Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Massenmörder Charles Manson erneut im Krankenhaus

Corcoran. Sein Name ruft immer noch Schaudern und Schrecken hervor: Der frühere Sektenführer Manson gilt auch Jahrzehnte nach den Taten seiner Gruppe noch als einer der berüchtigtsten Mörder in den USA. Nun soll der 83-Jährige schwerkrank in einer Klinik sein.

Massenmörder Charles Manson erneut im Krankenhaus

Charles Manson gilt auch Jahrzehnte nach den Taten seiner Gruppe noch als einer der berüchtigtsten Mörder in den USA. Foto: California Department Of Correct/Archiv

Der zu lebenslanger Haft verurteilte Mörder Charles Manson ist Berichten zufolge wieder im Krankenhaus. Über den Gesundheitszustand des 83-jährigen ehemaligen Sektenführers mit eingeritztem Hakenkreuz auf der Stirn machen die Behörden laut US-Medien keine genauen Angaben.

Das Prominentenmagazin „TMZ“ hatte am Mittwoch (Ortszeit) berichtet, Mansons Zustand verschlechtere sich zusehends. Bereits im Januar musste er demnach wegen schwerer Darmblutungen im Krankenhaus behandelt werden.

Auch die „Los Angeles Times“ schrieb unter Berufung auf das Büro des Sheriffs im Bezirk Kern County über den Krankenhausaufenthalt. Eine Sprecherin der Gefängnisbehörde Kaliforniens sagte der Zeitung nur, Manson sei noch am Leben, wollte aber zum Schutz der Privatsphäre des Häftlings keine weiter führenden Angaben machen. Manson war „TMZ“ zufolge vor mehreren Tagen in ein Krankenhaus in der Stadt Bakersfield in Kalifornien gebracht worden.

1969 hatte der damals 34-Jährige mehrere Anhänger zu einer brutalen Mordserie in Los Angeles angestiftet. Zu den insgesamt sieben Opfern zählte die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate, Ehefrau von Regisseur Roman Polanski. Manson gilt als einer der berüchtigtsten Mörder der US-Geschichte. Er war nicht selbst am Tatort - im Mordprozess stellte ihn die Staatsanwaltschaft als satanisches Monster und Drahtzieher dar, dem seine Anhänger bedingungslos gefolgt seien.

Für seine Rolle bei den Verbrechen war Manson ursprünglich zum Tode verurteilt worden. Dies wurde 1972 in lebenslange Haft umgewandelt, als Kalifornien für einige Jahre die Todesstrafe abschaffte. Eine Freilassung auf Bewährung wurde ihm bereits ein Dutzend Mal verwehrt, wie die „Los Angeles Times“ schrieb. Die nächste Bewährungsanhörung ist für das Jahr 2027 angesetzt.

2015 wollte Manson im Corcoran State Prison eine damals 27-Jährige heiraten. Ein Gericht untersagte dies. Die Frau hatte bereits als Teenager zu ihm Kontakt aufgenommen, wie sie dem Magazin „Rolling Stone“ sagte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

NRW: Verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zur Jahreswende

Düsseldorf. „Köln ist gezeichnet“, sagt der frühere Polizeipräsident Mathies. Das Land hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden in NRW aufgeboten. Ihre Mission: „Durchgreifen!“ Auch der Landesinnenminister ist dabei.mehr...

Panorama

Silvester in Köln: Erweiterte Schutzzone und 1400 Polizisten

Köln. Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist vielen noch in böser Erinnerung. Es kam zu unzähligen Übergriffen. Im Jahr zwei nach den Vorfällen will die Polizei mit 1400 Beamten in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Außerdem startet die Stadt die Kampagne „Respekt“.mehr...