Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Me too? Wie die Sexismus-Debatte Männer umtreibt

Berlin. Sexuelle Belästigungen ohne Ende: Die Serie der Übergriffe, die nach und nach ans Licht kommen, ist ein Skandal, der längst nicht nur Frauen empört. Aber viele Männer sind verunsichert.

Me too? Wie die Sexismus-Debatte Männer umtreibt

Der Hashtag "#MeToo" auf dem Display eines Smartphones. Foto: Britta Pedersen

Mann möchte auch etwas sagen. Die neue Debatte über Sexismus, sexuelle Belästigung und Nötigung reißt nicht ab. Die Fälle schockieren, und immer mehr prominente Fälle von Kevin Spacey bis Dustin Hoffman kommen hinzu. Da will Mann seine Empörung ausdrücken.

Aber in die Debatte um „#MeToo“ mischen sich auch Stimmen, die Männer grundsätzlich als die Wurzel des Problems sehen. Ergreift ein Mann das Wort, ist schnell von „mansplaining“ die Rede: So wird es heute bezeichnet, wenn Männer Frauen mal wieder die Welt erklären wollen.

Viele verunsichert das. Ist denn wirklich kein Mann frei von Sexismus? Und verhalten sich nicht auch Frauen manchmal sexistisch? Ist es bevormundend, wenn Mann zu diesen Fragen etwas sagen möchte?

Eine kurze Recherche macht schnell deutlich, dass von einem Sprachverbot keine Rede sein kann. Schon viele Männer haben ihre Meinung zu „#MeToo“ verbreitet, sei es in den Kolumnen etablierter Medien oder in den Kommentarspalten der sozialen Netzwerke, auch chauvinistisch-verständnislose Beiträge sind darunter. Aber die Verunsicherung, sie ist trotzdem da.

Tomasz Kurianowicz etwa schreibt auf „Zeit Online“ unter dem Titel „Der verunsicherte Mann“ über sein Dilemma: „Ich habe drei Mal neu angesetzt, weil mich jedes Mal der Zweifel überkam, ob ich mir das Recht herausnehmen darf, mich in die Debatte einzumischen.“ Und Martin Daubney vom britischen „Telegraph“ fragt sich, warum er das Bedürfnis verspürt, sich für die mutmaßlichen Taten von Harvey Weinstein zu entschuldigen - nur, weil er auch ein Mann ist.

In der Verurteilung sexueller Nötigung dürfte es keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern geben, sie ist ein perfides Verbrechen. Dennoch erscheint einigen Männern das Thema wie ein Drahtseilakt. Manch einer fühlt sich sicher ertappt, vielleicht zurecht. Viele fragen sich aber auch schlicht, wo denn nun die Grenze verläuft: Was ist noch Kompliment, was Belästigung?

Einige machen daraus eine Generationenfrage. Der Dirndl-Spruch von Rainer Brüderle zum Beispiel, der 2013 den „#Aufschrei“ auslöste, wurde als Altherrenwitz bezeichnet. Dieser Ansatz liegt nahe, in Deutschland ist schließlich selbst die Vergewaltigung in der Ehe erst seit 20 Jahren strafbar. Aber auch unter jungen Menschen tun sich in der aktuellen Debatte Gräben auf. Ist die heutige Zeit - mit Blick auf Komplimente etwa - vielleicht sogar prüder als etwa die 80er?

Allein aufs Alter lassen sich die Probleme jedenfalls nicht abschieben: In einer Umfrage gaben gerade 43 Prozent der befragten Frauen in Deutschland an, schon sexuell bedrängt oder belästigt worden zu sein - und 12 Prozent der befragten Männer. Einen nennenswerten Generationenunterschied offenbarten die Zahlen nicht.

Die Unsicherheit könnte auch darauf zurückgehen, dass unter dem Schlagwort Sexismus mittlerweile höchst unterschiedliche Vorfälle zusammengefasst werden. Am Rande von „#MeToo“ und ähnlichen Diskussionen ist dann zum Beispiel erst von einer Vergewaltigung die Rede und dann von einem Mann, der im Zug nicht den Sitzplatz freigibt, den eine Frau reserviert hatte. Mit so einem Verhalten durchzukommen, sei ein Privileg der Männer, wird dann im Netz behauptet. Eine solche Trivialisierung aber hilft nur jenen, die an sexistischem Verhalten festhalten wollen. Den ungezählten - und oft nicht erzählten - schwereren Fällen wird sie nicht gerecht.

Denn es gibt schon Unterschiede: Das Strafrecht kennt kein „#MeToo“, sondern es reicht von Beleidigung auf sexueller Grundlage über sexuelle Übergriffe und sexuelle Nötigung bis hin zur Vergewaltigung. Alles schlimm, aber auch alles anders. Die sexuelle Belästigung definiert es in Paragraf 184i wie folgt: „Wer eine andere Person in sexuell bestimmter Weise körperlich berührt und dadurch belästigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn nicht die Tat in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.“

Die Meinungen in den sozialen Netzwerken zu den aktuellen Vorwürfen gegen einige Stars könnten nicht weiter auseinander gehen. Einige sind genervt („Boah wird das jetzt zum Volkssport?“), andere verstehen nicht, warum sich die Opfer „erst jetzt“ melden, wieder andere drücken schlicht ihr Entsetzen ob der Taten aus.

