Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Meister Rhein-Neckar Löwen bleibt auf Titelkurs

Leipzig. Die Rhein-Neckar Löwen präsentieren sich im Titelkampf weiter hellwach. Beim 29:23 in Leipzig demonstriert der Handball-Meister seine Stärke. Melsungen bleibt durch einen Derbysieg gegen Wetzlar oben dran.

Meister Rhein-Neckar Löwen bleibt auf Titelkurs

Alexander Petersson war mit acht Toren bester Werfer. Foto: Daniel Reinhardt

Mit einer eindrucksvollen Machtdemonstration haben die Rhein-Neckar Löwen ihre Ambitionen auf den Titel-Hattrick in der Handball-Bundesliga nachdrücklich untermauert.

Die Mannheimer meisterten die hohe Auswärtshürde beim SC DHfK Leipzig souverän und haben nach dem 29:23 (15:13) als Tabellenzweiter mit 20:2 Punkten weiter die beste Ausgangsposition im Meisterrennen.

„Das war ein Big Point, mit dem sie sich oben festgesetzt haben“, sagte Bundestrainer Christian Prokop. „Die Löwen spielen am konstantesten, mit viel Ruhe und haben das beste Torhütergespann. Wenn da nichts Gravierendes passiert, werden sie ihren Weg gehen.“

Nur aufgrund von zwei Spielen mehr liegen die Füchse Berlin (21:5) noch vor dem Titelverteidiger, dahinter folgt auf Rang drei die SG Flensburg-Handewitt (19:5). Der Vizemeister blieb in der Champions League mit einem 30:28 beim weißrussischen Meister HC Brest auf Achtelfinalkurs.

25 Stunden vor dem Königsklassen-Gastspiel beim FC Barcelona lieferten die Rhein-Neckar Löwen bei den heimstarken Leipzigern einen starken Auftritt ab. Vor 5135 Zuschauern war Alexander Petersson mit acht Toren bester Werfer bei den Gästen, die zudem in Torwart Mikael Appelgren einen starken Rückhalt hatten. „Das war eine überragende Torhüterleistung. Damit kannst du auch vorne befreiter aufspielen“, lobte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen.

Auch im 25. Hessen-Derby, das die MT Melsungen gegen die HSG Wetzlar mit 29:22 (14:11) für sich entschied, stand ein Keeper im Fokus. MT-Torwart Nebojsa Simic entschärfte 45 Prozent der gegnerischen Würfe und avancierte damit zum gefeierten Matchwinner. „Ich war sehr motiviert in meinem ersten Derby. Die Abwehr war fantastisch und die wunderbare Atmosphäre hat mich gepusht. Dafür spiele ich Handball“, sagte der Nationalkeeper Montenegros.

Mit 17:7 Punkten schloss Melsungen als Tabellenfünfter zur spielfreien TSV Hannover-Burgdorf auf. Am Donnerstag (19.00 Uhr) empfangen die Nordhessen die Löwen. „Die haben schon zu lange nicht mehr verloren“, sagte MT-Trainer Michael Roth.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball

Löwen deklassieren Füchse Berlin und erobern Spitze zurück

Mannheim. In einem einseitigen Topspiel führen die Rhein-Neckar Löwen die Füchse Berlin phasenweise vor. Dank des deutlichen Sieges stehen sie nun wieder an der Tabellenspitze der Handball-Bundesliga. Auch Rekordmeister Kiel kommt langsam wieder in Form.mehr...

Handball

Van der Vaart drückt Hollands Handball-Frauen die Daumen

Hamburg. Die Niederlande träumen vom Ende des Fluchs, die übermächtigen Norwegerinnen wollen ihre Goldserie fortsetzen. Am Freitagabend wird nur eine Frauenhandball-Großmacht nach dem WM-Halbfinale in Hamburg jubeln.mehr...

Handball

Norwegen und Niederlande komplettieren WM-Halbfinale

Magdeburg. Der Halbfinal-Knüller bei der Handball-WM der Frauen ist perfekt. In einer Neuauflage des Endspiels von 2015 kämpfen Titelverteidiger Norwegen und Vize-Weltmeister Niederlande an diesem Freitag um den Einzug ins Finale.mehr...

Handball

Topspiel um die Spitze: Löwen fordern Füchse Berlin heraus

Mannheim. Die Füchse Berlin reisen als Spitzenreiter zum Topspiel beim Meister Rhein-Neckar Löwen. Ein Erfolg dort wäre richtungsweisend für die Berliner - und auch für den Titelverteidiger.mehr...

Handball

Frankreich und Schweden im Halbfinale der Handball-WM

Leipzig. Schwedens Handball-Frauen spielen bei der Weltmeisterschaft erstmals um eine Medaille. Im Duell mit Deutschland-Bezwinger Dänemark behielten die Schwedinnen in Leipzig vor 2387 Zuschauern mit 26:23 (13:11) die Oberhand und zogen als erstes Team ins Halbfinale ein.mehr...