Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mats Hummels ist Löws Mr. Unverzichtbar

Köln. Es läuft derzeit bei Mats Hummels. Sportlich ist der Innenverteidiger ein Stabilisator im Nationalteam. Das erste Spiel als Kapitän macht ihn stolz. Beim FC Bayern wird er auch zur Trainerfrage gehört.

Mats Hummels ist Löws Mr. Unverzichtbar

Im Testspiel gegen England führte Mats Hummels die deutsche Mannschaft als Kapitän an. Foto: Christian Charisius

Er ist derzeit Mr. Unverzichtbar bei Joachim Löw. „Mats Hummels war sicher in der Defensive der Stabilisator. Er hat viele Bälle bereinigt“, sagte der Bundestrainer in London.

Nicht erst der 61. Einsatz von Hummels im DFB-Team beim 0:0 in England hat gezeigt, der Münchner hat einen Lauf. Dass der 28-Jährige immer mehr auch in eine Chefrolle wächst, wurde nun mit der Kapitänsbinde bestätigt.

„Definitiv ein schöner Moment, in Wembley gegen England die deutsche Nationalmannschaft als Kapitän anzuführen. Das ist toll“, sagte Hummels zu seinem ersten Spiel als Vertreter des verletzten Manuel Neuer. „Ich bin ganz zufrieden, wie das jetzt seit einigen Monaten läuft. Ich will einfach daran in jedem Spiel anschließen.“

Hummels vertritt eine klare Meinung - im Nationalteam und beim FC Bayern. Löws WM-Experimente unterstützt der Innenverteidiger, obwohl er sich während der Partie gegen die jungen Engländer sichtbar über die Unzulänglichkeiten des deutschen Spiels ärgerte.

„Es war einfach ein Austesten von einer leicht anderen Spielweise, die für uns gegen gewisse Gegner noch einmal sehr wichtig werden kann“, sagte Hummels, ergänzte aber auch: „Dass wir mit dem Ball etwas ungenauer wurden und nicht mehr so ballsicher waren, die Bälle schneller verloren haben - daran müssen wir auch arbeiten.“

Beim FC Bayern wird seine Meinung auch in der brisanten Trainerfrage gehört. Bevor Jupp Heynckes als Nachfolger von Carlo Ancelotti verpflichtete wurde, war Hummels zu Thomas Tuchel befragt worden, berichtete der Nationalspieler in der „Bild am Sonntag“.

Wenn Tuchel nach der Heynckes-Übergangszeit erneut ein Thema wäre, würde er es „dann kommentieren, wenn es soweit kommt“. Hummels hatte unter Trainer Tuchel bei Borussia Dortmund gespielt, ihr Verhältnis galt zuletzt als angespannt. Zu einem möglichen Bayern-Coach Julian Nagelsmann sagte Hummels: „Ich bin da hin- und hergerissen. Er ist nur zwei Jahre älter als ich. Aber ich halte es nicht für unmöglich.“

Im Nationalteam genießt der Bayern-Profi seine Ausnahmerolle. „Es macht tatsächlich Spaß, wenn die Bälle reinfliegen und irgendwie zielen sie immer auf meinen Kopf. Da ist es schön, wenn man den Ball rausköpfen kann“, erklärte Hummels und verriet noch ein kleines Geheimnis. Wegen Problemen mit seinen großen Zehen spielt er schon einige Zeit mit zwei Löchern in seinen Fußballschuhen. Vor der Partie in London schnitt er sich ein drittes Loch in seine Treter: „Ich habe mir zuvor den Fuß angehauen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

DFB-Spieler bekommen für WM-Titel jeweils 350 000 Euro

Frankfurt/Main. Der Gewinn des WM-Titels 2018 in Russland wäre ein lohnenswertes Unterfangen für die Mannschaft von Bundestrainer Löw. Der DFB würde dann noch tiefer in die Kasse greifen als 2014.mehr...

Nationalelf

Löw mit Trainerstab bei Club-WM - WM-Planungen vorantreiben

Abu Dhabi. Joachim Löw will während eines Besuches der Club-Weltmeisterschaft in Abu Dhabi mit seinem Trainerstab die Planungen für die WM 2018 in Russland entscheidend vorantreiben.mehr...

Nationalelf

Neuer: Bin sicher, „dass ich bei der WM im Tor stehe“

Berlin. Manuel Neuer braucht nach seiner komplizierten Fußverletzung weiter Geduld, von einem WM-Start im kommenden Sommer ist er aber weiter überzeugt. Eine Zeitplan für die Rückkehr ins Tor gibt es nicht. Weihnachten sollen zwei „Freunde“ weg.mehr...

Nationalelf

Deutsche Bank will Fußball-Nationalmannschaft sponsern

Berlin. Die Deutsche Bank will einem Bericht des „Spiegel“ zufolge Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft werden. Das Unternehmen wollte sich nicht zu den Informationen des Magazins äußern.mehr...

Nationalelf

Lahm Ehrenspielführer und EM-Gesicht

Frankfurt/Main. Philipp Lahm ist der sechste Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er gehört damit zu nationalen Größen wie Uwe Seeler und Franz Beckenbauer. Laudator Joachim Löw bezeichnete seinen früheren Kapitän als „Weltfußballer des Jahrzehnts“.mehr...

Nationalelf

EM 2020: Ungarn möglicher DFB-Gegner

Nyon. Die EM 2020 wird in zwölf Ländern zum historischen Turnier. Für Deutschland könnte es erstmals seit 1954 in einem Pflichtspiel wieder gegen Ungarn gehen. Das legte die UEFA am Donnerstag fest. In der neuen Nationenliga geht der Weltmeister Spanien aus dem Weg.mehr...