Eine ältere Frau schreibt: „Wenn ich jeden, der anzügliche Bemerkungen mir gegenüber im vorherigen Jahrtausend losgelassen hat, im Nachhinein anzeigen würde, dann wäre was los. Es reichte mir, meine rechte Augenbraue hochzuziehen...“ Und es ist ein Mann, der dem entgegenstellt: „Na ja, ich kann mir nicht vorstellen, dass sich irgendjemand nach der Selbstverständlichkeit von "Anzüglichkeiten" zurücksehnt.“ Interessant dabei: Für praktisch jede Meinung lassen sich Vertreter beider Geschlechter finden.

Dem häufigen Vorwurf, die Opfer hätten zu lange geschwiegen, kann man entgegenhalten, dass es selbstverständlich jedem Opfer zusteht, seine Geschichte zu erzählen und den Täter anzuprangern - ermutigt von Menschen, die Gleiches durchleben mussten, in einer Gesellschaft, die Opfer sonst häufig nicht ernst nimmt. Zumal es bis zur Verjährung sexueller Vergehen in Deutschland je nach Schwere der Straftat Jahrzehnte dauern kann, auch abhängig vom Alter des Opfers.

Schließlich werden die Geschichten der Opfer oft schnell verdeckt: Die Vorwürfe gegen Spacey wurden überlagert von seinem Coming Out, Hoffman rechtfertigt sich damit, der Übergriff gebe nicht wieder, wer er wirklich sei. Zwar kann auch ein widerlegter Vergewaltigungsvorwurf den Ruf eines Mannes ruinieren. Es kommt aber nicht selten vor, dass sexistisches Verhalten keine Konsequenzen hat - so wurde Donald Trump trotz zahlreicher Vorwürfe zum US-Präsidenten gewählt.

Wir müssen also reden. Darüber, warum Männer in Politik, Wirtschaft und Kultur so deutlich überrepräsentiert sind und warum die vielen sexuellen Übergriffe so lange ignoriert wurden. Wenn „#MeToo“ eine Debatte darüber angestoßen hat, wäre das als gesellschaftspolitischer Impuls jede Zeile wert. Aber es sollte gemeinsam diskutiert werden, nicht gegeneinander. Sonst bleibt es, wie es in einem Kommentar der „taz“ heißt: „Nur ein Geräusch, das verhallen wird.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Engagiert für Klima und Europa: Annalena Baerbock

Berlin/Potsdam. In der Lausitz kennt Annalena Baerbock sich aus. Warum der Braunkohlebergbau Gewässer rot färben kann, kann die Grünen-Politikerin ebenso erklären wie die Gefahren, die an den Ufern künstlich angelegter Seen in stillgelegten Tagebauen lauern.mehr...

Hintergründe

Schulz, Scholz und die GroKo: Fünf Lehren des SPD-Parteitags

Berlin. Quo vadis SPD? Sie schleppt sich zu einem Beschluss, der den Weg Richtung Regierung ebnen kann. Aber es gärt, das Misstrauen ist groß. Ein Hoffnungsträger soll die Erneuerung der Partei steuern, die gerade in einer der tiefsten Krisen ihrer Geschichte steckt.mehr...

Hintergründe

Kriminelle nutzten letzte Sicherheitslücken

Frankfurt/Main. Kriminelle versuchen mit allen Mitteln, an Bankdaten deutscher Kunden zu kommen. Dank Milliardeninvestitionen in mehr Sicherheit lassen sich diese immer seltener zu Geld machen. Doch noch gibt es Lücken.mehr...

Hintergründe

Wie das zentrale Projekt der SPD wirken würde

Berlin. Die Bürgerversicherung - für die zaudernde SPD könnte sie zum schlagenden Argument für eine neue GroKo werden. Doch was hätten die Versicherten von der Großreform?mehr...

Hintergründe

Was seit dem Loveparade-Unglück geschah

Duisburg. Die Loveparade in Duisburg war als fröhliches Fest geplant. Sie endete in einer Katastrophe mit 21 Toten und mindestens 652 Verletzten. Die Tragödie und ihre Aufarbeitung:mehr...

Hintergründe

Vorsitzender Richter Mario Plein leitet den Prozess

Duisburg. Der Loveparade-Prozess wird von Mario Plein geführt. Der 46-Jährige ist Vorsitzender Richter am Landgericht Duisburg. Er stammt aus Mülheim an der Ruhr und ist seit 2002 Richter am Landgericht Duisburg, seit 2011 Vorsitzender Richter.mehr...