jahren

Bonn 26 Jahre nach dem Mord an einer Mutter in Bonn meldete sich der Mörder überraschend bei der Polizei. Nun wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Skurrile: Ohne sein Geständnis wären die Ermittler dem Mann wohl nie auf die Spur gekommen.mehr...

Widersprüche und Krankmeldung

Gutachter im Höxter Horrorhaus-Prozess freigestellt

Paderborn Ein Sachverständiger im Horrorhaus-Prozess von Höxter verstrickte sich immer wieder in Widersprüchen. Dann meldete er sich krank. Jetzt hat das Landgericht Paderborn einen Gutachter-Wechsel verkündet.mehr...

Nach lebensrettender OP

US-Talker Jimmy Kimmel mit herzkrankem Sohn in Sendung

Los Angeles Wie macht man auf Probleme im amerikanischen Gesundheitssystem aufmerksam? Jimmy Kimmels Antwort: Er bringt seinen herzkranken Sohn mit in seine Late-Night-Show. Und fordert Behandlungen für Kinder aller Einkommensklassen.mehr...

Ein Toter, 18 Verletzte in Österreich

Technischer Defekt führte wohl zu Gas-Explosion

Baumgarten an der March Die Explosion einer Gasstation in Österreich ist nach ersten Erkenntnissen der Polizei auf technische Ursachen zurückzuführen. Das Landeskriminalamt nehme die Ermittlungen auf, schrieb die Polizei am Dienstag auf Twitter. Bei der Explosion ist nach Angaben des Roten Kreuzes ein Mensch getötet worden. mehr...

Panorama

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Baumgarten an der March. Ein Feuerball über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich: Eine international wichtige Gasverteilstation brennt. Ein Mensch stirbt. Obendrein ist die Gasversorgung in Teilen Europas beeinträchtigt.mehr...