Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mexiko-Stadt: Bootstour zur Insel der verstümmelten Puppen

Wer sehen will, wie die Menschen in Mexiko-Stadt das Wochenende verbringen, muss nach Xochimilco fahren. In der Oase aus Kanälen und künstlichen Inseln steigt dann ein Volksfest. Und wer noch ein bisschen weiter hinaus fährt, findet unerwartete Idylle.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598488
Idylle am Rande der Großstadt: Die Gondel gleitet durch eine Allee von überhängenden Ahuejotes. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598500
Auf den Booten und Märkten von Xochimilco werden rote Teufel verkauft. Foto: Ricardo Espinosa/CPTM/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598495
Manche Trajineras tragen noch wie früher Schriftzüge aus Blumen. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598490
Don Julian hängte auf der Isla de las Muñecas die ersten Puppen auf, nach seinem Tod setzte sein Neffe diesen seltsamen Brauch fort. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598489
Kleiner Imbiss: Zwischen den großen Booten drücken sich kleine hindurch, die Tacos, Maiskolben und Bier verkaufen. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598484
Verstümmelt und mit verrenkten Gliedern: Auf der Isla de las Muñecas hängen überall Puppen. Sie sollen einen bösen Geist vertreiben. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

Mexiko-Stadt (dpa-tmn) - Afterhour geht in Mexiko-Stadt so: Wenn die Clubs um 3.00 Uhr morgens schließen, fährt man über die dreistöckige Stadtautobahn nach Xochimilco, klingelt an der Anlegestelle den Nachtwärter heraus, und der ruft einen Kapitän an. Und schon geht die Party auf dem Boot weiter.

Jetzt ist es 9.00 Uhr morgens, und von der Partymeute ist nichts zu sehen. In langen Reihen dümpeln die Trajineras im Hafenbecken. Insgesamt 1500 bis 1600 Trajineras gondeln heute durch die Kanäle von Xochimilco. Und am Heck stehen Männer wie César Serrano. Mit einer sechs Meter langen Stange stakt er das Boot vorwärts.

Xochimilco bedeutet auf Nahuatl, der Sprache der Azteken, „Blumenfeld“. Das stimmt immer noch ein bisschen, auch wenn der Moloch längst die Kanäle und Gärten geschluckt hat, die gemeinsam mit der kolonialen Innenstadt und den Aztekentempeln als Weltkulturerbegeschützt sind.

Die Kanäle sind der kümmerliche Rest der fünf Seen, die einst zusammen ein Binnenmeer bildeten. Hinter einer Schleuse wird es immer ländlicher. Teppiche von Wasserhyazinthen überziehen das Wasser, „eine Plage“, sagt Serrano. Plastikflaschen treiben im Wasser, Müll liegt am Ufer. Aber wenn man die 23 Millionen Einwohner des Molochs Mexiko-Stadt bedenkt, ist es immer noch eine Oase.

Noch im vergangenen Jahrhundert konnte man mit dem Dampfschiff von hier in die Innenstadt fahren. Aber von 1000 Kilometern Kanälen sind nur noch 188 Kilometer geblieben. Sie sind nur noch wenige Meter tief, und der Grundwasserspiegel sinkt weiter. Die Unesco stuft das Welterbe deshalb als „hoch gefährdet“ ein. Damit die Kanäle nicht weiter verlanden, werden sie nun regelmäßig ausgebaggert.

Nach einer knappen Stunde biegt Serrano in den größten Kanal Apatlaco ein. Die Gondel gleitet weiter durch eine Allee von überhängenden Ahuejotes. Eine friedliche Idylle. Bis ein Inselchen in Sicht kommt, das mit einer Palisade eingezäunt ist. Schäbige Puppen hängen am Tor und in den Ästen, manche verstümmelt oder mit verrenkten Gliedern. „Das ist die Isla de las Muñecas“, sagt Serrano.

Sie war die Insel eines Eigenbrötlers, Don Julian. Er baute hier Gemüse an, fischte und jagte. Die Insel verließ er nur ein oder zwei Mal im Jahr. Eines Tages in den 1950er Jahren kenterte eine Trajinera mit 20 Mädchen, zwei ertranken. Und nach einer Woche lag eine Leiche auf Don Julians Chinampa. Ab diesem Tag fand er angetriebene Puppen. Und er fühlte sich beobachtet, vor allem nachts. Vom Geist des toten Mädchens.

