Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Primera Division

Messi verlängert mit dem FC Barcelona bis 2021

Barcelona. Fußball-Supertar Lionel Messi hat seinen Vertrag mit dem spanischen Topclub FC Barcelona bis zum Jahr 2021 verlängert. Sollte der 30 Jahre alte Argentinier die Katalanen vorzeitig verlassen, wäre eine Ablösesumme in Höhe von 700 Millionen Euro fällig. Dies teilte der FC Barcelona einen Tag vor dem Spitzenspiel am Sonntag beim Tabellenzweiten FC Valencia mit.

Messi verlängert mit dem FC Barcelona bis 2021

Lionel Messi bleibt dem FC Barcelona treu. Foto: dpa

„Die Fangemeinde von Barça kann von heute an etwas ruhiger atmen“, kommentierte die spanische Zeitung „AS“ nach Bekanntwerden der Vertragsverlängerung. Der fünffache Weltfußballer spielt seit 2000 für Barça, damals war der Südamerikaner 13 Jahre alt. Sein Debüt im Profi-Team gab er als 16-Jähriger. Für Barcelona hat er in 602 Spielen 523 Tore erzielt und 30 Titel gewonnen.

Mit der höhen Ablöse will der aktuelle Tabellenführer der Primera Division offenbar verhindern, dass sich mit Messi ein ähnlich spektakulärer Wechsel wie mit dem Brasilianer Neymar wiederholt: Er war zu Saisonbeginn für 222 Millionen Euro von Barça zu Paris Saint-Germain gegangen. Der Mega-Deal des Clubs mit Scheich Nasser al-Chelaifi aus Katar an der Spitze besiegelte damit den bisher teuersten Transfer und sprengte die Grenzen des Vorstellbaren.

37 Tore in einer Saison

Teuerster Fußballer ist allerdings der Portugiese Ronaldo vom Real Madrid. Er hat eine Ablöse in Höhe von einer Milliarde Euro in seinem ebenfalls bis zum Jahr 2021 laufenden Vertrag verankert. Die Bekanntgabe der Vertragsverlängerung für Messi kommt einen Tag nachdem der Superstar zum vierten Mal die Trophäe des „Goldenen Schuhs“ für den erfolgreichsten europäischen Liga-Torjäger überreicht bekommen hat. Der Stürmer hatte in der Saison 2016/2017 für den FC Barcelona insgesamt 37 Tore erzielt, so viele wie kein anderer Spieler.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Bundesliga

Stöger im Fokus: Die Geschichten des 16. Spieltags

Berlin. Der FC Bayern setzt sich ab, der 1. FC Köln fällt immer hoffnungsloser zurück und der FC Schalke 04 ist erster Verfolger des Rekordmeisters aus München. Borussia Dortmund ist unter dem neuen Trainer Peter Stöger in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Auch Eintracht Frankfurt und der SC Freiburg konnten jubeln. Ein Streifzug durch die Partien des 16. Spieltags der Fußball-Bundesliga unter der Woche.mehr...

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Frings' frostiger Abschied beim SV Darmstadt 98

Darmstadt. Als Profi war Torsten Frings mit 79 Länderspielen eine echte Größe. Als Trainer ist der frühere Spieler von Werder Bremen, Borussia Dortmund und Bayern München jetzt erst einmal arbeitslos.mehr...

Fußball: Regionalliga

Blamage vor DFB-Bundestag: Reform vorerst gescheitert

Frankfurt/Main. Waldhof Mannheim. Kickers Offenbach. Bayern München II. Das sind nur die drei namhaftesten Vereine, die in den vergangenen Jahren in den umstrittenen Aufstiegsspielen der Fußball-Regionalligen gescheitert sind. Eigentlich sollte diese Regelung am Freitag beim Außerordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes endlich geändert werden. Doch daraus wird nun erst einmal nichts.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Union Berlin trennt sich von Keller - „Bin geschockt“

Berlin. Überraschung an der „Alten Försterei“: Der 1. FC Union Berlin sieht das Ziel Aufstieg gefährdet und beurlaubt Trainer Jens Keller sofort. Der 47-Jährige reagierte geschockt und äußerte sich sogar zu erst jüngst geführten Vertragsgesprächen. Für Keller übernimmt der langjährige Unioner André Hofschneider.mehr...

Fußball

Löw beurteilt deutsche WM-Gruppengegner

Moskau. Deutschlands Gruppen-Kontrahenten sind wenig erfreut, dass sie 2018 in Russland gleich in der Vorrunde auf den Weltmeister treffen.Bundestrainer Joachim Löw dagegen sieht bei der WM in Russland „interessanten Spielen“ gegen die Dauerrivalen Mexiko und Schweden sowie die weniger bekannten Südkoreaner entgegen.mehr...