Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Mehr als jeder vierte Minderjährige ausgegrenzt

Berlin (dpa) Vielen Jugendlichen in Deutschland steht die Welt offen: Sie haben Abitur, ihre Eltern unterstützen sie, viele gehen früh ins Ausland. Doch millionenfach sind Minderjährige abgehängt.

Mehr als jeder vierte Minderjährige ausgegrenzt

Flüchtlingskinder und Kinder einer Kita spielen gemeinsam. Foto: Christian Charisius/Symbolbild

Mehr als jeder vierte Minderjährige in Deutschland ist laut der Kinder- und Jugendhilfe sozial ausgegrenzt oder von Armut bedroht. "Startchancen in das Leben werden nach wie vor vererbt", sagte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe, Karin Böllert, heute in Berlin.

Insgesamt 3,7 Millionen Kinder und Jugendliche gehörten zu den Verlierern ihrer Generation - das sind 28 Prozent. Allein 19 Prozent aller jungen Menschen seien von Armut bedroht. Jeder Zehnte wachse in einem Elternhaus auf, in dem weder Vater noch Mutter erwerbstätig seien. 11 Prozent wüchsen in Familien auf, in denen weder Vater noch Mutter eine abgeschlossene Berufsausbildung hätten.

Böllert betonte aber auch, dass viele junge Menschen gute Startchancen hätten - Tendenz steigend. So nehme das Bildungsniveau zu. 41 Prozent der Schüler machten Abitur. Mit 2,8 Millionen Studenten sei deren Zahl laut Statistischem Bundesamt gegenüber 2010 um 27 Prozent gestiegen. Böllert begrüßte, dass hunderttausende junge Menschen etwa zum Studieren ins europäische Ausland gingen. "Bildung wird europäisch." Die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei auf zuletzt 5,7 Prozent gesunken.  

"Bildungserfolg hängt immer noch maßgeblich vom Elternhaus ab", kritisierte Böllert. So gingen Unter-3-Jährige aus Familien mit Migrationshintergrund und aus Elternhäusern mit niedrigen Schulabschlüssen weniger oft in die Kita als andere. Insgesamt besuche jedes dritte Kind unter drei Jahren eine Kita. Bei den Kindern über drei Jahren seien es 95 Prozent. 

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe forderte Kita-Plätze für alle kleinen Flüchtlingskinder: "Die Kitas sind Türöffner in die Gesellschaft." Insgesamt gebe es 120 000 Flüchtlingskinder unter sechs Jahren in Deutschland, sagte Böllert unter Berufung auf Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. "Viele Flüchtlingskinder wissen gar nicht, dass es Kitas gibt", sagte sie. Dabei falle die Integration dort besonders leicht, auch das Lernen der deutschen Sprache.

Böllert forderte eine Reform des Kindergelds. Kinder aus Elternhäusern mit niedrigem Einkommen müssten besser gefördert werden. Stark machen will sich die Arbeitsgemeinschaft für kleinere Gruppen in den Kitas und mehr Kita-Personal, kündigte Böllert an. Enttäuscht zeigten sich die Kinder- und Jugendhelfer von den Ganztagsschulen. Sie könnten das starke Niveaugefälle zwischen den Schülern oft nicht ausgleichen. "Beim Ziel, Kindern hier gleiche Startchancen zu geben, ist die Ganztagsschule gescheitert."

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe ist ein Netzwerk bundeszentraler Organisationen und Institutionen der freien und öffentlichen Jugendhilfe. Sie richtet den Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag aus, zu dem vom 28. bis 30. März in Düsseldorf mehr als 30 000 Besucher erwartet werden.

Jugendhilfetag

Positionen AG Kinder- und Jugendhilfe

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens zwei Tote

Orkantief „Sebastian“ wütet über Deutschland

HAMBURG Schwere Sturmböen entwurzeln Bäume und werfen Baugerüste um, mindestens zwei Menschen werden davon erschlagen. Bei der Bahn sind viele Strecken blockiert. An der Nordsee fallen etliche Fähren aus. Ein früher Herbststurm hat Deutschland erreicht. Und es gibt noch keine Entwarnung.mehr...

Vermischtes

Soziale Herkunft entscheidet über Musikunterricht

Gütersloh (dpa) Die finanziellen Mittel der Eltern und deren Bildungsstand entscheiden auch in Sachen Musik über die Chancen ihrer Kinder. Experten fordern, die Hürden abzubauen.mehr...

Vermischtes

Einnahmenrekord im öffentlichen Personennahverkehr

Wiesbaden (dpa) Eisenbahnen, Straßenbahnen und Busse im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) haben im Jahr 2016 Rekordeinnahmen in Höhe von 17,5 Milliarden Euro eingefahren.mehr...

Vermischtes

Wohin geht die Reise in Deutschland?

Trier (dpa) Ärztemangel, Pflegenotstand, Wohnraum-Knappheit. Probleme, die viele beschäftigen, zu denen es aber bislang kaum fundierte regionale Untersuchungen gibt. Das wollen Trierer Statistiker jetzt ändern.mehr...

Vermischtes

Frauen sind mit Gehältern und Familienförderung unzufrieden

Berlin (dpa) Teilzeitjobs, Lohnungleichheit, Kindererziehung - viele Frauen sind mit ihrer Situation unzufrieden. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. Und: Der Kinderwunsch ist hinter anderen Lebenszielen nachrangig.mehr...