Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Merkel laviert bei der Klimakonferenz im Ungefähren

Bonn. Die Erwartungen waren hoch: Umweltverbände erhofften sich von Angela Merkels Auftritt bei der Weltklimakonferenz die Ankündigung des Kohleausstiegs. Das war wohl von Anfang an unrealistisch - doch die Kanzlerin blieb dann sehr vage.

Merkel laviert bei der Klimakonferenz im Ungefähren

„Schicksalsfrage“: Bundeskanzlerin Merkel blieb bei ihrer Rede in Bonn vage. Foto: Oliver Berg

Alles wartete auf die Kanzlerin. Der französische Präsident Emmanuel Macron lehnte an einem Stuhl und plauderte lächelnd mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres.

Frank Bainimarama, seines Zeichens Premierminister der Fidschi-Inseln und Vorsitzender der Weltklimakonferenz, checkte sein Smartphone. Pausenstimmung im Saal „New York“ des Bonner World Conference Center. Dann endlich Bewegung: Angela Merkel trifft ein. Küsschen hier, Küsschen da, Händeschütteln, Verbeugung, Erinnerungsfoto. Augenblicke später steht sie schon am Rednerpult. Alle Augen sind auf sie gerichtet.

Mit Spannung ist ihre Rede erwartet worden. Umweltschutzverbände hoffen auf nichts weniger als die Ankündigung des Kohleausstiegs - und wissen wohl insgeheim, dass das wenig realistisch ist. Aber mit irgendetwas Konkretem rechnen sie schon - ebenso wie das UN-Klimasekretariat. Dessen Sprecher Nick Nuttall sagt: „Viele Teilnehmer hier fragen sich, hat Deutschland einen Plan für die Kohle und wird es einen Plan geben, damit Deutschland seine Klimaziele noch erreichen kann?“

Nuttall bekommt keine Antwort auf diese Frage. Merkel spricht davon, dass der Klimawandel die „Schicksalsfrage“ der Menschheit sei, sie verweist auf schmelzende Gletscher und steigende Meeresspiegel. Das müsse unbedingt gestoppt werden. „Wir in Deutschland werden uns mühen“, verspricht sie. Aber wie genau man sich mühen will, das sagt sie nicht.

„Wir wissen, dass Deutschland als ein Land, das noch in hohem Maße Kohle verwendet, natürlich gerade die Kohle, insbesondere die Braunkohle, auch einen wesentlichen Beitrag leisten muss, um diese Ziele zu erfüllen.“ Wie wird der Beitrag aussehen? „Wie genau das ist, das werden wir in den nächsten Tagen miteinander ganz präzise diskutieren müssen.“

Merkel hat sich also entschieden, den Jamaika-Gesprächen nicht vorzugreifen. Sie bleibt bewusst vage. Die Reaktionen der Umweltschutzverbände fallen dementsprechend enttäuscht aus: „Allgemeinplätze“, „fatales Signal“, „Titel Klimakanzlerin droht endgültig Geschichte zu sein“, so in etwa lauten alle Kommentare. „Angela Merkels Rede war im Wesentlichen eine Nullaussage", sagt Grünen-Chefin Simone Peter in Berlin der Deutschen Presse-Agentur.

Auch im Saal „New York“ ist die Enttäuschung zu spüren. Es gibt nur mittleren Applaus für die Frau, die den Klimaschutz beim G20-Gipfel in Hamburg noch hochgehalten und dafür viel Anerkennung erfahren hatte.

Unmittelbar nach ihr spricht Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Er fordert Europa auf, eine von den USA gerissene Lücke bei der Finanzierung von Klimaforschung auszufüllen. Der wichtige Weltklimarat IPCC sei aktuell bedroht, da die USA entschieden hätten, nicht mehr für seine Finanzierung zu garantieren. „Daher schlage ich vor, dass Europa Amerika ersetzt.“ Frankreich werde dieser Herausforderung begegnen. Der IPCC gibt wissenschaftliche Berichte heraus, die auf Tausenden von Forschern beruhen und eine wichtige Grundlage für die Klimakonferenzen sind.

Die Delegierten im Saal applaudieren bei der Ankündigung. Und sie klatschen auch am Ende seiner Rede deutlich lauter als bei seiner Vorrednerin. Keine Frage: Im alten Bonner Regierungsviertel, dort wo sie in den 90er Jahren als Umweltministerin arbeitete, ist Merkel an diesem Tag hinter den Erwartungen vieler Zuhörer zurückgeblieben. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Macrons Signal beim Klimagipfel: Es geht auch ohne Trump

Paris. Emmanuel Macron lädt zu seinem ersten Gipfel - und über 50 Staats- und Regierungschefs kommen. Der große Abwesende ist US-Amtskollege Donald Trump. Kanzlerin Merkel fehlt auch. Sie reist erst einen Tag später an - allerdings zu einem anderen Spitzentreffen.mehr...

Hintergründe

McLaren und Co. enthüllen Russland-Skandal

Frankfurt/Main. Mit Enthüllungen und Ermittlungen haben sie die Doping-Machenschaften in Russland aufgedeckt. Die Kronzeugen Julia Stepanowa und Grigori Rodschenkow sowie die Ermittler Richard Pound und Richard McLaren haben die Sportwelt erschüttert - und sich Anfeindungen ausgesetzt.mehr...

Hintergründe

Deutsche Botschaft in Pjöngjang: Leben in der Abschirmung

Pjöngjang. Die Bundesrepublik Deutschland unterhält seit 2001 diplomatische Beziehungen zu Nordkorea. Die deutsche Botschaft liegt in der Hauptstadt Pjöngjang und dort im Diplomatenviertel Munsu-dong, in dem sich auch zahlreiche Auslandsvertretungen anderer Länder befinden.mehr...

Hintergründe

Praljak: Militärchef der bosnischen Kroaten im Bosnienkrieg

Den Haag. Slobodan Praljak sitzt seit 2004 in den Zellen des UN-Kriegsverbrechertribunals im Nordseebad Scheveningen in Den Haag. Der 72-Jährige hatte sich dem UN-Gericht selbst gestellt. Kurz zuvor hatte das Tribunal die Anklage gegen ihn veröffentlicht.mehr...

Hintergründe

Nach Schuldspruch in Den Haag: Der Tod eines Generals

Den Haag. Es sollte das letzte Urteil des UN-Tribunals zum früheren Jugoslawien sein. Doch es endet mit einer Tragödie: Vor laufenden Kameras trinkt ein verurteilter General eine Flüssigkeit - und stirbt wenige Stunden später.mehr...

Hintergründe

Britisches Baugewerbe warnt vor Arbeitermangel nach Brexit

London. Mehrere britische Unternehmensverbände aus der Baubranche haben eindringlich vor einem Mangel an Arbeitskräften nach dem Brexit gewarnt. In einem „Brexit-Manifest“ forderten sieben Verbände von der Regierung in London, großzügige Regeln für Einwanderer aus der EU zuzulassen.mehr...