Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Milliarden-Kauf von Time Warner durch AT&T: CNN im Fokus

New York. Immer wieder hat US-Präsident Trump dem Nachrichten-Flaggschiff CNN die Verbreitung von „Fake News“ vorgeworfen. Nun verlangt das Justizministerium angeblich vom Inhaber Time Warner den Verkauf des Senders - sonst gebe es keine Zustimmung zur Fusion mit AT&T.

Milliarden-Kauf von Time Warner durch AT&T: CNN im Fokus

Der Hauptsitz des internationalen Medienunternehmens Time Warner in New York. Foto: Time Warner

Bei den Verhandlungen über die milliardenschwere Übernahme des US-Medienkonzerns Time Warner durch den Mobilfunkriesen AT&T rückt nun der Nachrichtensender CNN in den Fokus.

Das Justizministerium wolle die Übernahme nur unter der Auflage genehmigen, dass Time Warner sich von seinem Nachrichten-Flaggschiff trenne, berichtete die „Financial Times“ unter Berufung auf Insider.

US-Präsident Donald Trump hat dem Sender, der häufig kritisch über ihn berichtet, bereits häufiger „Fake News“ vorgeworfen. Er hatte sich zudem im Wahlkampf gegen den - inklusive Übernahme der Schulden - rund 109 Milliarden US-Dollar schweren Deal positioniert. Andererseits hatte er auch angekündigt, die Regulierungshürden für US-Unternehmen zu senken.

Über ein Treffen von ranghohen Beamten des Justizministeriums mit AT&T-Chef Randall Stephenson wurden unterschiedliche Inhalte verbreitet. Einerseits hieß es, das Ministerium habe den Verkauf von CNN verlangt; andere Quellen betonten hingegen, Stephenson selbst habe die Veräußerung angeboten.

Stephenson nahm in einem Statement Stellung zu den Berichten: „Ich habe während dieses Prozesses nie angeboten, CNN zu verkaufen und beabsichtige auch nicht, das zu tun.“ Bislang habe AT&T sich noch nie zu den Gesprächen mit dem Justizministerium geäußert, doch nun sei es wichtig, in der Sache für Klarheit zu sorgen.

„Es dreht sich alles um CNN“, zitierte die „Financial Times“ eine ihrer Quellen. Andere Medien berichteten später, es gehe dem Ministerium nicht nur um CNN, sondern um Time Warners gesamte Kabelsparte. Demnach solle der Konzern sich entweder von Turner Broadcasting oder DirecTV trennen. AT&T und Time Warner hatten die Übernahme im Oktober 2016 angekündigt.

„Wir befinden uns in laufenden Verhandlungen“, räumte AT&T-Finanzchef John Stephens am Mittwoch (Ortszeit) in New York ein. Zum Inhalt der Diskussionen könne er sich nicht äußern, doch der Zeitpunkt für den Abschluss des Deals sei „nun ungewiss“, so Stephens weiter. Eigentlich sollte die Übernahme bis Ende 2017 in trockenen Tüchern sein. Die Ungewissheit sorgte nun für erhöhte Nervosität an der Börse - die Aktien von Time Warner büßten fast sieben Prozent ein.

Zu Time Warner gehören außer CNN unter anderem der Pay-TV-Sender HBO („Game of Thrones“) und das Hollywood-Studio Warner Bros. Mit einem Zusammenschluss kämen Produktion und Übermittlung von Medieninhalten in großem Stil unter ein Dach.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Miese Öko-Bilanz des Bitcoin treibt Suche nach Alternativen

Berlin. Ob ein Bitcoin-Investment sich langfristig finanziell lohnt, wird die Zeit zeigen. Dass der Boom der Digitalwährung der Umwelt schadet, bezweifeln aber selbst Bitcoin-Fans nicht. Eine Verbesserung der Öko-Bilanz des Bitcoin ist nicht absehbar - ganz im Gegenteil.mehr...

Wirtschaft

Bitcoin startet mit Gewinnen in neue Ära

Chicago/Hongkong. Von großen Handelshäusern wurde der Bitcoin lange ignoriert. Seit Sonntagnacht aber können Investoren an der Chicagoer Optionsbörse erstmals auf die Kursentwicklung der Internetwährung wetten. Sie ist damit an den etablierten Finanzmärkten angekommen.mehr...

Wirtschaft

Bitcoin-Wirbel: Treibt der Hype die Cyber-Währung ins Chaos?

Frankfurt/Main. Viele Bitcoin-Fans haben sich mit der Digitalwährung schon eine goldene Nase verdient. Sie wetten auf weitere Wertzuwächse. Doch wie lange dauert die Rekordjagd?mehr...

Wirtschaft

Nach US-Urteil: Wie geht es im VW-Abgas-Krimi weiter?

Detroit. In den USA hat die Abgas-Affäre dem zweiten VW-Mitarbeiter eine jahrelange Haftstrafe eingebrockt. Wie sind die harten Urteile zu erklären? Was passiert als nächstes? Warum laufen die Ermittlungen in Deutschland ganz anders? Die wichtigsten Fragen und Antworten.mehr...

Wirtschaft

VW-Manager Schmidt zu sieben Jahren Haft verurteilt

Detroit. Der VW-Konzern hat sich in den USA mit milliardenteuren Vergleichen weitgehend von weiteren „Dieselgate“-Ermittlungen freigekauft, doch nun müssen einzelne Mitarbeiter dran glauben. Der zweite VW-Mann muss ins Gefängnis - das Strafmaß entspricht der maximalen Härte.mehr...

Wirtschaft

Netzagentur stoppt Abzocke mit teuren Handy-Rückrufen

Bonn. Die Bundesnetzagentur stoppt eine Abzocke-Masche mit teuren Rückrufen über das Handy. Bis spätestens zum 15. Januar 2018 müsse bei solchen sogenannten Ping-Anrufen für bestimmte internationale Vorwahlen eine kostenlose Preisansage geschaltet werden.mehr...