Don Julian entschied sich, die Puppen aufzuhängen. Der Geist verschwand, dafür kamen immer mehr Besucher. Sie brachten eigene Puppen mit, und Don Julian hängte sie zu den anderen. Als er 2001 starb, setzte sein Neffe Anastasio Santana die Tradition fort.

Auf der Rückfahrt kommen Motorkähne entgegen. Auf einer Trajinera grillt eine Großfamilie, auf einer anderen spielt eine Mariachi-Band in weißen Sakkos. Es ist Sonntag und bestes Ausflugswetter. Bald schiebt sich eine endlose Parade von Trajineras durch die Kanäle, im vier- bis fünfspurigen Gegenverkehr. Zwischen den großen Booten drücken sich kleine hindurch, die Tacos, Maiskolben und Bier verkaufen. Man trinkt es hier aus 1-Liter-Pappbechern mit Chilisoßenrand und Zitrone. Immer wieder kollidieren Trajineras frontal, aber keiner regt sich auf.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598488
Idylle am Rande der Großstadt: Die Gondel gleitet durch eine Allee von überhängenden Ahuejotes. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598500
Auf den Booten und Märkten von Xochimilco werden rote Teufel verkauft. Foto: Ricardo Espinosa/CPTM/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598495
Manche Trajineras tragen noch wie früher Schriftzüge aus Blumen. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598490
Don Julian hängte auf der Isla de las Muñecas die ersten Puppen auf, nach seinem Tod setzte sein Neffe diesen seltsamen Brauch fort. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598489
Kleiner Imbiss: Zwischen den großen Booten drücken sich kleine hindurch, die Tacos, Maiskolben und Bier verkaufen. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171025-99-598484
Verstümmelt und mit verrenkten Gliedern: Auf der Isla de las Muñecas hängen überall Puppen. Sie sollen einen bösen Geist vertreiben. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Lidl übernimmt JT Touristik

Berlin. Lidl will den insolventen Reiseveranstalter JT Touristik übernehmen. Um die gebuchten Reisen müssen JT-Kunden offenbar nicht bangen. Sie sollen wie geplant ausgeführt werden.mehr...

Reise und Tourismus

Nicht nur als Stopover: Die Emirate als Reiseziel

Berlin. Wüste, Oasen, Wolkenkratzer und Strand - die Arabischen Emirate haben als Reiseländer einiges zu bieten. Daher sind sie bei Urlaubern längst kein Geheimtipp mehr. Und auch die Reiseveranstalter vermelden wachsende Buchungszahlen.mehr...

Reise und Tourismus

Angenehmes Baden im Roten Meer - Mittelmeer kühl

Hamburg. Das Mittelmeer kühlt ab. Nur im östlichen Teil taugen die Temperaturen noch zum Baden. Gut aufgehoben sind Wasserratten derzeit auch im Roten Meer, das 25 Grad erreicht. Noch wärmer ist das Wasser vor Thailand und um Mauritius.mehr...

Reise und Tourismus

Sehr gute Pistenverhältnisse - Zahlreiche Skigebiete öffnen

München. Zu Beginn der Skisaison stehen Wintersportlern bereits viele Skigebiete in den Alpen zu Auswahl. Vor allem in Österreich sind die Pisten mit reichlich Schnee bedeckt. Doch auch in Deutschland sind einige Abfahrten freigegeben.mehr...

Anspruch auf Entschädigung

Nach Wintereinbruch: Wann bekommen Reisende ihr Geld zurück?

Berlin. Wartende Passagiere an vielen Bahnhöfen und Flughäfen: Der jüngste Wintereinbruch hatte etliche Ausfälle und Verspätungen von Zügen und Flügen zur Folge. Wer hat Anspruch auf Entschädigung - und wer nicht?mehr...

Reise und Tourismus

Größtes Planetarium der westlichen Welt öffnet bei New York

Jersey City. Ein 18 Meter hohes Gebäude, dazu eine Kuppel mit einem Durchmesser von 27 Metern: Das sind die Maße des neuen Jennifer Chalsty Planetariums bei New York. Es soll das größte der westlichen Welt sein.mehr...