Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Das Morgen-Update

Messerattacke auf Bürgermeister, Polit-Skandal um Glyphosat, Bahn gibt auf

NRW CSU-Agrarminister Schmidt hat gegen alle Absprachen im Alleingang in Brüssel für die Zulassungs-Verlängerung des umstrittenen Glyphosats gestimmt, die Deutsche Bahn hat ihr selbstgestecktes Pünktlichkeitsziel aufgegeben. Die Messerattacke auf Altenas Bürgermeister Andreas Hollstein, eine außergewöhnliche Bitte um Verzeihung, Infos zu Krankheitserregern in Lebensmitteln und Allergieauslösern im Spielzeug: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Das Wetter

Heute ist es meist bewölkt, dabei regnet es zunächst nur im Südosten von NRW: Ab Mittag ziehen von Nordwesten her örtlich Schauer auf. Die Temperaturen liegen zwischen 4 und 8 Grad.

Der Verkehr

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Bei einer Messerattacke mit einem politischen Hintergrund ist der Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein, in einem Döner-Laden verletzt worden. Der Täter soll angetrunken gewesen sein und die Flüchtlingspolitik der Stadt kritisiert haben. Hollstein konnte das Krankenhaus in der Nacht aber bereits wieder verlassen. Der Angriff ereignete sich ausgerechnet zeitgleich zur Staatspreis-Verleihung an den Schriftsteller Navid Kermani. Der 50-Jährige, der selbst in Altena gewesen war, sprach in seiner Rede über die beeindruckende Politik der Stadt und die Attentate auf Wolfgang Schäuble und die Kölner Bürgermeisterin Henriette Reker.

ALTENA Der Bürgermeister der nordrhein-westfälischen Stadt Altena, Andreas Hollstein (CDU), ist am Montagabend in einem Döner-Laden mit einem Messer angegriffen worden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen versuchten Mordes. mehr...

  • Quasi im Alleingang und völlig überraschend hat CSU-Agrarminister Christian Schmidt in Brüssel einer weiteren Zulassung des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat in der EU zugestimmt. Die SPD kocht. Schmidts Votum sei ein "glatter Vertrauensbruch" und widerspreche auch der Geschäftsordnungder Bundesregierung, sagte Vize-Chef Ralf Stegner in der ARD. Da die SPD vorher klar Nein zu einer weiteren Zulassung gesagt habe, hätte Schmidt sich im EU-Gremium enthalten müssen. Das diene nicht den Gesprächen, die gerade bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geführt werden, um eine Regierungsbildung zu ermöglichen. Umweltministerin Barbara Hendricks zeigte sich schockiert.

 

