Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Massa zum Heim-Abschied doch noch mal auf dem Podium

São Paulo. Felipe Massa bekam zum Abschied das Formel-1-Podium in seiner Heimat für sich allein. Nach der Siegerehrung zum Großen Preis von Brasilien gehörte die Bühne nur dem Paulista. „Das war sehr emotional“, sagte Massa dort. Der 36-Jährige kämpfte mit den Tränen.

Massa zum Heim-Abschied doch noch mal auf dem Podium

Felipe Massa fuhr beim Grand Prix von Brasilien sein letztes Rennen in seiner Heimat. Foto: Nelson Antoine

Mit ihm da oben stand Sohn Felipe Junior. Er war es auch, der seinem Papa nach der Zieldurchfahrt des Formel-1-Rennens im Stadtteil Interlagos rührende Worte funkte: „Daddy, ich bin so stolz auf dich. Ich liebe dich.“

Siebter war Massa zuvor geworden. Diesmal brachte er seinen Williams bei seinem endgültig letzten Heim-Grand-Prix in der Formel 1 heil ins Ziel. Vor einem Jahr war er in einem chaotischen Regenrennen von der Strecke abgekommen. Damals sollte es schon der letzte Auftritt des Piloten aus São Paulo sein.

Als Folge des überraschenden Rücktritts von Nico Rosberg nach dessen WM-Titel und des Wechsels von Valtteri Bottas zu Mercedes beendete Massa den nicht mal richtig begonnenen Formel-1-Ruhestand aber schnell wieder. Nach dem diesjährigen Finale soll aber nun Schluss sein in der Motorsport-Königsklasse. Zweimal siegte er daheim (2006 und 2008), elfmal insgesamt. Diesmal durfte er sich auch so auf dem obersten Podest feiern lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Formel-1-Besitzer erwägen Abschaffung der Grid Girls

London. Der Formel-1-Besitzer Liberty Media denkt über die Abschaffung der sogenannten Grid Girls nach. Sport-Geschäftsführer Ross Brawn sagte der BBC, dass der Einsatz von weiblichen Werbemodellen ein „heikles Thema“ sei, das „unter genauer Beobachtung“ stehe.mehr...

Formel 1

FIA segnet Formel-1-Kalender für 2018 ab

Paris. Ohne gravierende Änderungen hat der Motorsport-Weltrat des Automobil-Verbandes FIA den Rennkalender für die kommende Formel-1-Saison beschlossen. Das Gremium hatte am 6. Dezember in Paris getagt.mehr...

Formel 1

Formel-1-Team Sauber ersetzt Wehrlein durch Leclerc

Hinwil. Rennfahrer Pascal Wehrlein hat endgültig seinen Job beim Formel-1-Team Sauber verloren. Der Schweizer Rennstall benannte nun den Monegassen Charles Leclerc als zweiten Stammfahrer neben dem Schweden Marcus Ericsson für die kommende Saison.mehr...