Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Merkel am späten Vormittag bei Steinmeier

Berlin.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfängt am späten Vormittag Kanzlerin Angela Merkel, um die Lage nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition zu besprechen. Das wurde aus dem Präsidialamt bekannt. Steinmeier hatte zuvor einen geplanten Besuch in Nordrhein-Westfalen verschoben. Auch ein Besuch des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte bei Merkel wurde kurzfristig abgesagt. Dem Bundespräsidenten kommt nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche eine Schlüsselrolle zu. Er muss dem Bundestag einen Kandidaten für das Amt des Kanzlers vorschlagen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Fahrplanwechsel der Bahn gerät zum Fiasko

Berlin. Die Bahn hat nach dem Fahrplanwechsel am Wochenende weiter mit Problemen zu kämpfen. Auf der neuen Strecke zwischen Berlin und München fiel auch heute Morgen ein Zug aus. Bis zum frühen Nachmittag seien dort aber „alle Sprinter-Verbindungen ohne größere Verspätungen gefahren“ worden, teilte der Konzern mit. Sie hätten den Betrieb „spürbar stabilisieren können“. Der Hessische Rundfunk berichtete unter Berufung auf ungenannte Bahn-Mitarbeiter, dass seit der Umstellung auf den neuen Fahrplan am Sonntag täglich zwischen 20 und 40 Verbindungen im Fernverkehr ausgefallen seien.mehr...

Schlaglichter

Nicht nur deutsche Piloten drohen Ryanair mit Streik

Frankfurt/Main. Beim irischen Billigflieger Ryanair könnte es zu europaweiten Pilotenstreiks kommen. Die Fluggesellschaft und ihre Passagiere müssen sich unter anderem in Deutschland auf Verspätungen und Flugausfälle einrichten. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit kündigte für die zehn deutschen Ryanair-Basen Arbeitskämpfe an. Die Passagiere würden rechtzeitig informiert und über die Weihnachtstage vom 23. bis 26. Dezember von Streiks verschont, sagte dazu der VC-Präsident Ilja Schulz. Zuvor hatten Gewerkschaften in Portugal und Italien zu Arbeitskämpfen aufgerufen.mehr...

Schlaglichter

Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Frankfurt/Main. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung gewagt. Im Gleichschritt mit den freundlichen US-Börsen baute der Dax seine Gewinne im Tagesverlauf aus. Mit einem Plus von 0,46 Prozent auf 13 183 Punkte ging er auf dem höchsten Stand des Tages aus dem Handel. Der Euro litt nach starken Preisdaten aus den USA unter dem starken Dollar. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank zuvor auf 1,1766 festgesetzt.mehr...

Schlaglichter

Nato-Staaten verlängern Vertrag von Stoltenberg

Brüssel. Als erster Nato-Generalsekretär seit einem Vierteljahrhundert hat Jens Stoltenberg eine mehr als einjährige Vertragsverlängerung bekommen. Vertreter der 29 Bündnisstaaten beschlossen einstimmig, den früheren norwegischen Regierungschefs bis Ende September 2020 im Amt halten zu wollen. Stoltenberg ist der erste Generalsekretär seit dem Deutschen Manfred Wörner, der mehr als fünf Jahre im Amt bleiben darf. Ohne die Verlängerung wäre Stoltenbergs Vertrag im September des kommenden Jahres nach vier Jahren ausgelaufen.mehr...

Schlaglichter

Anti-Israel-Demonstration in Berlin

Berlin. Erneut haben in Berlin palästinensische und andere arabische Demonstranten gegen US-Präsident Donald Trump und Israel protestiert. Zu weiteren Zwischenfällen, etwa dem Verbrennen israelischer Fahnen, kam es am Hauptbahnhof aber zunächst nicht. Die Polizei hatte wie schon bei einer Demonstration am Sonntag Auflagen verhängt, nach denen jegliches Verbrennen von Gegenständen verboten ist. Die Proteste arabischer Gruppen wurden durch die von US-Präsident Donald Trump verkündete Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels ausgelöst.mehr...

Schlaglichter

Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg

Flensburg. Der Diesel-Skandal bei Volkswagen nimmt auch mehr als zwei Jahre nach seinem Beginn kein Ende. Wegen unzulässiger Abgastechnik ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt nun auch beim VW-Geländewagen Touareg einen Rückruf an. Davon seien in Deutschland 25 800 und weltweit insgesamt 57 600 Fahrzeuge betroffen, teilte das KBA mit. Betroffen sind VW Touareg mit einem Drei-Liter-Motor und der neuen Euro-Norm 6. Die Produktion von Neufahrzeugen habe Volkswagen bereits umgestellt. Eine von VW vorgelegtes neue Version der Abgas-Software sei vom KBA inzwischen geprüft und freigegeben worden.mehr...