Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mehr Hilfen für Terroropfer - Hat Staat versagt?

Berlin.

Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat der Opferbeauftragte Kurt Beck gefordert, für einen besseren Schutz von Verletzten und Hinterbliebenen Gesetzeslücken zu schließen. So müsse es eine zentrale Anlaufstelle für sie geben. „Wichtig ist, dass Menschen in ihrer Betroffenheit nicht allein gelassen werden“, sagte Beck der dpa. Zugleich beklagten sich Hinterbliebene der Opfer bitter über die Reaktion des Staates. Sie warfen Kanzlerin Angela Merkel in einem Offenen Brief Untätigkeit und politisches Versagen vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Brüssel gibt grünes Licht für Easyjet-Air-Berlin-Übernahme

Brüssel. Die EU-Wettbewerbshüter haben für die Übernahme von Teilen der insolventen Fluglinie Air Berlin durch Easyjet grünes Licht gegeben. Der Zusammenschluss werde ohne Auflagen genehmigt, teilte die EU-Kommission mit. Easyjet hatte unlängst bereits angekündigt, dem Branchenprimus Lufthansa auf innerdeutschen Strecken stärker Konkurrenz machen zu wollen. Von Berlin-Tegel plant die Gesellschaft etwa ab Anfang Januar pro Woche 250 Flüge nach Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München.mehr...

Schlaglichter

Bundestag verlängert Einsätze der Bundeswehr um kurze Zeit

Berlin. Wegen der Hängepartie bei der Regierungsbildung hat der Bundestag gleich mehrere Auslandseinsätze der Bundeswehr um jeweils drei Monate verlängert. Die Abgeordneten stimmten mit großer Mehrheit für eine Verlängerung der wichtigsten Einsätze, etwa die Ausbildungsmission in Afghanistan oder die Beteiligungen am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Die Abgeordneten wollen heute und morgen insgesamt über die Verlängerung von sieben Bundeswehreinsätzen abstimmen. Die Mandate laufen teils Ende dieses Jahres, teils Ende Januar 2018 aus.mehr...

Schlaglichter

Jeder zweite Zehntklässler hat Erfahrung mit Shishas

Berlin. Jeder zweite Zehntklässler in Deutschland hat schon einmal Tabak aus einer Shisha geraucht. 15 Prozent der Zehntklässler greifen regelmäßig zur Wasserpfeife, häufiger tun dies Jungen als Mädchen. Das zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Die Kasse sieht einen Grund für den verbreiteten Konsum darin, dass süß-fruchtige Aromastoffe, die dem Tabak beigemengt sind, Shishas harmlos wirken ließen. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung können sich beim langjährigen Shisha-Rauchen die Lungenfunktion verschlechtern und das Krebsrisiko erhöhen.mehr...

Schlaglichter

Nach versuchtem Terroranschlag von New York: Täter angeklagt

New York. Nach einem versuchten Terroranschlag nahe dem New Yorker Times Square mit vier Verletzten ist der Täter angeklagt worden. Dem 27-Jährigen werde illegaler Waffenbesitz, Terrorverdacht und terroristische Bedrohung vorgeworfen, teilte die New Yorker Polizei per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Angeklagte hatte am Montagmorgen in einem unterirdischen Verbindungstunnel zwischen dem Busbahnhof Port Authority und der U-Bahn-Station Times Square versucht, sich mit einer vermutlich selbstgebauten Rohrbombe selbst in die Luft zu sprengen.mehr...

Schlaglichter

Bundestag verlängert Bundeswehreinsatz in Mali

Berlin. Die Bundeswehr wird sich weiterhin an der gefährlichen Friedensmission im westafrikanischen Mali beteiligen. 504 Abgeordnete stimmten für eine dreimonatige Verlängerung der Beteiligung an der UN-Mission Minusma. Damit können befristet bis Ende April 2018 wie bisher bis zu tausend Soldaten entsendet werden. Die Abgeordneten stimmen heute und morgen über die Verlängerung von insgesamt sieben Bundeswehreinsätzen ab. Die Mandate laufen teils Ende dieses Jahres, teils Ende Januar 2018 aus.mehr...

Schlaglichter

Neuer Bundestag will automatische Diätenanpassung übernehmen

Berlin. Der neue Bundestag will die in der vergangenen Legislaturperiode beschlossene Regelung zur automatischen Diätenanpassung übernehmen. Ein entsprechender Antrag wird von den Fraktionen von CDU/CSU, SPD und FDP unterstützt. Nach der Anpassungsregelung, die in der jetzigen Form am 24. Oktober 2017 in Kraft trat, werden jeweils zur Mitte des Jahres die Diäten entsprechend der allgemeinen Lohnentwicklung angepasst. Regelmäßige Verhandlungen über die Abgeordnetendiäten sind damit überflüssig.mehr...