Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Michael Groschek: Mehr „Basis statt Basta“ gut für SPD

Berlin/Düsseldorf. Der nordrhein-westfälische SPD-Landeschef Michael Groschek unterstützt die Idee von Martin Schulz, mittelfristig die Mitglieder über den Parteivorsitz abstimmen zu lassen. „Ich persönlich bin immer dafür, das Prinzip „Basis statt Basta“ zu stärken. Denn das Basta hat nicht immer die besten Entscheidungen in den letzten Jahren getroffen“, sagte Groschek am Montag vor Beratungen der SPD-Spitze über Reformvorschläge von Parteichef Schulz angesichts des Desasters bei der Bundestagswahl. Die 28 000 Neumitglieder seien keine Karteileichen, sondern sollten auch bei Personalentscheidungen mitmischen können, befand Groschek.

Michael Groschek: Mehr „Basis statt Basta“ gut für SPD

Michael Groschek spricht bei einem Pressestatement. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Der Vorsitzende des größten SPD-Landesverbands hält die Stoffsammlung für die strategische Neuaufstellung aber noch nicht für ganz ausgereift: „Das Papier ist ein gutes Arbeitspapier, aber es ist sicherlich noch nicht fertig.“ Die SPD brauche eine stärkere Kontur als Partei der Arbeit. Viele Jobs würden durch die Digitalisierung völlig entwertet werden. „Wir können nicht zulassen, dass viele Millionen Menschen mit einem leistungslosen Grundeinkommen abgespeist werden.“ Arbeitnehmern, die Lohn und Brot durch Kopf- und Handarbeit verdienten, müsse die SPD bessere Angebote machen. „Da fehlt noch einiges“, sagte Groschek.

Die SPD dürfe außerdem das Thema Heimat nicht der AfD überlassen. „Heimat ist das Urbedürfnis nach sozialer Geborgenheit und Sicherheit. Die SPD muss die moderne Heimatpartei werden.“ Auf die Frage, ob der gescheiterte Kanzlerkandidat Schulz der Richtige für den Neuanfang sei, antwortete Groschek: „Martin Schulz ist ja der Vorsitzende, der mit 100 Prozent gewählt worden ist. Er treibt diesen Prozess voran.“

Anfang Dezember wird auf einem SPD-Parteitag in Berlin eine neue Führungsmannschaft gewählt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Köln gegen Wolfsburg ohne Guirassy: Höger vor Rückkehr

Köln. Der abgeschlagene Tabellenletzte 1. FC Köln muss auch im letzten Hinrundenspiel der Fußball-Bundesliga auf Angreifer Sehrou Guirassy verzichten. Der 21 Jahre alte Franzose, mit vier Treffern erfolgreichster Kölner Liga-Torschütze, steht am Samstag (15.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg wegen seiner Verletzung am Zeh nicht zur Verfügung. Dagegen kann Interimscoach Stefan Ruthenbeck wieder auf Marco Höger zurückgreifen. Der defensive Mittelfeldmann hat seine langwierigen Oberschenkelprobleme auskuriert.mehr...

NRW

DFB-Frauen beenden 2017 auf Platz zwei der Weltrangliste

Frankfurt/Main. Olympiasieger Deutschland beendet das Fußballjahr 2017 auf Platz zwei der Frauen-Weltrangliste. Das teilte der DFB am Freitag mit. Bei 2052 Punkten wird die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones nur von Weltmeister USA mit 2114 Zählern übertroffen. Der WM-Dritte England nimmt mit 2033 Punkten den dritten Rang ein. Dem Jones-Team war am 24. November im letzten Länderspiel 2017 ein 4:0 in Bielefeld gegen den aktuellen Weltranglistensechsten Frankreich gelungen.mehr...

NRW

Nationalspieler Stindl: Sorge um die Zukunft des Fußballs

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...

NRW

Im letzten Jahr der Steinkohle fallen über 1000 Jobs weg

Essen. Im letzten Jahr der deutschen Steinkohleförderung fallen mit dem planmäßigen Personalabbau erneut mehr als 1000 Stellen weg. Der Personalstand reduziere sich von knapp 5000 Ende 2017 auf etwa noch 3500 Ende 2018, sagte ein Sprecher des Zechenbetreibers RAG. Am 21.12. 2018 endet mit einem Festakt auf der letzten Ruhrgebietszeche Prosper in Bottrop offiziell der Abbau, der seit vielen Jahren hoch defizitär ist. Das zweite noch verbleibende Bergwerk Ibbenbüren schließt ebenfalls Ende 2018.mehr...

NRW

Gladbach-Sportdirektor Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...

NRW

Hecking kann gegen HSV mit Herrmann und Jantschke planen

Mönchengladbach. Trainer Dieter Hecking kann im Fußball-Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV wieder mit Patrick Herrmann und Tony Jantschke planen. Bei beiden sei davon auszugehen, dass sie am Freitag (20.30 Uhr/ZDF/Eurosport) im Kader stehen, sagte Hecking am Donnerstag.mehr...