Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mehr als 140 tote Robben in Sibirien angeschwemmt

Irkutsk.

Am Baikalsee in Sibirien sind mehr als 140 tote Baikalrobben angeschwemmt worden. Alle gefundenen Kadaver seien von erwachsenen und kräftigen Tieren, 80 Prozent von ihnen trächtige Weibchen, so die Behörden. Experten suchten nach der Ursache des Massensterbens. Bekannt sei nur, dass Krankheitserreger wie Viren oder Parasiten nicht gefunden worden seien. Dennoch fürchten Behörden und Experten eine mögliche Epidemie. Vor 30 Jahren waren nach Expertenangaben rund 7500 Baikalrobben an der Staupe gestorben, einer Viruserkrankung, die vor allem von Hunden übertragen wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Russische Botschaft sieht Putins Dank an Trump als positives Signal

Washington. Der Dank des russischen Präsidenten Wladimir Putin an seinen US-Kollegen Donald Trump ist aus Sicht der russischen Botschaft in Washington ein Zeichen, dass beide Länder sich brauchen. „Es ist völlig offensichtlich, dass dies ein positives Beispiel dafür ist, was unsere Länder zusammen erreichen können“, sagte Botschafter Anatoli Antonow. Putin hatte zuvor Trump gedankt, weil russische Sicherheitskräfte mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA mutmaßliche Terroristen festgenommen hatten. Diese sollen Anschläge in St. Petersburg geplant und Verbindungen zur Terrorgruppe IS haben.mehr...

Schlaglichter

Weihnachten im All - Drei Raumfahrer zur ISS gestartet

Baikonur. Festtage in der Schwerelosigkeit - inklusive Tannenbaum: Ein Russe, ein US-Amerikaner und ein Japaner sind kurz vor Weihnachten zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Die Sojus-Rakete mit dem Kosmonauten Anton Schkaplerow sowie den Astronauten Scott Tingle und Norishige Kanai startete planmäßig vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan, wie die Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte. Nach zwei Tagen Flugzeit soll das Raumschiff „Sojus MS-07“ am Dienstag an der ISS andocken.mehr...

Schlaglichter

Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag

Moskau. Russische Sicherheitskräfte haben nach Darstellung von Präsident Wladimir Putin mit Hilfe der USA mutmaßliche Terroristen festgenommen. Putin dankte US-Präsident Donald Trump in einem Telefonat für die Unterstützung des Geheimdienstes CIA, teilte der Kreml mit. Die CIA-Informationen hätten ausgereicht, um die Verdächtigen aufzuspüren und festzunehmen. Zuvor hatte der russische Inlandsgeheimdienst FSB mitgeteilt, dass er eine Gruppe von sieben Männern mit mutmaßlichen Verbindungen zur Terrorgruppe IS festgenommen habe, die Anschläge in St. Petersburg geplant hätten.mehr...

Schlaglichter

Manager ersteigert Mammut-Skelett für über 500 000 Euro

Lyon. Für mehr als eine halbe Million Euro ist in Lyon ein riesiges Mammut-Skelett versteigert worden. Ein französischer Geschäftsmann bot den Betrag von insgesamt 644 234 Dollar - sein Straßburger Unternehmen trägt ein Mammut im Firmen-Logo. Der Manager sagte der Nachrichtenagentur AFP: „Wir werden es im Eingangsbereich aufstellen. Genug Platz dafür haben wir.“ Das in Sibirien gefundene, weitgehend erhaltene Skelett ist 3,40 Meter hoch und 5,30 Meter lang. Das Wollmammut starb vor mindestens 10 000 Jahren und sei das größte Exemplar in privater Hand.mehr...

Schlaglichter

Drei Raumfahrer vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur gestartet

Baikonur. Ein Russe, ein US-Amerikaner und ein Japaner sind zu einem etwa halbjährigen Forschungsaufenthalt auf der Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Die Sojus-Rakete startete planmäßig vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan, wie die Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte. Das Raumschiff „Sojus MS-07“ mit dem Kosmonauten Anton Schkaplerow sowie den Astronauten Scott Tingle und Norishige Kanai soll nach zwei Tagen Flugzeit am Dienstag an der ISS andocken. Für die drei bedeutet dies: Weihnachten und Neujahr in der Schwerelosigkeit rund 400 Kilometer über der Erde.mehr...

Schlaglichter

US-Medienberichte: Pentagon forschte jahrelang heimlich nach UFOs

Washington. Das Pentagon ist jahrelang in aller Stille Berichten über mysteriöse Flugobjekte oder UFOs nachgegangen. Das berichten „New York Times“ und „Politico“. Die Aufwendungen für das „Advanced Aerospace Threat Identification Program“ in Höhe von 22 Millionen Dollar pro Jahr seien jeweils im Verteidigungshaushalt versteckt gewesen, heißt es. Demnach hat das Pentagon die Existenz Programmes jetzt bestätigt, aber betont, dass es 2012 eingestellt worden sei. Der „New York Times“ zufolge haben Mitarbeiter aber trotzdem weiter Berichte über mysteriöse Flugobjekte untersucht.mehr...