  • Die Deutsche Bahn gibt ihr Pünktlichkeitsziel vorerst auf. "Wir sind bei der Pünktlichkeit noch nicht da, wo wir hin wollen", sagte der neue Bahnchef Richard Lutz der "Süddeutschen Zeitung". Das eigentlich für 2017 angepeilte Ziel von 80 Prozent pünktlichen Zügen werde die Bahn im Fernverkehr nicht mehr erreichen, so Lutz. "Dafür ist zu viel passiert, gerade im zweiten Halbjahr. Das ärgert uns. Wir hatten den Kunden mehr versprochen." Die Bahn wolle vor allem Ausfälle bei Unwettern, wie zuletzt bei Sturm "Xavier", vermeiden.
  • Wegen der Planung eines angeblichen Terroranschlags in der Silvesternacht ist in Australien ein 20-jähriger Mann verhaftet worden. Der mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz IS wurde in einem Vorort von Melbourne festgenommen.Ihm wird zur Last gelegt, für den Jahreswechsel im Stadtzentrum der Millionenmetropole einen Anschlag geplant zu haben. Der Verdächtige ist Australier muslimischen Glaubens. Seine Eltern stammen aus Somalia. Der Mann habe vorgehabt, auf einem belebten Platz in der Stadtmitte mit einer automatischen Feuerwaffe "so viele Menschen wie möglich" zu töten.
  • 40 Jahre nach der Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer hat diefrühere RAF-Terroristin Silke Maier-Witt die Angehörigen um Verzeihung gebeten. Witt, die wegen der Entführung und Ermordung Schleyers zu zehn Jahren Haft verurteilt wordenwar, traf laut "Bild" mit Jörg Schleyer, dem jüngsten Sohn Schleyers, zusammen. Sie begrüßte ihn mit den Worten: "Es klingt so platt. Aber ich möchte erst einmal um Verzeihung bitten." Seit 40 Jahren sucht Jörg Schleyer Antwort auf die Fragen, wie sein Vater die Geiselhaft verbracht hat und wer die tödlichen Schüsse abgegeben hat.
  • Wegen eines sexuellen Übergriffs auf eine Auszubildende ist ein Richter in Österreich zu einer Disziplinarstrafe von 7000 Euro verurteilt worden.Laut Gericht hatte der ältere Richter die ihm zugeteilte junge Auszubildende zu sich nach Hause eingeladen, wo er ihr orale Befriedigung anbot. Dabei soll von einer "Orgasmusgarantie" die Rede gewesen sein. Er habe das Vertrauen in die Rechtspflege sowie das Ansehen seines Berufsstands gefährdet, erkannte das mit dem Fall befasste Disziplinargericht.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Bei einem Spitzentreffen wollen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kommunen heute die Weichen für die schnelle Umsetzung eines Milliarden-Programms für bessere Luft in den Städten stellen. Damit sollen drohende Diesel-Fahrverbote in Städten verhindert werden. Zuletzt hatte es zunehmend Kritik an der schleppenden Umsetzung des vor Monaten beschlossenen Fonds gegeben. In vielen Städten werden Grenzwerte beim Ausstoß der gesundheitsschädlichen Stickoxide anhaltend überschritten.
  • Über Krankheitserreger in Lebensmitteln und Allergieauslöser im Spielzeug informiert heute das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Die Behörde stellt in Berlin ihren Jahresbericht für 2016 vor, der die Ergebnisse von Tausenden Stichproben zusammenfasst. Vor einem Jahr hatten die Prüfer unter anderem Aluminium-Rückstände in Küchenkräutern und Allergene im Waschpulver bemängelt.
  • Papst Franziskus trifft in Myanmar die umstrittene Regierungschefin des Landes, Aung San Suu Kyi. Die Friedensnobelpreisträgerin wird international dafür kritisiert, dass sie das Militär bei der Verfolgung der muslimischen Minderheit Rohingya gewähren lasse. Bei dem Treffen in der Hauptstadt Naypyidaw wird mit Spannung erwartet, ob sich der Papst direkt zu dem Konflikt äußert und das in Myanmar verpönte Wort „Rohingya“ ausspricht. Er ist der erste Papst, der Myanmar besucht.
  • Mitten in der Hängepartie bei der Regierungsbildung reist Kanzlerin Angela Merkel zum EU-Afrika-Gipfel. Zentrale Themen der Konferenz in Abidjan, dem Regierungssitz der Elfenbeinküste, sollen Investitionen für bessere Perspektiven junger Menschen, Frieden und Stabilität sowie die Migration sein. Am Wochenende hatte Merkel betont, die Verbesserung der Bildungschancen junger Menschen in Afrika sei Teil der Entwicklungszusammenarbeit, um Fluchtursachen zu bekämpfen.
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeierr fliegt zu einem eintägigen Antrittsbesuch nach Großbritannien. Dabei trifft er heute die 91-jährige Königin Elizabeth II. und isst mit ihr im Buckingham-Palast gemeinsam zu Mittag. Zwei Stunden später wird Steinmeier die Kirche Westminster Abbey besichtigen und einen Kranz am Grabmal des unbekannten Soldaten niederlegen. In der Westminster Abbey nahe des Parlaments werden die Monarchen gekrönt.
  • Weil er seiner Frau aus Eifersucht heißes Öl ins Gesicht geschüttet und sie damit erheblich entstellt haben soll, muss sich von heute an ein 53 Jahre alter Ehemann und Vater vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Die Anklage legt ihm schwere Körperverletzung zur Last. Im April dieses Jahres hatte er das heiße Fett zunächst in einen Kaffeebecher gefüllt und es der 36-Jährigen in Gegenwart der beiden kleinen Kinder ins Gesicht geschüttet. Die Frau sollte für angebliche Untreue bestraft werden.
  • Das Bundesverwaltungsgericht wird heute seine Entscheidung über weitere Klagen gegen die geplante Elbvertiefung verkünden. Über die Einwände von Berufsfischern und den Kommunen Cuxhaven und Otterndorf war Mitte November zwei Tage lang mündlich verhandelt worden. Die Gemeinden bemängelten Planungsfehler und erwarten negative Auswirkungen auf den Tourismus durch die geplante Flussvertiefung. Die Fischer fürchten um ihre Existenz.
  • Im ersten Prozess gegen einen taiwanesischen Menschenrechtsaktivisten in China wird heute das Urteil erwartet. Der Fall des Hochschullehrers Lee Ming-che hat in der demokratischen Inselrepublik und international Wellen geschlagen. Die Anklage vor dem Volksgericht in Yueyang in der Provinz Hunan lautet auf „Untergrabung der Staatsgewalt“. Der 42-Jährige hatte sich schuldig bekannt, doch sahen internationale Menschenrechtsgruppen ein erzwungenes Geständnis und sprachen von einem Schauprozess.
  • Rund vier Wochen vor Weihnachten berichten die Spielwarenverbände heute in Nürnberg über ihre Geschäftserwartungen sowie neue Trends. Für die Branche hat bereits die heiße Phase begonnen - etwa 40 Prozent ihres Jahresumsatzes macht sie im Weihnachtsgeschäft. 2016 betrugen die Gesamterlöse nach Daten des Marktforschers npdgroup rund 3,1 Milliarden Euro. In der Branche sind bundesweit rund 11.000 Menschen bei 600 Unternehmen beschäftigt.

