Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

May deutet noch keinen Ausweg aus der Brexit-Blockade an

London.

Bei den blockierten Brexit-Verhandlungen deutet sich keine Lösung an. Die britische Premierministerin Theresa May bekräftigte in London lediglich, dass sie in den Gesprächen mit der Europäischen Union eine „harte Grenze“ zwischen Irland und Nordirland vermeiden und gleichzeitig die „verfassungsmäßige Integrität“ Großbritanniens wahren wolle. Wie dies geschehen soll, blieb offen. May konnte einem zwischen London und Brüssel ausgehandelten Kompromisspapier letztlich nicht zustimmen, weil sich ihr Partner im Parlament, die nordirische Partei DUP, querstellte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

EU bemüht sich um neue Nahost-Verhandlungen

Straßburg. Die Europäische Union bemüht sich um die Aufnahme neuer Nahost-Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte am Abend in Straßburg, es gebe keine Alternative zu einer Zwei-Staaten-Lösung. Die EU bemühe sich, den „entsprechenden internationalen Rahmen für die Aufnahme von direkten Verhandlungen“ zu schaffen. Mogherini sagte weiter, die EU wolle gerade angesichts der Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump eine noch aktivere Rolle spielen.mehr...

Schlaglichter

Prinzen William und Harry bei „Star Wars“-Premiere

London. Eine Reihe von Prominenten bis hin zum britischen Königshaus haben sich in London bei der Europa-Premiere des Science-Fiction-Spektakels „Star Wars: Die letzten Jedi“ getummelt. An der feierlichen Veranstaltung in der Royal Albert Hall nahmen am Abend neben Regisseur Rian Johnson und den Darstellern des Films auch die beiden britischen Prinzen William und Harry teil. Die Brüder, die einen Gastauftritt in dem Film haben, kamen ohne weibliche Begleitung. „Star Wars: Die letzten Jedi“ startet an diesem Donnerstag in den deutschen Kinos.mehr...

Schlaglichter

Kerry: Amerikaner können Klimaziele einhalten

Paris. Der Pariser Klimagipfel hat ein entschlossenes Signal für mehr Klimaschutz gesandt - und will sich von US-Präsident Donald Trump nicht bremsen lassen. Prominente amerikanische Teilnehmer wie Ex-Außenminister John Kerry betonten, dass die USA ihre bisherigen Klimaziele auch gegen Trumps Widerstand einhalten könnten. Auf Einladung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron berieten heute mehr als 50 Staats- und Regierungschefs, zahlreiche Top-Verantwortliche der Wirtschaft und Experten über den Kampf gegen den Klimawandel.mehr...

Schlaglichter

Brüssel gibt grünes Licht für Easyjet-Air-Berlin-Übernahme

Brüssel. Die EU-Wettbewerbshüter haben für die Übernahme von Teilen der insolventen Fluglinie Air Berlin durch Easyjet grünes Licht gegeben. Der Zusammenschluss werde ohne Auflagen genehmigt, teilte die EU-Kommission mit. Easyjet hatte unlängst bereits angekündigt, dem Branchenprimus Lufthansa auf innerdeutschen Strecken stärker Konkurrenz machen zu wollen. Von Berlin-Tegel plant die Gesellschaft etwa ab Anfang Januar pro Woche 250 Flüge nach Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München.mehr...

Schlaglichter

Glyphosat für fünf weitere Jahre in Europa zugelassen

Straßburg. Das umstrittene Unkrautgift Glyphosat wird in der Europäischen Union für fünf weitere Jahre zugelassen. Die Entscheidung traf die EU-Kommission offiziell und folgte damit der Empfehlung von Deutschland und anderen Mitgliedsstaaten vor zwei Wochen. Ohne den Beschluss wäre die Lizenz am Freitag ausgelaufen. Nach einer gründlichen wissenschaftlichen Analyse aller verfügbaren Daten über Glyphosat sei man zu dem Schluss gekommen, dass es keine Verbindung zwischen der Chemikalie und Krebserkrankungen bei Menschen geben, erklärte die Kommission.mehr...

Schlaglichter

Erleichterung bei Online-Verbreitung von Rundfunkinhalten

Straßburg. Fernseh- und Radiosender in der Europäischen Union sollen künftig ihre aktuellen Programme leichter online verbreiten können. Das EU-Parlament stimmte in Straßburg einem Verhandlungsmandat mit dem Ministerrat zu. Nach Ansicht des Parlaments sollen die neuen EU-Regeln einen besseren Zugang zu Online-Nachrichten und anderen aktuellen Fernseh- und Radioprogrammen im Internet in der gesamten Europäischen Union ermöglichen. Vor allem die Klärung der Urheberrechte für Rundfunkveranstalter und Betreiber, die Senderpakete anbieten, soll vereinfacht werden.mehr...