Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mexiko: Polizei nimmt Chefin von Verbrechersyndikat fest

Nuevo Laredo.

Die Polizei hat im Nordosten von Mexiko eine mächtige Anführerin des Verbrechersyndikats „Los Zetas“ gefasst. Die Frau sei an der Grenze zu den USA festgenommen worden, teilte die zuständige Staatsanwaltschaft mit. Ihr wird Entführung vorgeworfen. Sie soll zudem die Geschäfte der Zetas im Nordosten des Landes geführt haben. Die Bande wird für Mord, Menschenhandel, Expressung und Entführung verantwortlich gemacht. Die Verdächtige ist die Schwester der Zetas-Bosse Omar Treviño Morales und Miguel Ángel Treviño Morales. Die beiden Brüder sitzen bereits in Haft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Explosion auf S-Bahnhof wohl von „Polenböller“ ausgelöst

Hamburg. Die Explosion auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel ging wahrscheinlich von einem sogenannten Polenböller aus. „Das ist unser derzeitiger Ermittlungsstand“, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es nicht. Nach der kleinen Detonation am Abend war eine von mehreren Scheiben zu Bruch gegangen, die Wartende vor Wind und Wetter schützen sollen. Menschen wurden nicht verletzt. Nach Angaben der „Bild“ hatte vor der Explosion ein Mann eine Plastiktüte auf dem Bahnsteig abgestellt.mehr...

Schlaglichter

Explosion auf S-Bahnhof in Hamburg - niemand verletzt

Hamburg. Auf einem S-Bahnhof in Hamburg hat es am Abend eine Explosion gegeben. Die Polizei sprach von einer kleineren Detonation. Es handele sich dabei mutmaßlich um Feuerwerkskörper, die in einer Plastiktüte steckten, sagte ein Polizeisprecher. „Es wurde niemand verletzt.“ Es gebe auch keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung online darüber berichtet. Eine Scheibe, die Wartende am S-Bahnhof Veddel vor Wind und Wetter schützen soll, sei beschädigt worden.mehr...

Schlaglichter

Geflohener Mörder am Bodensee gefasst

Friedrichshafen. Der bei einem Haftausflug am Bodensee geflohene Mörder ist gefasst. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, wurde der 42-Jährige am Nachmittag in Friedrichshafen festgenommen. Er war am Donnerstag geflohen. Den Ermittlern zufolge hatte er am Morgen versucht, eine Frau zur Herausgabe von Geld oder Kreditkarten zu zwingen, indem er sie von hinten würgte. Sie konnte sich befreien. Kurz darauf scheiterte er mit dem Versuch, eine Autofahrerin anzuhalten und sie aus deren Wagen zu zerren. Daraufhin floh der Mann zu Fuß weiter - bis ihn die Ermittler stoppten.mehr...

Schlaglichter

Ultras prügeln sich mit Kneipengästen - Mindestens fünf Verletzte

Bremen. Bei einer Schlägerei zwischen gewaltbereiten Bremer Ultras und Gästen einer Kneipe sind in der Hansestadt mindestens fünf Menschen verletzt worden. In dem Lokal am Steintor wurden nach dem enttäuschenden 2:2-Unentschieden in der Bundesligapartie gegen Mainz 05 die Scheiben eingeworfen. Mehrere Menschen seien in Gewahrsam genommen worden, so die Polizei. Wie schwer die Verletzungen der Betroffenen waren, ist noch unklar. Verschiedene Medien berichteten, dass es sich bei den Kneipengästen um Personen aus der Neonazi- und Hooligan-Szene gehandelt haben soll.mehr...

Schlaglichter

Unfall mit zwei Schwerverletzten - Gaffer stören Versorgung

Gelsenkirchen. Gaffer haben bei einem Unfall in Gelsenkirchen die Versorgung zweier Schwerverletzter behindert. Dort war das Auto eines 20-Jährigen und seines 17 Jahre alten Beifahrers in der Nacht in das Gleisbett einer Straßenbahn geschleudert und gegen einen Stahlmast geprallt. Rettungskräfte halfen den beiden schwer verletzten Opfern. Der Fahrer musste später in einem Krankenhaus notoperiert werden. Vier Männer störten die Maßnahmen derart, dass gegen sie Platzverweise ausgesprochen wurden. Einen Mann, der sich dem verweigerte, nahm die Polizei mit.mehr...

Schlaglichter

Geflohener Mörder weiter auf der Flucht

Friedrichshafen. Nach der Flucht eines verurteilten Mörders bei einem Haftausflug am Bodensee fahndet die Polizei weiter nach dem Mann. Der 42-Jährige konnte noch nicht gefasst werden. Aus ermittlungstechnischen Gründen gebe es keine weiteren Informationen, so die Polizei. Der Häftling war in Begleitung von zwei Beamten nach Friedrichshafen gereist, um sich am Donnerstag in einem Café mit seiner Familie zu treffen. Nach einem Toilettengang rannte er davon. Er verbüßt der Polizei zufolge wegen Mordes seit 1997 eine lebenslange Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Heilbronn.mehr...