Hier geht es zum täglichen Update von Borussia Dortmund und Schalke 04.


Heute vor...

...93 Jahren wurde der Roman „Der Zauberberg“ von Thomas Mann im Berliner S. Fischer Verlag veröffentlicht.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Schweres Bahnunglück in den USA

Tacoma. Im US-Bundesstaat Washington ist südlich der Stadt Seattle ein Zug entgleist und teilweise auf eine Autobahn gestürzt. Nach ersten Informationen der Sicherheitsbehörden gab es bei dem Unglück Berichte über Tote und Verletzte.mehr...

Letzter Verhandlungstag 2017

Marcel H. nimmt Tatortberichte mit ins Gefängnis

BOCHUM/HERNE. Der mutmaßliche Doppelmörder von Herne scheint körperlich völlig gesund zu sein. Auch eine Blutuntersuchung war negativ. Aber warum interessieren Marcel H. die Tatortberichte der Polizei?mehr...

Brand auf Schrottplatz

Polizei schließt technischen Defekt aus

RECKLINGHAUSEN Bis zu 700 Autowracks standen am Freitag in Recklinghausen in Brand, 15 Meter hoch waren die Flammen. Jetzt hat die Polizei eine Vermutung, was hinter dem Großfeuer auf einem Schrottplatz stecken könnte.mehr...

Im Trend

Weihnachtsbäume jetzt noch selber schlagen - Gewusst wo

NRW Statt schnell im Baumarkt eine Tanne mitzunehmen selbst mit der Axt in den Wald gehen: Immer mehr Menschen wollen ihren Weihnachtsbaum möglichst frisch kurz vor Weihnachten selbst schlagen. Aber wo geht das eigentlich noch kurz vor dem Fest? Ein Überblick. mehr...

Panorama

Rätsel um Tod von kanadischem Milliardär

Toronto. Im Fall des tot aufgefundenen kanadischen Pharma-Milliardärs Bernard „Barry“ Sherman und seiner Frau hat die Autopsie ergeben, dass beide an Nackenverletzungen gestorben sind.mehr...

Panorama

Kaum Chancen auf weiße Weihnachten

Berlin. Vor Heiligabend wird es wärmer - im Flachland sehen Meteorologen kaum noch Chancen auf eine weiße Weihnacht. Schnee und Frost sorgten nur kurz für winterliche Gefühle - und schwierige Straßenverhältnisse.mehr...