Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mehr als 40 Verletzte bei Zugunglück nahe Düsseldorf

Meerbusch.

Bei einem Zugunglück in Meerbusch nahe Neuss sind am Abend fast 50 Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Deutschen Bahn war ein Zug der Regional-Express-Linie 7 auf einen stehenden Güterzug aufgefahren. Die Feuerwehr spricht von 41 Leichtverletzten, weitere 3 Menschen seien mittelschwer und 3 schwer verletzt worden. Warum der Güterzug, der auf dem Weg von Dillingen nach Rotterdam war, auf den Schienen stand, ist noch unklar. Nach Angaben der Feuerwehr Meerbusch waren 155 Menschen im Zug.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Opferbeauftragter: Finanzhilfen für Terroropfer erhöhen

Berlin. Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, deutlich höhere Entschädigungen für Hinterbliebene und Verletzte gefordert. Zudem sollten materielle Schäden unabhängig davon ersetzt werden können, ob die Tat mit einem Fahrzeug begangen wurde, heißt es in dem Abschlussbericht zu den Opferhilfen, den Beck vorstellte. Härteleistungen von 10 000 Euro für einen nahen Angehörigen seien deutlich zu niedrig. Bei dem Anschlag waren zwölf Menschen getötet und annähernd 100 Menschen verletzt worden.mehr...

Schlaglichter

Merkel: Bei Kampf gegen Terrorismus im Sahel drängt die Zeit

La Celle-Saint-Cloud. Kanzlerin Angela Merkel hat einen raschen Start der Anti-Terroraktionen in der Sahelzone mit logistischer und finanzieller Hilfe aus der EU und Deutschland gefordert. „Es geht hier um eine drängende Aufgabe“, sagte Merkel nach einer Konferenz zum Anti-Terror-Kampf in der Sahelzone auf Schloss La Celle-Saint-Cloud bei Paris. „Der islamistische Terrorismus breitet sich aus. Wir können nicht warten, sondern wir müssen möglichst schnell auch beginnen, hier diesen Kampf zu führen.“mehr...

Schlaglichter

Niki streicht Abflüge ab Wien für Donnerstag

Wien. Die Air-Berlin-Tochter Niki hat mehrere Abflüge vom Airport Wien-Schwechat für diesen Donnerstag gestrichen. Das geht aus der Website des Flughafens hervor. Zuvor hatte die Lufthansa ihr Kaufangebot für Niki zurückgezogen. Daraufhin hatte die Bundesregierung mitgeteilt, sie rechne mit „Insolvenz und Grounding von Niki“.mehr...

Schlaglichter

Bundesregierung rechnet mit „Insolvenz und Grounding“ von Niki

Berlin. Die Bundesregierung rechnet mit Insolvenz und Einstellung des Flugbetriebs bei der Air-Berlin-Tochter Niki. „Alternative Käufer für Niki standen und stehen bis heute nicht zur Verfügung, trotz allerlei öffentlicher Ankündigungen und intensiven Bemühens des Generalbevollmächtigten von Air Berlin“, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Insolvenz und Grounding von Niki sind jetzt die Folge.“mehr...

Schlaglichter

Neuer Bundestag übernimmt automatische Diätenanpassung

Berlin. Die Bundestagsabgeordneten erhalten weiterhin jeweils zur Jahresmitte eine automatische Anpassung ihrer Diäten, die sich an der allgemeinen Lohnentwicklung orientiert. Das Parlament beschloss in namentlicher Abstimmung, die seit der vergangenen Legislaturperiode geltende Regelung zu übernehmen. Nach der Regelung werden jeweils zur Mitte des Jahres die Diäten auf der Basis der vom Statistischen Bundesamt errechneten Lohnentwicklung angepasst.mehr...

Schlaglichter

Zwei Tote bei Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Altdorf. Bei einer Frontalkollision im Schweizer Gotthardtunnel sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kam nach Angaben der Polizei von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen entgegenkommenden Lkw aus der Schweiz. Ob es sich bei den Opfern um Deutsche handelt, war laut Behördenangaben zunächst nicht klar. Bestätigt wurde aber, dass die tödlich Verunglückten am Steuer der beiden Fahrzeuge saßen. Die Zahl der verletzten Personen korrigierte die Polizei von fünf auf vier. Der Tunnel sollte bis zum späten Nachmittag gesperrt bleiben.mehr...